Spritzen Phobie und Thrombose Injektionen

5 Antworten

Hey, ich dolle Spritzenphobikerin hatte das unglaubliche Glück, eine Krankheit diagnostiziert zu kriegen, wo man sich 7-3x/ Woche selber spritzt. (je nach medikament). Vorerst wohl bis an mein Lebensende .

Gibt extra Injektoren, die fand ich ehrlich gesagt k*, kam gar nicht damit zurecht.

Nach einem Jahr (also 365 Spritzen) gefrustet von Hand versucht: viel besser!

Nun.

Und bei Heparin musst Du ja gar nicht so oft, nicht so lange.

versuchs doch einfach mal mutig. am besten, wenn Dein Freund oder jemand,d em Du vertraust, da ist. Hab das an manchen Stellen auch (Po bzw. Arm), dass ich das mit einer hand net so hin krieg.. dann pieks ich zu, bitte dann meinen Freund "runterdrücken".

Macht er auch ganz vorsichtig, klappt super.

Mir hat sogar anfangs meine Hausärztin angeboten: wenn es für sie besser ist, dann kommen sie abends vorbei, machen wir das.

Vielleicht gibts da bei Dir auch wen, der das ggf. macht?

Alles Gute- Du schaffst es bestimmt (es mag lächerlich sein, aber ich war ssoooo stolz auf mich, als ich das hinkriegte. Wer nicht w eiss,w as ne Phobie ist, hat leicht reden, wie so oft)

Aus therapeutischer Sicht: Gegen Phobien hilft am besten Konfrontation. Das positive daran ist, dass du die ganze Situation dieses Mal selbst kontrollieren kannst.

Als jemand der aus erster Hand weis wie eine Phobie sein kann, kann ich nachvollziehen, dass du damit ein riesen Problem hast.

Du kannst dir die Spritzen auch bei deinem Hausarzt geben lassen oder von einer Vertrauensperson :-)

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Mut

Was die Thrombosespritze anbelangt, kannst du dir einen ambulanten Pflegedienst in deinem Wohnort suchen, die geben dir dann die Heparinspritze. Dazu stellt der Hausarzt eine Verordnung aus, die von dir und dem Pflegedienst unterschrieben wird. Der PD reicht die VO bei der Kasse zur Kostenbewilligung ein und rechnet seine Leistung direkt mit der Krankenkasse ab.

Oh ich hatte dasselbe Problem... Auch den Fuß gebrochen und dann war Spritzen angesagt...

Meine Angst vor spritzen ist groß, aber vor Krankenhaus und Problemen (thrombose) noch größer...

Die ersten paar Tage hat es mein freund gemacht. Ich habe mich gezwungen ohne rumzuhampeln still liegen zu bleiben und es ihn machen zu lassen. Ich habe nicht hingeschaut und danach so fest draufgedrückt das das mehr weh tat als die Spritze...

Irgendwann hat er es sich verscherzt in dem er leichtfertig spritzen wollte ohne die Stelle zu quetschen... Dann wars für mich vorbei und ich musste es machen. Beim ersten mal lag ich bestimmt eine Stunde mit der Spritze in der Hand und konnte es nicht. Nach ewigen "bis 3 zählen" und ansetzen habe ich es einfach gemacht. Sobald sie drin war war das Abdrücken nicht mehr schwer, es war nur der erste Stich der wirklich Überwindung gebraucht hat.

Danach habe ich es monatelang selbst gemacht und die Routine kam. Irgendwann weiß man wo es gar nicht weh tut und keine blauen Flecken macht.

Auch wenn es nicht hilft: es tut selten weh bzw ist echt nicht schlimm. Es kann nichts passieren und du brauchst es, eine trombose ist schlimmer!

Wenn du es gar nicht kannst und auch nicht von bekannten willst musst du wohl oder übel jeden Tag zum Arzt und ihn oder die Helfer das machen lassen, drumherum kommt man leider nicht

Achja... Und Bauch ist defintiv besser als bein oder sonstwo! Vor allem wenn du ein wenig Speck hast der alles abfängt :)

Lass es jemand anderen für dich machen? Freunde, Verwandte.... Am besten du legst dich hin und entspannst dich während der/die Freund/in das macht

Huhu

Ja das war ja auch meine Idee. Nur heute ist mir mein Fahrer zum arzt ab gesprungen. Und ich finde niemanden der mich fährt.

Problem ist auch das ich mich nicht von Leuten spritzen lassen kann bei denen ich merke sie sind unsicher. Da bekomme ich auch wieder extrem Panik.

@melinaschneid

Absolut verständlich.. das "steckt an"..

Geht es vielleicht bei einer vetretung Deines Arztes, falls da wer näher ist??

Was möchtest Du wissen?