Sind Tageskliniken eine Hilfe?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Therapie ist besser. Da musst du dich nicht einer Gruppe mitteilen und man kann spezieller auf dich eingehen. In einer Klinik haste alle möglichen Leute quer durcheinander. Speziell auf jeden eingehen ist unmöglich

Danke!

Ich kenne Bekannte, die gute Erfahrungen mit Tageskliniken gemacht haben, aber auch wiederum welche, die mit einem negativen Eindruck wiederkamen.

Sowas ist von Klinik zu Klinik anders. Vielleicht einfach selbst mal reinschnuppern, denn wenn dir schon ein Bekannter sagt, er hätte es dort als angenehm empfunden, sollte normalerweise nichts dagegen sprechen, solange du dich mit dem Gedanken anfreunden kannst. Vielleicht kann man beide Möglichkeiten verbinden?

besorg dir erstmal einen termin beim therapeuten. der kann dann mit dir ergründen wo das problem genau liegt. von da aus kann dir dann gesagt werden ob es schon so weit ist, dass du in eine klinik solltest oder eine normale therapie erstmal genügt.

Je nachdem wie dringend Du auf Hilfe angewiesen bist, ist eine Tagesklinik auf jeden Fall eine Option. Auf einen Psychotherapieplatz kannst du mehrere Monate lang warten. Sprich doch mal mit deinem Hausarzt darüber

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Experte für seltene Erkrankungen

beides. Erst Tagesklinik und im Anschluß Langzeittherapie. Ich habe in der Tagesklinik zB gelernt wie ich mich entspannen kann, was mich ablenkt, wie ich das Chaos im Kopf sortiere. In der Therapie ging es dann um das wie und warum

Warum wurde meine Mama so fuchsteufelswild dass sie überhaupt nicht mehr ansprechbar ist?

Der Papa ist seit Sonntag Abend ins Krankenhaus gekommen wegen einem Schlaganfall und meine Mama musste Sonntag abends kurzfristig ins Krankenhaus für ein Gespräch und das war meiner Mama schon zu viel, dass ich vorher mein Abendessen wollte und mitgehen wäre auch keine Möglichkeit gewesen, weil ich mit meinem Autismus damit nicht umgehen kann wenn sich dort Leute die entkleidet sind sich aufdecken. Heute Mittag musste meine Mama auch im Krankenhaus was regeln und kam kurz heim, weil sie was vergessen hatte und um mir zu sagen, dass sie eine halbe Stunde später nochmal weg muss und ich hab dann geschrien solang meine Mama weg war, weil es mir schwer fiel, dass meine Mama unvorhergesehen länger weg war und das hörte meine Mama noch als sie kam und stempelte es so ab als ob ich es extra mache um sie zu tyrannisieren egal was ich sagte. Heute Abend wollte ich mich meiner Mama aussprechen dass es für mich allgemein ungewohnt ist dass ich mir selbst überlassen bin und dass mir auffiel dass meine Mama nicht mehr auf alles eingeht weil alles so schlimm ist. Das reichte aber schon dass meine Mama den Rest vom Abend nur noch mit mir rum schrie und dass es ihr egal war was meine Meinung war und dass sie dafür sorgt dass ich in die Psychiatrie komme und wie gefühlskalt ich wäre. Meine Mama wurde sogar so wütend dass die Türe zusammen schlug und mir die Schuld gab.

Ich war im 12 so fertig dass ich müde war vor lauter Ärger und seit einer Stunde bin ich von Albträumen aufgewacht und kann nicht mehr schlafen egal was ich versuche. Mit meiner Mama so spät reden bringt nichts weil meine Mama schon wegen geringeren Sachen fuchsteufelswild würde als ich sie mal mitten in der Nacht weckte und wenn ich was gewollt hätte bevor meine Mama ins Bett ging hätte ich nur noch mehr einen anschiss bekommen dass ich erst recht nicht schlafen könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?