Sind Knäckebrot und Vollkornbrot wirklich so gesund?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja, sogar sehr. ict auch ganz einfach vollkorn sind langkettige kohlenhydrate, das heißt der körper brauch längere zeit sie zu spalten, fazit man bleibt länger satt und es erhöht den insulinspiegel nur unwesentlich. ein hoher insulinspiegel führt dazu, dass man erstens schneller wieder hunger bekommt, zweitens dann meist der gefährliche heißhunger und drittens stoppt es noch den fettabbau. kurzkettige kohlenhydrate sind in weißmehlprodukten vorhanden liefern schnelle energie und wie gesagt lässt es den insulinspiegel ansteigen.

Frag mal bei der Fleischindustrie nach, die haben vor zwei, drei Jahren eine Kampagne losgetreten, dass nur die tierischen Eiweiße dem Körper wirklich nützen und dass tierische Fette in weit höherem Ausmaß ungesättigte Fettsäuren enthalten als so manche Pflanzen...

Na, im Ernst. Inzwischen sind Ernährungswissenschaftler so weit zu begreifen, dass nicht für jeden alles "Gesunde" auch gesund ist; es gibt Leute, die Vollkorn oder z.B. harte Obstschalen nicht verdauen können.

Aber vielleicht kann man den Gegenschluss ziehen: immer nur Weißbrot essen ist sicher nix, es sind "verschwendete" Kalorien, weil es nicht satt genug macht, ist ein Vitamin B Räuber und begünstigt die Voraussetzungen für Diabetes. Also wenigstens öfter Bauernbrot essen.

Das mit den Fettsäuren hab ich letztens erst wieder gehört... Was ist da dran?

@ravenmuc

Ich weiß gar nichts mehr. Nachdem es jahrelang geheißen hat, die mächtige Fettlobby halte wichtige Informationen über die ungemein schädlichen Transfette von der Öffentlichkeit fern und ich außer ein, zwei Radiosendungen nichts Detaillierteres mehr darüber gehört habe, höre ich solche frohen Fleisch- und Wurstbotschaften eher skeptisch. Ich erinnere mich schwach an die Behauptung, Schweineschmalz enthielte deutlich mehr (einfach) ungesättigte Fettsäuren als etwa Kokosfett...

Alles mit Vollkorn soll sehr gesund sein, ob es da nun - wieder mal - andere Erkenntnisse gibt weiß ich nicht.
Speziell bei Knäckebrot weiß ich aber, dass da sehr viele Sorten hoch mit Acrylamid belastet sind / waren, gut in dieser Beziehung ist z.B. Lieken Urkorn.
Leider hab ich nichts aktuelles in dieser Beziehung, Acrylamid war mal ein Riesenhype, heute hört man auch kaum noch was davon.
Wie mit jedem Thema, jeden Tag ne neue Sau durchs Dorf.... ;-)

Stimmt, McDonalds hat immer noch Pommes, Wagner macht immer noch Pizza, und von Acrylamid hört man gar nix mehr... ;)

Naja, is ja eh alles Gift, egal was man ist... ;)

Gesund ist auf Jedenfall Vollkorn, weil eben das ganze... also volle Korn verwendet wurde mit allen Mineral und Ballaststoffe. Bei Mehrkorn ist das nicht wirklich son. Da werden nur mehrere Körner verwendet, aber man weiss nicht was alles von dem Korn.

gruß

Auf dieser Seite findest du viele Informationen rund ums Brot:

http://www.cma.de/content/brot/brot.php

Ich persönlich mag kein Knäckebrot, es ist mir zu hart und ich müsste schon eine ganze Packung davon essen, um wenigstens halbwegs eine Ahnung von Sättigungsgefühl zu erreichen. Eine Kalorienersparnis erzielt man damit dann auch nicht.

Am gesündesten ist es immer noch, Vollkornbrot aus Roggen- oder Dinkelmehl zu essen, am besten schmeckt das noch mit ein paar Körnern von bspw. Sonnenblumen oder mit Kürbiskernen.

Was möchtest Du wissen?