Stimmt es, dass Ingwer ein Stoff enthält ,der der Aspirin entspricht?

4 Antworten

Sorry, ich hatte zwar das Gefühl ich könnte hier keine qualifizierte Anwort beitragen, aber bei den ganzen Antworten hier krieg ich Spinnweben in meinem Kopf.

Frage war: Enthält Ingwer die selben Stoffe wie Asprin? Wer immer meint weil Ingwer gehen seine Migräne hilft, hätte den Beweis gefunden, tut mir Leid. Aber das ist ja trotzdem toll für denjenigen. Ich versuche es mal mit meinem Halbwissen:

Aspirin enthält soweit ich weiß nur einen Wirkstoff, nämlich Acetylsalicylsäure, auch ASS genannt (ok, beim Complex und so tut Bayer auch Vitamin C dazu). Der Rest ist Stärke oder ähnliches Füllmaterial. ASS ist ein ziemlicher Tausendsasser in der Medizin, es wirkt schmerzlindernd (Migräne), schleimlösend (Bronchialinfekt), blutgerinnungshemmend (nach Schlaganfall) usw.

Frage: ist ASS in Ingwer? Antwort: Nein. (Bitte widerlegen)

Aber: Ingwer enthält, wie die meisten pflanzlichen Stoffe, viele Bestandteile. Davon können einige vergleichbare Wirkung haben, nicht zuletzt durch molekulare Ähnlichkeit der Wirkstoffe. Zudem sind sind pflanzliche Wirkstoffe oft besser verträglich, als synthetische (Achtung, das ist eine nicht bewiesene Behauptung von mir. Aber fragt man die ganzen Asiaten, ob Ingwer unverträglich ist). Es gibt auch pflanzliche Arzneien mit Nebenwirkungen und sicher einige Fälle, in denen man durch Synthetisierung Nebenwirkungen abschaffen konnte).

Also, gibt es einen Wirkstoff im Ingwer, der ähnlich ASS ist? Dazu konnte ich keine seriösen Angaben finden (sorry lisecapone). Ich bin mir sicher das Stoffe wie Gingerol o. ä. einige nützliche Effekte haben. Aber sie sind und wirken trotzdem nicht so wie ASS. Dass Bayer damals versucht hat, einen Ingwerstoff zu synthetisieren (keine Belege gefunden), ist daher wohl eine unwissende Behauptung (bitte belegen). Soweit ich mich erinnern kann, kommt ASS natürlichweise im Weidenrinde vor. Also, wenn du Lust auf Natur hast, kannste gerne darauf rumkauen. Und (hab grad bei Wikipedia geguckt), Bibergeil (Castoreum), ein Sekret der Analdrüse des Bibers soll es auch tun (guten Appetit).

Fazit: Die Antwort lautet wohl vorerst nein. Trotzdem kann Ingwer gegen Beschwerden helfen, gegen die auch Aspirin hilft. Da können dir die ganzen Schamanen hier sicherlich tolle Tipps geben.

umgekehrt: Aspirin enthält einen Stoff, der einem Wirkstoff im Ingwer entspricht. Die Firma Bayer suchte nach dem Verbot von Kokain nach einem anderen natürlichen Stoff, der medizinisch ausgequetscht werden kann. Sie synthetisierte den Hauptwirkstoff im Ingwer, ohne jedoch auf die Quellenangaben zu achten. Was miserabel ist von Bayer. Denn Aspirin führt zu Magenblutungen und verursacht Todesfälle, die immerhin zu den häufigsten (in den USA) zählen. Ingwer tut das nicht. Hat aber sonst die gleiche Wirkung (bei entsprechender Dosierung natürlich). Und "in Studien" unterschlug und unterschlägt Bayer solche Details, die sich auf die Bayersche Geldbörse auswirken könnten. So ist es übrigens mit fast allen Medikamenten: nix ist wirklich erfunden, alles aus der Natur geklaut.

Für die gemeine Erkältung ist Ingwer super, weiß allerdings nicht, warum. Ich trinke sehr gern einen Schwarztee, Indian Spice Chai, den ich immer in England kaufe, der viel Ingwer beinhaltet, der wärmt wunderbar und die Schärfe vom Ingwer putzt die Atemwege richtig frei. Wenn's ganz schlimm ist, gieße ich frischen Ingwer (geraspelt) mit heißem Wasser auf, nach Belieben würzen, trinken und schwitzen... Ich habe selber mit migräneartigen Kopfschmerzen zu tun, da hilft mir mein Tee leider gar nicht.

Es gibt Hinweise darauf, das in der Chinesischen Heilkunde Ingwer auch bei Migräne eingesetzt wird. Ebenfalls soll der im Ingwer enthaltene Stoff Gingerol dem Gerinnungshemmer sehr ähnlich sein, der bei ASS-Tabletten, also auch bei Asperin, Verwendung findet.

Hier ist ein interessanter Artikel über die Verwendungsmöglichkeiten von Ingwer: http://www.piazza.ch/de/inserat/2800081/ingwer_weit_mehr_als_nur_ein_gewuerz.html

@fender: Meine Migräne habe ich kaum mehr, seit ich tgl. INGWER in meinem Speiseplan mit hinein gebe. Tatsache, ich bin sehr glücklich, dass er mir so hilft. Kann ich nur sehr weiter empfehlen. Ich hoffe nur es bleibt auch so, wie momentan. LG

@gerwitt: DANKE auch ihnen für die ausführliche Info, über Ingwer. Ich bin nun mehr eine Anhängerin dieser fantastischen Heilpflanze. ; ) LG

@Frage

Klasse, das freut mich sehr. Alles Gute weiterhin! :-)

Wie kann es sein, dass keiner was über Endometriose weiß?

Ich habe gelesen dass 10 % der Frauen diese Krankheit haben. Fragen sie mal ein paar Menschen in ihrem Umkreis. Ich habe das getan und keiner hatte davon jemals gehört. Was aber jeder weiß, dass viele Frauen starke, unerträgliche Schmerzen empfinden wenn sie ihre Tage haben. Ich bin so eine Patientin. Mit so starken Schmerzen, dass ich ungefähr schon 10 Mal ins Krankenhaus musste, weil ich es einfach nicht mehr aushielt und sogar schon unter schmerzbedingten Halluzinationen gelitten habe. Dort wäre ich wahrscheinlich nie gelandet wenn man mich ernst genommen hätte bei den dutzenden Gynäkologen die ich ausprobiert habe. Immerwieder beschwerte ich mich über unerträgliche Schmerzen, dann folgten meist sehr schlampige Untersuchungen, woraufhin sie sich sicher waren ich hätte nichts weiter und mir dann ibuprofen 800 verschrieben. Das war das stärkste, was ich bekam. Das wirkt bei mir erst nach 3-4 Stunden und auch nur leicht, die Schmerzen bleiben. Vielleicht würde das einen Effekt erzielen, wenn ich die ganze Packung auf einmal essen würde. Ich habe die Pille, die ich 5 Jahre lang genommen habe, vor ca. 5 Jahren abgesetzt. Seitdem war mein Hormonhaushalt total im Eimer. Nach so vielen Jahren, hat sich das leider immer noch nicht eingependelt. Als ich vor ein paar Monaten malwieder ins Krankenhaus musste, weil es einfach nicht mehr ging mit den schwachen Schmerzmitteln, hörte ich das erste mal von der Endometriose, Und zwar in Brasilien (Rio), in einem öffentlichen Gratis-Krankenhaus. Er brachte die starken Schmerzen gleich am Anfang mit der Endometriose in Verbindung, und nach der Untersuchung war er sich fast sicher dass ich das habe. Es fehle nurnoch ein letzter Test. Ich kam nach Deutschland zurück und ließ es Untersuchen. Sie untersuchte mich mit Ultraschall. Ich sah das Bild auch und fragte sie, was das für ein riesiges schwarzes Ding auf meiner Gebärmutter wäre. Sie meinte es wäre eine Zyste und könnte auch mit der Endometriose zusammenhängen. Der Test den ich in Brasilien gemacht hätte, wäre mit einem Schlauch und einer Kamera gewesen. Diesen empfahl sie mir nicht. Mir wurde erklärt dass man quasi noch nichts weiß über diese Krankheit, dass man sie auch nicht feststellen kann wenn man nicht operiert und dass es dagegen kein Mittel gibt, außer abschneiden. Auch wurde mir empfohlen, die Pille wieder zu nehmen, damit nicht mehr Zysten kommen. Sie erwähnte noch dass meine Zyste einen Durchmesser von 48 mm hat. Desweiteren bat sie mich, in 2 Monaten wiederzukommen, und wenn es dann nicht zurückgegangen wäre (von selbst) müsste man sofort operieren. Auf gutdeutsch: abschneiden oder wachsen lassen. Ich war entsetzt, dass mir nie jemand etwas von dieser Krankheit erzählt hatte. Und dass es dann auchnoch keine Behandlungsmethode gibt. Wie kann das sein? Wenn doch 1 von 10 Frauen diese Krankheit hat. Die Chinesische Medizin ist da schon weiter und bietet mehr an. Allerdings unbezahlbar für mich. Weiß jemand mehr oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?