Starkes Schwitzen an Bauch,Rücken und Nacken.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Generell ist Schwitzen gesund, denn Schweiß ist eine Abwehrreaktion des Körpers gegen unerwünschte Stoffe oder Schmutz. Doch starkes Schwitzen wird schnell zur Qual. Peinliche Schweißflecken unter den Achseln, die Hände so schwitzig, dass jedes Händeschütteln unangenehm wird, die Socken so feucht wie ein Schwamm. Gegen solch übermäßiges Schwitzen helfen spezielle Deodorants, Strombäder, Pulver und letztendlich auch das Skalpell. Einige Stars lassen sich ihre Schweißdrüsen mittels Botoxspritzen lahmlegen.

Wer zuviel schwitzt, ist unter Umständen krank. Zu viel Schwitzen deutet auf eine Organismusstörung hin. Ursachen können z.B. Überanstrengung, Erschöpfung, Eiweißmangel, Stoffwechselstörungen, Mineralstoff-Störungen, Schilddrüsen-Überfunktion, Kreislaufstörungen, oder Fettleibigkeit sein. Starkes Schwitzen ist außerdem ein typisches Phänomen während der Wechseljahre.

Allerdings sollte es auch einfachere und kostengünstigere Mittel geben, um der Lage Herr zu werden. Wenn man stark schwitzt, fühlt man sich unwohl und hat Angst, dass man nach Schweiß riecht. Es geht sogar soweit, dass man sich kaum noch unter Leute traut.

Natürlich kann man auch etwas dagegen tun, vorrausgesetzt, man/n ist nicht krank:

Das beste und schnellste Mittel gegen starkes Schwitzen sind hochwertige Deos mit einer hohen Konzentration an Aluminiumsalzen. Durch diese Salze werden die Schweißdrüsen verstopft und somit der Schweißfluss gehemmt. Die Produkte gibt es in verschiedenen Stärken. Das Deo sollten Sie nun über einen Zeitraum von mehreren Wochen jeden Abend ca. 3 Minuten lang auf die Problemzonen auftragen. Mitunter kommt es nach einigen Tagen zu Hautreizungen, da die Haut durch das Schwitzen sehr empfindlich geworden ist. Mit der Zeit gewöhnt sich jedoch die Haut an die Behandlung.

Leidest du an Übergewicht? Versuche dein Gewicht durch Diäten zu verringern und Fett durch Sport zu verbrennen. Übergewicht ist ein Multiplikator für Schweißproduktion. Versuche es mit sanften Methoden wie Walken, Wandern oder Wassersport. Verzichte mal auf den Aufzug, lasse das Auto mal stehen und genieße ausgiebige Spaziergänge. Verzichte außerdem auf Alkohol, Tabak oder Kaffee (ebenfalls schweißfördernd).

Wenn du bei Stresssituationen ins Schwitzen kommen solltest, solltest du versuchen Entspannungsübungen anzueignen. Sehr empfehlenswert sind Yoga oder die progressive “Jacobson” Muskelentspannung. Hier muss man kein Profi sein. Lasse dich in Sportvereinen, Fittnesstudios oder auch in Internetforen beraten.

Neben Stresssituationen können das auch einige Lebensmittel oder deren Zubereitung der Auslöser von Schweißattacken sein. Verzichte auf zu heiße oder zu scharfe Speisen. Tipp zur Entspannung: Saunieren trainiert die Schweißdrüsen.

Mache eine intensive Salbei-Kur. Die Bitterstoffe des Salbeis regulieren die Schweißabsonderung. Das Rezept geht so: 1 Liter kaltes Wasser in einen Topf gegeben, 3 Eßlöffel getrocknete Salbeiblätter dazugegeben und 3 Minuten kochen lassen. Dann durchrühren, etwas abkühlen lassen, ein Glas sofort trinken. Den Rest kannst du über den Tag verteilt trinken. Bereits nach einer Woche ist die Wirkung spürbar.

Nimm über mehrere Wochen 1 mal täglich Wechselduschen. Dabei solltest du immer mit dem kalten Wasser enden. 2 bis 3 mal in der Woche kannst du außerden nach dem Duschen Ihren Körper mit einer Mischung aus 1/4 Liter Wasser und 1/4 Liter Apfelessig abwaschen. Ebenfalls beliebt gegen starkes Schwitzen und seit über 100 Jahren bewährt: Tomatenbäder! Einfach 3 Liter Tomatensaft zum Badewasser geben und 15 Minuten lang darin entspannen.

Als Soforthilfe kann man die Hände in lauwarmes Wasser halten. Dadurch schließen sich die Schweißporen. Tu das täglich mehrmals und die Schweißregulation wird trainiert.

Viel Barfußlaufen hilft gegen Schwitzen an den Füßen. Ergebnisse zeigen sich nach ca. 10 Wochen.

Ich hoffe, ich konte dir damit weiter helfen.

Wow, vielen Dank für die umfangreiche Antwort. Irgendetwas davon wird ja wohl helfen, nicht? :-)) Danke auch an alle anderen Antworten. ~DerHitman

"syNeo 5" hilft super, das kann man NORMAL überall auftragen, musst Du einfach nochmal nachlesen. Bei mir hilft das Deo aufjedenfall super, laut Berichten aber bei manchen auch wieder nicht. Bei einem wirkt es halt bei dem anderem nicht...

Frag deinen Apotheker, die haben extra Deos ;D

Was möchtest Du wissen?