sonnenallergie bei jack russell-hündin

2 Antworten

Meine Hündin hat auch eine Sonnena.ich kenne das mit den TA-Kosten.Bei Ihr ist es die Nase, die rohes Fleisch war.Wir haben komplett die Nahrung umgestellt, kein Schwein und Rind mehr.Nur noch Trockenfutter mit Lamm,gibt es bei Lidl, dann Pferdeleisch abgekocht mit Kartoffeln. zusätzlich auch eine Cortison,5 Tabletten Cetirizin(sie wiegt aber 60 Kilo wäre bei euch weniger pro Gewicht eine Tablette)und eine Tablette Calzium,das bekommt ihr in der Apotheke.Nehmt Cetirizin-ADGC ist am billigsten.Es ist nicht komplett weg, aber eine Deutliche Besserung da sie sich ihre koplette Schnautze wund geleckt und gekratzt hatte, was sie jetzt nicht mehr macht.Und sie spielt wieder und schnüffelt was sie davor nicht tat.Habe lange experementiert mit Bonnie, da die TA auch nchts weiter wußten und wir viel Geld dort ließen. Hoffe eurem Hund kann damit auch geholfen werden. wünsche euch viel Erfolg. liebe Grüße von Ute

Es kann mit dem Futter zusammenhängen, es können zu dieser Zeit auch schon Grasmilben sein. Wenn der TA keine Laboruntersuchung gemacht hat, dann kann er nicht genau wissen, ob es tatsächlich eine Sonnenallergie ist. Und nur auf Verdacht Cortison - ich weiß nicht.

Empfehlen würde ich eine ordentliche Durchcheckung in einer Tierklinik.

Und wg. Futtermittelallergie (und evtl. auch anderen Tipps, was es sein könnte) kann ich Dir http://www.dogforum.de empfehlen. Da sind ein paar Futtermittelcracks unterwegs, die haben evtl. gute Ideen.

Ich bin auch dieser Meinung, DH!

@pippi60

Wie fein, dass sich die Hundebesitzer wenigstens einig sind ;-)

Viel Spaß heute mit Deinem kleinen australischen Terrier bei dem tollen Pfingstwetter!

@Baiana

Da sind sich nicht nur Hundebesitzer eiing :o) Gute Antwort!

13,5 Jahre alte Hündin hat gestreuten Krebs und Nierensteine wie soll ich mich entscheiden?

Guten morgen liebe community, ich würde mir gern eure Meinung zu einer schwierigen Entscheidung einholen.

Zur Vorgeschichte,

unsere Jack Russel Hündin ist bereits 13,5 Jahre alt. Sie hat ein wirklich schönes leben bei uns, doch bei uns schlug das Schicksal zu. Unsere süße bekam Nierensteine wir erhielten ein spezielles Futter welches dagegen helfen sollte, weil der Stein wohl noch klein war.

Es wurde besser sie blühte wider auf. Doch dann ging es von plötzlich innerhalb von 3 tagen rapide abwärts, sie bekam vorher schon über all dicke beulen unter der haut jetzt frisst sie kaum noch aber wird immer dicker. Beim gassi gehen hat sie nun wider Blut im Urin. Mittlerweile muss sie raus getragen werden zum gassi gehen, aber selbst dann geht sie nicht weit.

Sie hat 2 riesen Nierensteine und dazu Tumore an allen möglichen Organen zu 80% bösartig. Nun stehen wir vor der Wahl, Blutbild für 120€ und dann für 400-500€ operieren (das Geld spielt keine Rolle) um die Blase zu entfernen. Dann noch mal geweproben vom tumor nehmen, ein schicken und wenn möglich auch operieren. Kostenpunkt für alles etwa 1500€. Ohne Garantie, das sie danach wider ein schönes leben hat.

Wie gesagt das Geld spielt nicht die Rolle, wir sind zwar keine topverdiener, aber da würde die ganze Familie zusammen schmeißen. Die Frage ist sollen wir es wagen das Risiko ist hoch was würdet ihr tun? Operieren? Schmerzmittel verabreichen bis nichts mehr geht? Oder ihr das letzte Geleit geben und sie über die Regenbogen Brücke gehen lassen?

Wir lieben sie und wollen sie nicht quälen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?