Soziale Phobie nimmt zu..wie gehts weiter?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, wenn Du Dich der Belastung und dem Trigger weiter aussetzt, wird es nur noch schlimmer werden. Wie soll es besser werden, wenn sich nichts ändert? Und da das Praktikum ja erst seit zwei wirklichen Arbeitstagen läuft und Deine Gedanken schon derart abschweifen, halte ich es für keine gute Idee, dort weiter hingehen zu wollen, beziehungsweise Dich drängen lassen, weiterhin dort hinzugehen (ich weiß ja nicht, inwiefern Du Druck durch Deine Eltern erfährst).

Dein Gedanke klingt ziemlich radikal und sollten diese wiederholt und mit einer derartigen Ernsthaftigkeit vorkommen, solltest Du Dich definitiv in Behandlung begeben, ja. Entweder bei einem Psychologen, Psychotherapeuten oder Psychiater. Wenn diese kassenzugelassen sind und bei Dir eine psychische Störung diagnostiziert wird, übernimmt die Krankenkasse alle entstehenden Kosten.

Alles Gute ^^

Danke

@DarkGuy0405

Kein Problem :)

Kann ziemlich gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst ...

Geh in Behandlung. Ein Praktikum kannst du später auch noch machen.

Rede einfach mit der Person, die für dich zuständig ist. Vielleicht kannst du dort ja sogar irgendwann anders nochmal ein Praktikum machen, falls dir das Praktikum wichtig ist.

Es hat keinen Sinn dort weiter zu arbeiten, deine allgemeine Situation muss sich erstmal verbessern, damit es dir wieder gut geht, das ist jetzt erstmal das wichtigste.

Warum denn in Behandlung begeben? Bist Du nicht in Behandlung? Und wenn nein, warum denn nicht? Wer hat denn die Diagnose gestellt? Warst Du überhaupt schon mal bei einem Arzt mit Deinen Beschwerden? Wenn ja, wäre es befremdlich, dass Du Dich in keinerlei Therapie befindest und das sogar nach ner Ewigkeit!

Wer krank ist geht zum Arzt und lässt sich behandeln!

Alles Gute wünsche ich Dir!

Ich kenne das auch, der Hauptgrund ist in der Regel immer ein geringes Selbstvertrauen mit unsicherem Auftreten. Und auch die Berufswelt kann sehr grausam sein, gerade ein Praktikant ohne Stellung wird von Kollegen gerne als Ziel genommen um sein eigenes kaum vorhandenes Ego zu pushen.

Begib Dich in Behandlung so schnell wie möglich. Das wird eh dauern, weil alle Psychologen überlaufen sind.

Jemand ist für Dein Praktikum zuständig, nicht wahr? Sprich mit demjenigen über Deine Phobie (hast Du das eine schriftliche Diagnose?). Derjenige wird wissen, ob Du abbrechen musst. An sich wäre das besser für Dich - meine Meinung.

Was möchtest Du wissen?