Sind Grünpflanzen im Schlafzimmer schädlich?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stichwort Photosynthese. Grünpflanzen machen die Luft bei Tageslicht sauerstoffreicher. Für diesen Vorgang wird Licht benötigt. Sie verwandeln dann die "schlechte" Luft in "gute". Wenn bei der Photosynthese kein Licht vorhanden ist, funktioniert das nicht, die Pflanzen schlucken dann nur die Luft, sie nehmen uns praktisch die Luft weg. Im Schlafzimmer ist i.d.R. kein Licht, daher schlecht, dort Pflanzen zu haben.

Na bitte, sag ich doch die ganze Zeit!! :-))

Danke für das Stichwort! Nachdem ich bei Wiki alles dazu gelesen habe stöhnenddenkopfhalte, stellt sich mir jedoch die Frage, ob der "Sauerstoffraub" auch einer ganzen Fensterbank voller Pflanzen nicht zu gering ist, als dass da jemand ins Japsen kommen könnte? Tagsüber ist das Schlafzimmer hell (sonst wäre eine Pflanze ohnehin schnell hinüber)und gelüftet wird darüber hinaus wohl auch.

@evistie

Das glaube ich wohl, daß auch eine Batterie Pflanzen auf der Fensterbank nicht so viel Sauerstoff raubt, daß es schädlich ist. Denn nachts ist es zwar dunkel, aber tagsüber ist es doch hell genug... Ich bin noch nicht erstickt.

Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, obwohl das mit dem Sauerstoffverbrauch schon stimmt. Nur verbrauchen die Pflanzen ja nicht massenhaft, also besteht kaum eine Erstickungsgefahr.
Ich hab sechs relativ große Grünpflanzen in meinem Zimmer und lebe immer noch und es geht mir gut. Außerdem befinden sich in meinem Zimmer noch eine Stereoanlage, ein Computer, zahlreiche Uhren, sehr viele Bücher, drei Hausspinnen und hinterm Bett vermutlich eine Wasserader...;-)

Du hast in Deinem Schlafzimmer wirklich alles, was der Mensch braucht! ;o) Sind die Spinnen handzahm?

Die Hausspinnen, die atmen doch auch - und die machen tagsüber nicht mal als Ausgleich Photosynthese...

@anjanni

Handzahm noch nicht, aber ich arbeite dran...:-)
Wir leben in Symbiose. Ich geb Obdach und warmes Zuhause, dafür ärgern mich keine Fliegen und Mücken...:-))

@anjanni

@anjanni: Und wie die atmen... hoffentlich schnarchen sie nicht!

@littletiger

@littletiger: Könntest Du mir vielleicht eine ausleihen? Ich hab seit Tagen eine Mücke im Schlafzimmer... jeden Tag hab ich nen anderen Stich! heul

@evistie

Klar, ich schick dir mal eine rüber...den Walter (Hermann und Thekla haben sich versteckt)...aber nicht erschrecken, ist ziemlich groß und haarig.

@littletiger

Seit ich GF kenne, kann mich nichts mehr erschrecken! :o)))

@evistie

lol ...versteh ich gar nicht...;-)

Du musst darauf achten, dass die Pflanzen in deinem Schlafzimmer keine Blüten tragen und du eventuell dann im Schlaf den Blütenstaub einatmest der giftig sein könnte.

Ich möchte auf lebendes Grün im Schlafzimmer niemals verzichten.

Die Sauerstoffzehrung nachts ist so gering, das ist völlig vernachlässigbar, desgleichen die Mengen an Kohlendioxid.

Wenn die Topferde nicht in kaltem Luftzug steht, und nicht übermäßig gegossen wird, wachsen auch keine Schimmelpilze auf der Erde.

Da nachts sowieso frische Luft hereinsollte durch ein gekipptes Fenster spielt der Gasaustausch durch die Pflanzen wirklich keine Rolle.

Lediglich darauf achten solltest Du, daß die Pflanzen die kältere Luft auch verkraften, ein Ficus benjamini wirft da alle Blätter weg. ;-) Auch Orchideen vertragen keine kalte Luft.

Gute Erfahrungen habe ich gemacht mit: Farnen, hängenden Euphorbien, und einer Art Riesenasparagus - komme schon fast nicht mehr ans Fenster hin, so wächst der Kerl!

Pflanzen erzeugen tagsüber wesentlich mehr Sauerstoff aus Kohlendioxid, als sie nachts aufnehmen. Außerdem verarbeiten viele Pflanzen Giftstoffe wie Formaldehyd und ähnliches aus der Luft, so dass auch ein Reinigungseffekt da ist.

http://www.pflanzenfee.de/info/ratgeber/zimmerpflanzen-filtern-schadstoffe-aus-der-luft

Nur wenn auch tagsüber kein Licht im Schlafzimmer ist, sollte man es den Pflanzen nicht antun.

Was möchtest Du wissen?