Sind psychogene Krampfanfälle harmlos?

4 Antworten

Joa, Krampfanfälle an sich sind ungefähr so harmlos wie Herzinfarkte. Haben aber immerhin den Vorteil, dass sie meist selbstterminierend sind.

Je nachdem, wie dein Krampfanfall vonstatten geht (nein, das geht nicht immer gleich!), hast du keinerei Kontrolle über so unbedeutende Muskeln wie Brustmuskulatur und Zwerchfell... mindestens eins von beidem bauchst du aber, um Luft zu bekommen. Viele krampfende beißen sich auch auf die Zunge, und es kommt eben auch mal vor, dass die danach etwas kürzer ist... wird dann eben schwer mitm Sprechen. Weiterhin kannst du dir, wenn du im Krampfanfall mit unnatürllicher KRaft ein Körperteil oder den Kopf irgendwo draufschlägst, schwere knöcherne Verletzungen zuziehen, bis hin zum tödlichen Schädel-Hirn-Trauma.

Und dafür ist völlig egal, was die Ursache für den Krampfanfall ist.

Nicht umsonst wir der Rettungsdienst gerufen und normalerweise der Krampfanfall schnellstmöglich medikamentös terminiert.

Ich bekomme aber noch Luft, da ich zu dem Krampfanfall nocj immer eine Hyperventilation habe. Und eigentlich müsste ich doch irgendwann aufgrund der Hyperventilation bewusstlos werden und dann würde ich wieder normal atmen und die Krampfanfälle würden doch dann sistieren oder?

@Serena2000

Das eine wird mit dem anderen nicht mehr zu tun haben, als die gleiche Ursache. Obgleich deren gleichzeitiges Auftreten dafür spricht, dass du immerhin keine generalisierten (genzkörperlichen) Krampfanfälle hast... was nicht ist, kann aber jederzeit werden.

Wenn du aufgrund der Hyperventilation bewusstlos wirst, beweist das nur dass viel zu lange nicht eingegriffen wurde, weil die respiratorische Alkalose bereits so schlimm ist, dass sie grundlegende Körperfunktionen beeinträchtigt.

Bei generalisierten Krampfanfällen ist die Bewusstlosigkeit die Regel. Bei lokalen Anfällen kommt sie vor. Sprich, bewusstlos zu werden ist kein Grund, weshalb der Anfall aufhören sollte.

@RedPanther

Aber die Hyperventilation ist doch an Sich nicht gefährlich, weil manchaml bleibt es bei einer Hyperventilation und dann heben mir meine Verwandte eine Tüte vor den Mund und wenn dies nichts hilft dann lassen sie mich nämlich liegen bis es aufhört.

Die Ärzte haben gesagt manchmal waren es tonisch klonische Anfälle und manchaml lokale Anfälle. Also kann man mich nicht einfach auskrampfen lassen? Was würde passieren wenn man mich auskrampfen lassdn würde?

@Serena2000

Selbstverständlich ist die Hyperventilation auf Dauer gefährlich. Der pH-Wert des Blutes ist ein sehr feines Gleichgewicht, und schon geringe Änderungen daran können gefährlich werden... und Hyperventilation bedeutet nunmal, dass man zu viel CO2 abatmet und dadurch der Säureanteil im Blut sinkt... der pH-Wert steigt. Und ist das zu viel oder zu lange, kann das sehr ungesund werden.

Folglich: Würde mich jemand mit ner Hyperventilation einfach mich selbst überlassen, würde ich diesem mitteilen, dass ich ihn nicht mehr sehen will. Nie wieder. Daran kann man sterben, und niemand weiß im Voraus, ob sich die Situation von selbst entschärft. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

Und mit dem Auskrampfen... jede aktuelle Lektüre, die mir zu dem Thema untergekommen ist, betont die Wichtigkeit einer schnellen Krampfunterbrechung. Auch hier: Wer mich einfach auskrampfen lässt (obwohl er hätte eingreifen können), der darf aus meinem Leben verschwinden. Endgültig.

@RedPanther

Aber gibt es die Möglichkeit dass man solche Medikamente die für eine Krampfunterbrechung sorgen vom Hausarzt verschrieben bekommt und dann ein Laie einem die geben kann und alles sich beruhigt. Weil ich gehe bald auf Studienfahrt und dies wäre äußerst praktisch

@Serena2000

Bist du in der Lage, dir ne Venenkanüle zu legen, ein Medikament korrekt in ne Spritze aufzuziehen und es dir dann in korrekter Dosierung zu verabreichen? Nein. Können deine Lehrer oder Mitschüler das? Nein. Warum sollte das dann möglich sein, wenn du schon am Krampfen bist?

Die Tabletten, die man vorher nehmen kann, helfen nur wenn man sich selbst gut genug kennt, dass man den Krampfanfall vorher schon kommen spürt. Das wird bei dir nicht der Fall sein.

@RedPanther

Naja meine Klassen Lehrerin hat es gefragt und dies wäre die einzigste Möglichkeit gewesen, dass sie mich mitnehmen auf die Studienfahrt nach Griechenland. Naja muss ich halt Zuhause bleiben wie so oft. Trotzddm danke für deine hilfreichen Antworten :). Einen schönen Abend noch :)

Du hast nur teilweise recht. Die Palette der Anfallsarten und dessen Ablauf sind breit gefächert. Sehr breit, von dem Krampfanfall, der so klein ist, das er nur durch Zufall oder gar nicht auffliegt, bis zu der Art die so schlimm ist das der Mensch ständig beobachtet werden muß und kein normales Leben mehr hat. Jeder kann betroffen sein, es kann durch Krankheit oder Unfall ausgelöst werden. Viele die sich nicht damit auskennen, verachten diese Gruppe und wollen nix mit ihnen zu tun haben.

@McBean

McBean ich leide selbst an psychogenen Krampfanfällen und spüre selbst den Ausschluss aus der Gesellschaft. Mich intressiert halt was passiert wenn man mich liegen lässt wenn ich einen psyischen Krampfanfall habe.

@Serena2000

Wie ich schon berichtete bekommt der Anfallsleidende meist nicht mit wie sein Krampf abläuft. Ich habe versucht es möglichst verständlich rüber zu bringen. Doch ist es schwer so kurz zusammen zu fassen. Ich habe Erfahrung mit diesem Thema. Und es so in Fragen und Antworten auf Entfernung zu besprechen ist echt schwer. Zumal es ja so viele Unterschiede gibt.

Das Aussehen eines solchen Anfalls bekommen diejenigen nicht mit die ihn haben. Meist schaltet das Gehirn runter, so das die meisten ihren Anfall nicht mitbekommen.

Die das sehen müssen haben oft keine Ahnung über Hilfsmaßnahmen oder das Wissen über Gegenmaßnahmen.

Sie geraten schnell in Panik und rufen den Arzt. Da es 1000sende verschiedene Abläufe bei einem solchen Anfall gibt, kann auch der herbeigerufene Arzt nicht alles wissen er muß daher allgemein handeln. So handelt er wie bei einem Bruch oder Wunde.

Die Frage bleibt offen: Aber hast Du ein Notizbuch in dem Du vielleicht Zeit & Dauer einträgst, ob Du schon vorher was merkst oder ob es Dich plötzlich überfällt, wie Dein Tagesablauf war, welche Gefühlswelt sich Stunden oder Tage davor abspielten, ob Du gut geschlafen hast.

Wenn sich daraus ein Muster ableiten läßt, kannst Du vielleicht gegensteuern. Oder Dich rechtzeitig zurückziehen. In manchen Fällen kann eine Spritze helfen, oder ein rechtzeitig eingenommene Beruhigungstablette, oder auch eine gewisse Art Übungen.

Der regelmäßige Besuch und die Kontrolle beim Doc sind auch sehr wichtig.

Das eigene Lernen, Wissen und erfassen ist auch wichtig um vorbeugende Maßnahmen zu erlernen, um sie dann auch einzusetzen.

Und je nachdem wie doll der Anfall gibt es ein Verletzungsrisiko, könnte ich auch drüber berichten.

woher sollen wir wissen, ob es wirklich psychisch bedingt und harmlos ist?!

was sagt denn der Arzt dazu?

Die Ärzte haben mir gesagt nach meinem ersten Anfall im Krankenhaus es ist psyisch, weil das EEG normal ist. Einmal haben mich die Ärzte sogar im Krankenhaus auskrampfen lassen eine halbe Stunde und dies war viel besser als immer Meduanmente zur Beruhigung zu bekommen

@Serena2000

Ärzte sagen schnell, dass es psychosomatisch ist, wenn sie nicht auf Anhieb was finden und nicht mehr weiterwissen

würd ich mich nicht drauf verlassen

@Schrottifix

Ich habe echt schon alles zum Auschluss anderer Diagnosen gemacht. Ich hatte schon MRT zweimal, Halsschlagader Messung, EEGs, Langzeit EKG, Event Recorder und es kam nirgends etwas raus und ich habe noch Depressionen und des spricht nur für psychogene Anfälle

Gibt es da keine Medikamente dagegen.

Nein weil es psyisch ist und einfach nur stressbedingt ist bei mir. Kennst du ein Mittel gegen Stress?

Was möchtest Du wissen?