Ständig Bakterien im Urin! Was tun?

14 Antworten

Ich habe mit Aloe Vera Trinkgel (reines Gel, zu mind. 90 %) sehr gute Erfahrung gemacht. Allerdings muß man es, wie bei jedem hömöopatischen Präparat, über einen längeren Zeitraum einnehmen, um eine Wirkung zu erzielen. Was auch sein kann: Hast du Rückenschmerzen? Dein Rücken beeinflusst die gesamte Gesundheit. Meine Schwester hatte dank Rückenprobleme auch Blasen- und Magenprobleme. Gehe evtl. dann zu einem sehr guten Physiotherapeuten, der sich mit solchen Dingen auskennt. Manchmal liegt der Grund an ganz anderer Stelle, als gedacht. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute.

Ich bin etwas verwirrt, wenn Du Bakterien im Urin hast, hast Du eine Blasenentzündung.

Oder wie definierst DuBlasenentzündung?

Warst Du schonmal beim Urologen? Ist bei dir schonmal eine Urinprobe unter sterilen Bedingungen abgenommen worden, also bist Du schonmal Katheterisiert worden?

Wenn Du unter einer chronischen oder einer rezidivierenden Blasenentzündung leidest, ist es wichtig, dass diese mit Antibiotika behandelt wird.

Den die Bakterien können aufsteigen und deine Niere angreifen, in schlimmsten Fall kann es passieren, dass deine Niere so strack geschädigt wird, dass ihre Funktion nicht mehr ausreichend ist und du eine Dialyse benötigst.

Das ist keine schöne Perspektive.

Sobald dass physiologische Milieu in der Blase wieder hergestellt ist, ist es sehr sinnvoll homöopathisch Prophylaktisch zu behandeln.

Da eignet sich zum Beispiel die Cranberry zu, diese säuert das Blasenmilieu an, so dass sich Bakterien nicht mehr so leicht ansiedeln können.

Aber auch hier für würde ich einen Profi aufsuchen, also einen ausgebildeten Heilpraktiker und mich von diesen beraten lassen.

Alles Gute für dich

DH!

Gehe auf jeden Fall zum Urologen u. besprich das mit ihm. Die Tochter einer Freundin hatte auch über Jahre Bakterien im Urin, ohne die typischen Symtome (z.b.Schmerzen) einer Blasenentzündung. Dementsprechend hat das Mädchen auch über Jahre vom Arzt immer nur Antibiotika bekommen, dass allerdings in ihrem Fall absolut überflüssig war.Erst in einer Fachklinik wurde die Ursache gefunden. Bei ihr handelte es sich damals um eine angeborene Störung, die bei einer späteren Schwangerschaft einmal zu Problemen führen kann.

Es ist auch möglich, so war es bei einer Verwandten, das der Muskel des Harnleiters nicht dichthält, und Urin zurückläuft in die Niere. Dadurch kommt es zu einer hohen Vermehrung der Bakterien. Eine OP des Muskels könnte helfen.

Entsäuerung oder Parasitenkur

Paraspezial wäre z.B. ganz gut. Würde ich aber nur nach Rücksprache mit einem HP nehmen. Am besten jemand, der auch Dunkelfelduntersuchungen macht.

Was ist eine Dunkelfelduntersuchung?

Was möchtest Du wissen?