Sinn des Lebens und so?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das hört sich für mich nach einer depression an ........denke bitte an einen arzt besuch das hilft und ist keine schande

und du musst halt dinge finden für die es sicch lohnt bei mir sind es familie freunde und ANIME gott ich liebe anime und manga ich kann nie genug kriegen und da wöchentlich folgen kommen stehe ich alles durch weil ich weiß das momente kommen werden in dennen ich einfack glücklich bin one piecce 4 life^^

Ich habe auch schon an eine Depression gedacht hinzu komm das ich schon eine psychische Erkrankung habe ich ich gelesen habe das man dadurch anfälliger für weitere psychische Erkrankungen ist bin deswegen auch schon in Therapie . Aber finde das es mir nicht wirklich hilft. Bin einfach Ratlos.

@WhoIsTheWorld

Vertrau mir, das ist noch lange kein Grund das Leben zu verabscheuen.

Ich selbst habe eine miese Krankheit was mich irgendwann töten wird, und das einzige was einem da Hoffnung gibt ist das es Menschen gibt die es viel schlimmer haben und trotzdem jetzt Morgen aufstehen und weiterleben. Damit ist keine Schadenfreude gemeint, sondern eher Motivation, wenn die damit leben können, warum sollte man es dann selbst nicht auch können obwohl es einem besser ergeht?

@WhoIsTheWorld

Viele Menschen durchleben als Jugendliche eine oder mehrere depressive Episoden. Die meisten bewältigen das ohne Therapie. Es ist also auch möglich, dass nur deine Hormone schuld sind und sich das von selbst wieder gibt.

Bei der Therapie Geduld haben, es dauert manchmal eine Weile, bevor sich Erfolge einstellen ;)

@WhoIsTheWorld

es gibt dinge die dur gefalln dann freu dich immer dadrauf

Hallo WholsTheWorld,

viele haben heutzutage wie Du das Empfinden, dass es bedrückend ist, keinen wirklichen Sinn im Leben erkennen zu können. Wem es jedoch gelingt, ihn zu finden, der ist besser in der Lage, sein Leben zu meistern. Ein Überlebender des Holocaust, der Neurologe Viktor E. Frankl, schrieb einmal bzgl. der Frage nach dem Lebenssinn: "Ich wage zu sagen, dass es nichts in der Welt gibt, was jemandem sogar unter den schlimmsten Verhältnissen so viel Überlebenshilfe geben kann, wie der Gedanke, dass es einen Sinn im Leben gibt."

Die Frage nach dem Sinn unseres Lebens wird in der Bibel zufriedenstellend beantwortet. "Warum aber ausgerechnet in der Bibel?", magst Du fragen. Nun, wer könnte uns denn besser sagen, wie das Leben "funktioniert" als der, von dem alles Leben stammt und der unser geniales Gehirn - übrigens das komplizierteste und komplexeste uns bekannte Gebilde im Universum - erdacht und erschaffen hat? Was sagt denn die Bibel darüber?

Der berühmte König Salomo, der über sämtliche materiellen Güter der damaligen Zeit verfügte und die Freuden des Lebens in vollen Zügen genoss, stellte jedoch fest, dass ihn das nicht wirklich befriedigte. Was dem Leben einen echten Sinn gibt, brachte er einmal mit folgenden Worten auf den Punkt: "Der Abschluss der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]" (Prediger, Kapitel 12, Vers 13). Gott zu "fürchten" hat aber nichts mit Angst vor Strafe zu tun. Es geht vielmehr um den Wunsch, nichts zu tun, was Gott enttäuschen oder verletzen würde. Und es geht darum, Gott kennen und lieben zu lernen und seinen Willen zu tun. Wem das gelingt, der hat den eigentlichen Sinn unseres Lebens bereits gefunden!

Wenn man sich näher mit der Bibel beschäftigt, wird man feststellen, dass die darin vermittelten Leitlinien die Lebensqualität und die Zufriedenheit enorm verbessern. Möglichst viel über unseren Schöpfer zu erfahren und eine Freundschaft zu ihm aufzubauen, ist jedoch das Wichtigste. Die Bibel lädt uns gemäß Jakobus, Kapitel 4, Vers 8 ein: " Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen." Nimmt man diese Einladung an, dann bekommt das Leben eine völlig neue Bedeutung und man wird sich über den Sinn seines Daseins besser bewusst.

Jesus Christus, der genau wusste, was sein Lebenssinn war, sagt einmal: " Dazu bin ich geboren worden und dazu bin ich in die Welt gekommen, damit ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der auf der Seite der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme“ (Johannes 18:36). Als er hier auf Erden war, setzte er sich dafür ein, anderen die Wahrheit über Gott und sein Vorhaben zu lehren.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Wenn man sich Jesus als Vorbild nimmt und in seine Fußstapfen tritt, verspürt man einen echten Sinn im Leben. Jesus lehrte außerdem noch etwas sehr Wichtiges, das mit dem Sinn des Lebens zu tun hat: Er sagte, wir könnten nur dann glücklich sein, wenn wir uns unserer "geistigen Bedürfnisse" bewusst sind. (siehe Matthäus, Kapitel 5, Vers 3). Was ist mit diesen "geistigen Bedürfnissen" gemeint?

Der Psychologe, Dr. Kevin S. Seybold, sprach einmal in diesem Zusammenhang von einem "ureigenen Drang des Menschen, etwas anzubeten". Besonders in den letzten Jahren haben verschiedene Wissenschaftler festgestellt, dass der Mensch von Natur aus nach einem tieferen Sinn im Leben verlangt. Bedürfnisse in dieser Hinsicht können nur dadurch gestillt werden, dass man Gott und seinen Sohn Jesus Christus durch sein Wort, die Bibel, genau kennenlernt (siehe z.B. Johannes, Kapitel 17, Vers 3).

Wenn man Gott nicht kennt, mögen sich ähnliche Gefühle einstellen wie bei einem Kind, das nicht weiß, wer sein leiblicher Vater oder seine leibliche Mutter ist. Kommt es sich nicht irgendwie verloren vor? Gott braucht für uns aber keine Unbekannter bleiben, denn er hat sich uns in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, auf ganz besondere Weise offenbart. Er stellt sich uns dort als ein liebevoller Vater vor, der an seinen "Kindern" großes Interesse hat und sehr um ihr Wohl besorgt ist.

Jesus lehrte außerdem, dass unser Leben dadurch weitaus sinnvoller wird, dass wir nicht nur für die eigenen Interessen und Wünsche leben, sondern auch für andere da sind und ihnen Gutes tun. Vielleicht ist in diesem Zusammenhang folgendes Bibelwort bekannt, das da lautet: "Beglückender ist Geben als Empfangen" (Apostelgeschichte 20:35). Kennst Du nicht auch das Gefühl, das über einen kommt, wenn man sieht, wie der andere sich über ein Geschenk, das man ihm gemacht hat, freut? Oder wie ist es, wenn man jemandem, der in Not ist geholfen hat? Erfüllt einen das nicht mit tiefer Befriedigung?

Die Sache mit dem Sinn des Lebens lässt sich auch folgendermaßen veranschaulichen: Ein kompliziertes Gerät, beispielsweise ein Computer, funktioniert nur dann einwandfrei, wenn man ihn gemäß den Herstellerangaben bedient. In ähnlicher Weise können wir Menschen auch nur dann geistigen, physischen, psychischen oder emotionellen Schaden vermeiden, wenn wir so leben, wie es unser Schöpfer vorgesehen hat. Da es jedoch die Menschen im allgemeinen versäumen, in die "Gebrauchsanleitung", sprich die Bibel, hineinzuschauen, scheitern sie auf ganzer Länge und sind unglücklich, innerlich leer und unzufrieden.

Aus der Bibel kann man so viel Schönes und Gutes erfahren, dass es sich einfach lohnt, sich näher mit ihr zu befassen. Mich begeistern vor allem die Verheißungen eines künftigen Paradieses (nicht im Himmel, sondern hier auf Erden), in dem alle Menschen glücklich sind und es weder körperliche noch psychische Krankheiten mehr geben wird. Die Bibel nennt es das "wirkliche Leben" (1. Timotheus 6:19). Zu schön, um wahr zu sein?

Ganz sicher nicht, denn die Bibel hat sich in jeder Hinsicht als zuverlässig und wahr erwiesen. Vor allem ihre Voraussagen sind stets mit höchster Präzision in Erfüllung gegangen, so dass man absolut sicher sein kann, dass sich auch die Vorhersagen, die sich um unsere Zukunft drehen, erfüllen werden. Ein genauerer Blick in die Bibel ist also wirklich sehr lohnenswert!

LG Philipp

Hallo WhoIsTheWorld

Da hast du dir aber ne ganzschöne Frage als Einstand bei GuteFrage gesucht.

Falls du Die Google Funktion deines Internets mal benutzen willst gibt es viele Ansätze über den Sinn des Lebens. Da kannst du dir den schönsten raussuchen. O.o

Wenn man es ganz nüchtern und Realistisch sehen will musst du nach dem Sinn des Lebens meiner meinung nach nicht bei den Menschen sondern den Pflanzen und Tieren suchen.

Dem Nach wäre der Primiäre Sinn des Lebens die Perfektion. Jede Pflanze, jedes Tier versucht sich in seiner Umgebung zu dem Perfekten Wesen zu entwickeln.

Sekundärer Sinn wäre dann einfach den Kreis des Lebens aufrecht zu erhalten. Alles was Lebt und Existiert, macht dies in einem ewigen Kreis, Alle sind eins und wird auch immer eins bleiben. Der Mensch denkt für sich das er die Krönung ist und Misshandelt die Erde deshalb was den Kreis empfindlich stört. Jedoch sind die Menschen ebenfalls teil des Kreises und die Erde wird sich irgendwan erholen auf die eine oder andere Art und Weise. Vermutlich sind die Menschen dann nicht mehr da^^.

Du hast da im Moment eine sehr traurige bzw depremierende Ansicht auf die Dinge.

Wieso ist die Welt so schlecht? Weil viele Idioten auf der Welt leben und im Moment LEIDER anscheinend viele der Großen Nationen anführen.

Wieso sollte man Nachwuchs in so eine Welt setzen? Weil die freude ein Kind zu haben für die Meisten Menschen einfach das absolute Non+Ultra im Leben ist. UND weil dein eigener Nachwuchs für dich Motivation sein kann die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Dies ist eine Rein retorische Frage daher kann man es endloss weiter spinnen und für jedes deiner Argumente würde vermutlich sofort ein gegen Argument einfallen, für dieses würde allerdings auch schnell ein gegen Argument gefunden werden.

Du wirst diese Antwort wie viele andere Menschen auch einfach für dich selbst finden müssen. Eine große Hilfe dabei ist es dich einfach mehr auf positives zu Konzentrieren und nicht auf das negative.

Liebe Grüße

Freakydreamer

man nimmt es einfach so hin sich jeden tag neuer Angst,Leid,Stress,Problemen und Schmerzen auszusetzten
(...) so voller Hass,Gier,Not,respektlosen Umgang und den ständigen druck 

Im Grunde sind das fast alles direkte oder indirekte Folgen des Kapitalismus. Wenn du an einen abgelegenen Ort ziehst, wo ein traditionellerer Lebensstil gepflegt wird (z.B. in Nepal oder in auf einer Pazifikinsel), wirst du wahrscheinlich ein zufriedeneres, glücklicheres Leben führen können.

Die Entscheidung, ob du dich fortpflanzen willst oder nicht, liegt bei dir.

was gibt euch einen Sinn im Leben

Einerseits Neugierde: Ich will viele Dinge wissen und Zusammenhänge verstehen. Das kann ich nur, während ich lebe. Andererseits die Hoffnung, dass es irgendwann besser wird. Außerdem schätze ich die positiven Seiten des Lebens, selbst wenn sie nur kurz sind. Den negativen Seiten sollte man wenig Beachtung geben, und die Glücksmomente voll auskosten. Eine positive Einstellung hilft dabei enorm!

Das Leben hat keinen fixen Sinn (denke ich zumindest). Das liegt in der Natur des Menschen einen Sinn in allem zu suchen und nicht zu begreifen, dass es auch einfach "so da sein" kann, ohne eine tiefere Bestimmung. Das ist aber eigentlich gut, denn im Umkehrschluss bedeutet das natürlich, dass du den Sinn deines Lebens selbst festlegen darfst ;) Nutze die Möglichkeiten, die dir unsere Welt dafür offenlegt und lerne somit dich besser kennen und was dir wichtig ist. Denn darum geht es! Der Sinn des Lebens kann Selbstverwirklichung sein, in dem Teilbereich des Lebens der dich am meisten anspricht. Bist du beispielsweise ein begnadeter Koch, könntest du darauf hinstreben das wohlschmeckenste Restaurant der Welt zu eröffnen: Leute bekochen und ihren Daumen zu verzaubern ist folglich der Sinn in deinem Leben. Es muss auch nicht das beste Restaurant der Welt sein, das beste im Dorf reicht schon ;) manche schöpfen den Sinn im Leben daraus anderen zu helfen und das Leben anderer besser zu machen: sich viel ehrenamtlich engagieren etc. Leuten, die es schwerer haben als man selbst ein Lächeln in das Gesicht zu zaubern ist folglich der Sinn. Dein Sinn muss nicht immer beruflicher Natur sein: vielleicht willst du die Welt, in die du zufällig reingeboren wurdest so genau wie möglich erkunden. Viel rumreisen und unterschiedliche Erfahrungen an den unterschiedlichsten Orten der Welt machen ist folglich der Sinn. Reicht der Geldbeutel noch nicht für Sydney oder Kapstadt, können die Benelux-Staaten oder Dänemark da erstmal ausreichen ;) Manche sehnen sich nach Zweisamkeit: Eine funktionierende Partnerschaft mit dem Mann/der Frau der Träume ist somit der Sinn. Auch Fortpflanzung kann den Menschen einen Antrieb geben: Der Wille Kindern eine schöne Kindheit zu bieten und zu jungen, selbstständigen Erwachsenen zu machen, die du zeitlebens unterstützt kann durchaus erfüllend sein. Du siehst: Das ist alles sehr variabel. Und JA, man muss sich Schmerz und Leid aussetzen, so paradox das klingt: Ohne Leid gibt es keine Freude (der Auffassung bin ich). Manchmal ist es wert zehn Tage Leid zu erfahren, um einen Tag Freude zu haben. Diese Freude kann man dann umso mehr wertschätzen. Das Leben direkt beenden wäre die sinnloseste aller Optionen: Der Tod kommt sowieso und dir entgehen alle Möglichkeiten dein Leben mit einem Sinn zu füllen. Als Deutscher oder Westler gehörst du sogar zu der privilegiertesten Gruppe überhaupt auf der Welt und kannst den Sinn deines Lebens so frei festlegen wie es über 90 Prozent der Menschen der Welt nicht können. Also bist du quasi mit dem 6er im Lotto geboren. Wieso diese Chance nicht nutzen? Auch die Suche nach dem Sinn des Lebens (wenn sie sich darin äußert möglichst viele Erfahrungen zu sammeln und sich selbst besser kennenzlernen) ist manchmal schon sinnvoll genug ;)

Ein einfaches ,,Ja" hätte gereicht. 🤭

@junior9966

Ein "Ja" in Bezug worauf? :D

Hat mein Therapeut die Grenzen überschritten?

Hallo ihr Lieben,

Es ist leider so das ich sehr intensive Gefühle für meinen Therapeuten entwickel. Ich bin jetzt bald seit 2 Jahren bei ihm in Therapie und er war mir von Anfang sehr sympatisch, hätte sonst auch nicht die Therapie bei ihm angefangen.

Seit einiger Zeit gibt er immer wieder privates über sich Preis und auch teils über seine Ängste. Somit entwickelt er für mich eine Persönlichkeit. Was mich etwas irritiert. Im Moment ist es so das ich ein paar komische (schwierige) Phasen durch mache. Mein Therapeut ist irgendwie immer für mich da. Das er sich auch schon ausserhalb der Praxis für mich Zeit genommen hat und wir spazieren waren. Wir haben uns auch umarmt bei der Verabschiedung und er hat mir tief in die Augen gesehen. So langsam habe ich das Gefühl, dass ich da was hinein interpretiere. Habe ihm gesagt, dass ich Gefühle für ihn entwickeln könnten. Daraufhin meinte er, dass seine therapeutische Funktion und Rolle nicht aufgibt.

Aber warum kümmert er sich dann so um mich. Er wusste schon vorher das ich ihn attaktiv finde und kommt mir trotzdem sehr nahe.

Ich bin jetzt am überlegen, die Therapie ab zu brechen. Da es unter den Umständen keinen Sinn macht und ich mit diesem "Spiel" nicht zurecht komme. Was soll ich jetzt machen?

Es ist keine Übertragung, da ich ihn keine Vaterrolle oder ähnliches sehe. Ich mag seine direkte, offene und nicht zimperliche Art. Er spricht die Dinge direkt an, dass mag ich auch so im Leben bei anderen Menschen.

...zur Frage

Emotionslosigkeit - Wodurch ausgelößt

Hallo Ich verfalle seit 3 Jahren immer mehr in die Emotionslosigkeit. Seit ungefähr einem halben Jahr bin ich so ziemlich am Endpunkt angelangt. Das äußert sich bei mir insofern, als dass ich an nichts, und ich meine wirklich nichts, Freude empfinde, keine Bindungen zu Menschen aufbauen kann usw. Einfach alles was irgendwie mit Emotionen zusammenhängt ist bei mir nahezu ausgeschalten. Ich bin fast komplett Rational geworden. Durch meinen Zustand wird das Leben extrem schwierig. Ohne Emotionen gibt es auch keinen Wille weiterzuleben, man wird jedoch dazu gezwungen, da man nun einmal nicht so einfach sterben kann. Prinzipiell liegt das Problem nicht am Leben selbst, sondern an allen Schwierigkeiten im Leben. Alle Tätigkeiten, bei denen man sich bemühen muss, werden durch den Mangel an Emotion und damit an Motivation extrem schwierig. Es macht schließlich alles keinen Sinn. In solchen Situationen ist dann nicht zu Leben die angenehmere Alternative. Und da ein Leben in einer Gesellschaft wie wir sie haben konstant mit Schwierigkeiten verbunden ist (die jeder emotional normale Mensch bewältigen kann, da er ja schließlich auch etwas davon hat, wenn er das tut) komme ich nicht darum herum, dass ich eigentlich nicht mehr weiter will.

Meine Frage nun, bevor ich mich erneut in Psychologische Beratung begebe (die erste war erfolglos): Ich weiß, dass eine Emotionslosigkeit oder Depression körperliche Ursachen haben kann. Jedoch wird nirgendwo genaueres erläutert. Könnte so ein krasser Fall wie bei mir körperlich bedingt sein? Also kann es wirklich sein, dass man komplett das Gefühl von Freude/Spaß/insert anything positive verliert, nur weil irgendeine Drüse zu wenig Hormone produziert etc. Ich frage deshalb, weil ich mich nicht durch einen Psychomarathon kämpfen möchte um im Nachhinein festzustellen (oder bei meinem Glück wohl auch nicht), dass es an irgendeiner Hormondrüse lag.

Was ich hier nicht möchte, ist eine Diskussion über Sinn oder Unsinn von sterben, Aussagen wie das wäre nur eine Phase und jeder Mensch hat so etwas helfen mir ebenfalls nicht weiter. Wenn diese "Phase" nicht bald vorbei geht, breche ich völlig zusammen. Wenn man jeden verdammten Tag nichts als die Härte des Lebens zu spüren bekommt, weil es nichts positives zum ausgleichen gibt, kann man nicht leben.

Begrüßen würde ich auch Links zu ähnlichen Portalen, an die ich mich wenden könnte. Ich kenne leider nur dieses.

...zur Frage

Wie konnte ich nur so derartige psychische Probleme entwickeln?

Ich verstehe einfach nicht, was in meinem leben so schiefgelaufen sein soll, dass ich jetzt so viele Probleme habe.... Ich hatte so eine glückliche Kindheit!!...eine intakte Familie die immer extrem zusammen gehalten hat, eine Mutter und einen Vater die sich und uns kinder sehr lieben. Geschwister, die toller einfach nicht sein könnten. Meine Eltern haben mir ständig gesagt, was sie an mir schätzen, sie haben mich so oft gelobt und immer alles dafür getan meinen Selbstwert zu stärken. Ich durfte immer sehr viel, wurde sehr selbstständig erzogen, mir wurde viel zugetraut, wir wurden nicht verwöhnt oder überbehütet, aber auch nie allein gelassen mit unseren Sorgen und bekamen viel Aufmerksamkeit und Zuneigung. Eigentlich war alles perfekt. Trotzdem fing ich bereits mit 7 an, an mir selbst zu zweifeln. Ich war immer unzufrieden mit mir, ganz besonders mit meiner Figur, obwohl ich immer ein schlankes Kind war. Schon zu dem zeitpunkt war mein Essverhalten etwas gestört und mit 12 entwickelte sich dann schließlich eine essstörung. Außer der magersucht habe ich seit Jahren Depressionen ( was mir jetzt erst klar geworden ist) , dbin mit allem völlig überfordert, habe eine angststörung diagnostiziert und beobachte nun sogar, dass ich mir Haare rausreiße... ich verstehe das einfach nicht! Ich bin verzweifelt und kann nicht mehr. Ich weiß, mir kann hier keiner helfen. Ihr kennt mich nicht und eigentlich bringt es nichts, dass ich diese Frage hier stelle. Aber ich musste es mal loswerden. Ich finde einfach keine Gründe für das alles. Ich verstehe nicht warum es mir so schlecht geht. Kann man auch einfach so geboren werden ? Mit der Veranlagung dazu? Ich verstehe nicht warum Ich so gestört bin.... Ich weiß auch garnicht mehr wie ich zum Beispiel mit meinen Eltern darüber reden soll. Es tut mir so leid, dass ihre Tochter scheinbar einfach so eine psychisch kranke geworden ist....Sie sind total verzweifelt, machen sich Vorwürfe und geben sich die schuld.... dabei wüsste ich echt nicht was sie falsch gemacht haben sollten....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?