Sind rohe Möhren belastend für den Magen?

5 Antworten

@ cadaverosa

Will dir nicht zu nahe treten, aber ich glaube auch, dass du in deinem Fall mit deinen gesundheitlichen Fragen hier falsch bist.

Laut deinen Aussagen bist du kerngesund, dann werden dir die User hier nicht helfen können. Das weist du doch auch.

Wenn dir Möhren nicht guttun, dass esse anstatt Möhren was anderes.

Fragen kann man immer, wenn du dich unwohl fühlst, bist du beim Doc gut aufgehoben und wenn der nichts feststellt, dann werden dir hier User leider nicht weiterhelfen.

Dann musst du mit deinem Problem eine Therapie machen, dann werden sich deine andere Probleme auch bessern.

Hi! Ich verstehe dein Problem. Du hast also Bauchschmerzen nachdem du Möhren isst? Oder sind die immer da? Hast du an einer bestimmten Stelle Bauchschmerzen? Dann ist es vielleicht der Blinddarm. Wenn Möhren nicht gut verdaulich sind schädigt das den Blinddarm. Du kannst ja mal probieren ob du noch schmerzen hast wenn du deinen Bauch anspannst oder drauf drückst...dann ist es auf jeden fall der Blinddarm. Aber du solltest zum Arzt gehen und das checken lassen. Ich hoffe ich konnte dir helfen!  

Nope, bin körperlich gesund

Also normalerweise ist das nicht schädlich für den Körper das ist Quatsch aber wie ich das lese hast du öfters Möhren gegessen die sind echt hart und nicht gut zu verdauen Können auch Durchfall führen und leichte Bauchschmerzen sonst nichts ️trz empfehle ich dir etwas weniger von Möhren zu essen 👍mach dir keine Sorgen wird schon ️

Generell sollte man sich angewöhnen abends nicht schweres mehr zu essen, das belastet nur den Magen / Darm . Ich esse um 7 uhr das letze mal , dann evtl. noch mal ein jogurt oder Apfel mehr nicht.

Wenn du was nicht verträgst ?! verstehe ich auch nicht warum ißtt du es dann überhaupt dauerhaft ?

Unternimm endlich etwas gegen deine Angststörungen und deine Hypochondrie, mach eine Therapie, wie es dir in deinen vielen bereits gesperrten Accounts schon tausendmal geraten wurde. Hier kann dir wirklich niemand weiter helfen! Es nützt nichts, immer wieder das Gleiche zu fragen!

Wenn ich gute Antworten bekäme und zwar auf JEDE Frage, würde ich aufhören zu fragen.

@cadaverosa

Du hast zu jeder Frage massenhaft gute Antworten bekommen... wahrscheinlich hast du sie nur nicht als gut empfunden, weil sie dir nicht in den Kram passen. Andere wirst du aber kaum bekommen, da kannst du fragen, bis du alt und grau wirst. Es hilft dir einfach nicht weiter! Mach eine Therapie, das ist das Einzige, was dir überhaupt helfen kann!

@putzfee1

Ach komm. Haste Lust auf einen Deal? Antwortest auf alle Fragen, die da oben stehen, und du siehst nie wieder was von Emetophobie. Werde deine Antwort screenshotten, behalten und immer wieder durchlesen. Deal or no deal?

@cadaverosa

Würde ich machen, aber das hältst du ja doch nicht ein. Von daher kann ich es genau so gut lassen. Wofür sollte ich mir die Mühe geben?

Ich schwöre auf meine Angst, dass ich es einhalte!

Also..
1. Wie verläuft die Ansteckung eines Magendarminfekts?
2. MUSS man UNBEDINGT mit Kranken in Kontakt gewesen sein, um krank zu werden?
3. Wie kann es sein, dass ich mich so schlecht fühle?
4. Woher kommen diese ganzen verdammten Symptome?
5. Kann der Verzehr von Möhren auf Dauer so wie ich ihn beschrieb zu Verdauungsbeschwerden führen?
6. Wieso bin ich überzeugt davon, dass ich krank werden MUSS?
7. Wie kann ich einen Infekt definitiv ausschließen?
8. Können meine Symptome wirklich rein psychisch bedingt sein?
9. Können nicht ausgebildete Hunde Magendarminfekte riechen?
10. Wie kann man einen Magendarminfekt vermeiden?

@cadaverosa

Okay, also:

1.+ 2. Diese Fragen habe ich dir bereits bei dieser Frage https://www.gutefrage.net/frage/kann-man-sich-ueber-eine-kilometerlange-entfernung-hinweg-mit-einem-virus-anstecken?foundIn=user-profile-question-listing ausführlich beantwortet. Ich werde mich nicht wiederholen.

3. Weil du hypochondrisch veranlagt bist. Vor lauter Angst, eine bestimmte Krankheit zu bekommen, bildet dein Körper die Symptome dieser Krankheit aus. Du hast dann zwar die Symptome, aber nicht die Krankheit. Das nennt man auch psychosomatische Symptome.

4. siehe Antwort 3.

5. Nicht jeder Mensch verträgt Rohkost gut, also ja. Daraus folgt: lass die rohen Möhren weg. Wenn du deinem Körper was Gutes tun willst, dünste die Möhren etwas an. Und gib etwas Fett dazu, sonst kannst du die fettlöslichen Vitamine gar nicht verwerten.

6. Weil du eine psychische Angststörung hast und hypochondrisch veranlagt bist.

7. Indem du zum Arzt gehst und ihn ausschließen lässt.

8. Ja, ja und nochmals ja.

9. Nein.

10.  Siehe die Antwort auf Frage 1+2.

Inwieweit kann die eigene Psyche dem Körper einen Streich spielen?

Ich habe Brechangst, Emetophobie, und bin stark hypochondrisch, was Viren/Infekte betrifft. Sobald ich höre, dass irgendwo jemand krank ist, geht es mir selbst tagelang schlecht. Ich wasche mir ständig die Hände, rechne die Inkubationszeit nach, rede mir einen Infekt ein und ich habe tatsächlich KÖRPERLICHE SYMPTOME! Diese sind hauptsächlich Dauerübelkeit, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Muskelzucken, Haarausfall, Pickel, Schlafstörungen, Schweißausbrüche, Zittern, Bindegewebsschwäche, Herzrasen/stolpern, Unwohlsein, Zyklusstörungen, Nervosität, innere Unruhe, Hitzewallungen, Appetitlosigkeit, keinen Hunger, Mundentzündungen, Erkältungssymptome, Halsweh, Ohrenweh, Schwindel, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und einfach allgemeines, permanentes Unwohlsein + Krankheitsgefühl. Ich bin permanent der Meinung, mir einen Infekt eingefangen zu haben, ich bin davon total überzeugt, und wenn dann gerade DIESE Symptome kommen, fühle ich mich in der Annahme bestätigt, wirklich krank zu werden. Das steigert sich dann so weit, dass ich mich richtig extrem krank fühle und es sich anfühlt, wie eine Magendarmgrippe aus Kindheitstagen, und jedes Mal denke ich "Das ist jetzt nicht die Psyche, DAS ist ein VIRUS!" Jedes verdammte Mal ist es dasselbe, und es fühlt sich so verdammt echt an, so passend und ich fühle mich unfassbar krank. Dann kommen noch Zwangsgedanken dazu, Angstfantasien, bei denen ich mich beim Arzt sitzen oder krank im Bett liegen sehe etc und ich mache sogar Prophezeiungen, wann und wo ich k*tzen werde. Ich würde den Ärzten gerne glauben, dass das alles reine Kopfsache ist und so weiter, aber es geht einfach nicht. Ich hab bezüglich Viren/Krankheiten den Bezug zur Realität verloren und logisch denken kann ich auch nicht mehr, was das betrifft. Seitdem klar ist, dass ich nichts Chronisches habe, vermute ich hinter diesen Symptomen einfach in jeder akuten Lage einen Magendarminfekt. Und die Symptome passen, ausgeschlossen ist sowas nie und wenn dann die Panik kommt, verstärken sich die Symptome. Und ich bin so extrem beeinflussbar. Sobald jemand schreibt, dass ihm schlecht ist, ist mir selbst schlecht; und sobald jemand sagt, dass das alles psychisch bedingt ist, geht es mir für einige Minuten blendend. Und meine Symptome sind auch eigentlich ganz logisch auf andere Dinge zurückzuführen; ich nehme beispielsweise seit 8 Jahren Nasenspray und wundere mich darüber, dass ich ab und zu niese und Kopfschmerzen habe. Ich esse jede Nacht 3 rohe Möhren und wundere mich über Bauchschmerzen. Und das alles zusammen ergibt dann: Magendarminfekt. Hatten ja immerhin 2 Leute irgendwo ebenfalls. Meine größten Probleme sind der permanente Glaube, ein Virus zu haben und jeden Moment echt krank zu werden, und die Tatsache, dass ich einfach nicht glauben KANN, dass meine KÖRPERLICHEN SYMPTOME psychisch bedingt sind. Daher meine Frage: Woher kommen diese verdammten Symptome? Spielt meine Psyche mir einen Streich? Und:Sind diese Symptome wirklich eindeutig rein psychisch bedingt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?