Soll ich den Termin absagen und warten oder selbst zahlen?

5 Antworten

Ich persönlich würde das nicht machen, wenn es "nur" darum geht, Tatsachen zu bestätigen, an denen ich so oder so nichts ändern kann.

Wenn es allerdings so wäre, dass mich die Unwissenheit extremst kaputt macht oder man ggf. als Folge des Ergebnisses irgendwie "aktiv" werden müsste (und sei es nur, eine passendere Geburtsklinik zu finden), dann würde ich die Untersuchung auf eigene Kosten vielleicht in Erwägung ziehen.

Was ich nicht verstehe, warum kostet die Untersuchung jetzt Geld und im neuen Jahr nicht? Was sagt die Krankenkasse dazu? Würde sie ggf. doch erstatten oder sich beteiligen?

Jetzt bekomme ich einen Termin in einen Privatinstitut, der Arzt arbeitet aber im gleichen Spital wo die Untersuchung kostenlos also auf Kosten der Krankenkasse möglich ist. Sie sagen, eine Erstattung ist bei einem Provatinstitut nicht möglich. Naja momentan aus den bisherigen Untersuchungen können Sie nicht sagen, wie schwer die Fehlbildungen sein werden. Wenn also zb rauskommt das das Kind schwer behindert ist weil zb die Wirbelsäule inoperabel ist, dann müsste ein Abbruch besprochen werden . Ich habe auch keinen Mutterpass erhalten, da die Ärzte viele Merkmale gesehen haben, die nicht normal erscheinen.

@Aniii20000

Oje - das tut mir leid.

Wenn tatsächlich ein Abbruch im Raum steht, würde ich das so früh wie möglich klären wollen. Ein Abbruch ist eh kein Spaß - und je später er gemacht werden muss, desto schlimmer. Das ist zumindest mein Empfinden dabei... letztendlich wirst du aber die Entscheidung für dich allein treffen müssen.

Ich wünsche dir viel Kraft dabei!

Ach so, eine Idee noch - könntest du nicht versuchen, unter dem Aspekt, woanders noch einen kurzfristigen Termin zu bekommen?

@Allyluna

Leider wird das sonst nirgends in meiner Nähe gemacht. Werd es selbst zahlen. Bußgeld sozusagen weil ich den ersten Termin verpasst habe, kommt mir fast so vor naja.

@Aniii20000

Viel Bußgeld.. :-( Aber wohl leider nicht zu ändern....

@Allyluna

Danke für deinen Rat.

Ich würde die Untersuchung überhaupt dann nur machen lassen (egal ob ich sie bezahlen muss oder nicht) wenn das Ergebnis irgendwelche Konsequenzen für mich hätte. Also wenn ich eine Abtreibung im Fall einer Behinderung durchführen lassen möchte.

Wenn sowieso schon klar ist, dass man das Kind so oder so behalten würde, dann braucht man vorab auch keine Untersuchung machen.

Ja hat definitiv Konsequenzen, da ich mit einer schweren Behinderung nicht leben könnte.

@Aniii20000

Momentan stehen so oder so schon mehrere Ops nach der Geburt an, selbst das ist ja schon nicht normal und wenn dann das Kind noch inoperable Schäden hat und zb in einem Rollstuhl sitzen muss, dann finde ich das das kein Leben ist...meine Meinung und die zählt da. Klar lässt sich da streiten darum was lebenswert ist, alles ist lebenswert aber wäre es ein schönes Leben...wohl eher nicht.

@Aniii20000

Du musst dich hier nicht rechtferigen. Deine Entscheidung ist vollkommen verständlich.

Das einzige was ich nicht verstehen kann, ist wie man einen so wichtigen Termin versemmeln kann wenn man eh schon wusste, dass nicht alles in Ordnung sein kann.

@MaryLynn87

Ja das hat auch Gründe aber würde auch länger dauern zu erklären....ist leider nicht zu ändern mehr.

Wenn ich das Geld hätte oder kurzfristig auftreiben könnte, würd ich das tun. Das wäre mir mein Kind auf jeden Fall wert.

Die Frage ist - muss man das?
Denn deinem Kind hilft das überhaupt nicht. Wenn es behindert sein sollte dann kannst du auch nach der Erkenntnis mit diesem Wissen nichts mehr daran ändern.

Und da ein anderer Termin im neuen Jahr zur Debatte steht ist es wohl auch so, dass das Kind auch zu diesem Zeitpunkt noch nicht geboren sein wird, sodass man auch dann noch nach einer passenden Klinik suchen kann.

Ich bin ja immer schwer dafür das man versucht das Bestmögliche für sein Kind zu erreichen. Aber darin sehe ich wirklich keinen Zweck, 600€ für etwas zu zahlen das nur eine Tatsache klärt an der man gar nichts ändern kann, bzw. wo es überhaupt nichts bringt das vielleicht einen Monat früher zu wissen...

@Utanyan

Wenn es halt schwer behindert wäre, könnte man sich darauf einstellen und einen Abbruch planen ...jetzt hab ich nicht Mal einen Mutterpass, da man noch nicht weiss wie es weitergeht.

So seh ich das auch eigentlich

das ist ganz alleine deine entscheidung. ich verstehe nicht, wie man im zeitalter von handys, smatphones etc. solch einen wichtigen termin vergessen kann...

ich verstehe nicht, wie man im zeitalter von handys, smatphones etc. solch einen wichtigen termin vergessen kann...

Mein Gott, kann man sich solche Kommentare in so einer Situation nicht mal sparen?

Ich würde bis zum nächsten Termin warten.

Was möchtest Du wissen?