Sind freiwillige Medikamententests gefährlich?

5 Antworten

Hallo, auch wenn diese Frage schon älter ist (bei mir ist sie noch immer aktuell) werde ich mal antworten! Ich bin Herzpatient (mal vorweg) und werde mich bedenkenlos als Proband bewerben; Grund: Am Anfang bei meinem Arzt bekam ich Plavix 75mg (bin Allergiker und darf kein ASS), kam ich wunderbar mit zurecht; plötzlich gibt es diese angeblich nur noch für Privatpatienten und bekam Xeralto mit Folgen, bei der Ärzteschaft wird man damit fast ganz allein gelassen und man muß selber betteln was anderes zu bekommen (das dauert dann aber auch einige Tage bis Wochen); ohne dass man es weiß, wird man als Versuchskaninchen benutzt. Was Xeralto schon angestellt hat kann man ja bei Spiegel.online lesen, sehr interessant! Als Proband hat man Vorteile (wenn man nicht an die Schwarzen Schafe gerät); man wird anständig bezahlt, ausreichend informiert, man ist unter ständiger ärztlicher Aufsicht (teilweise werden auch stationär Untersuchungen durchgeführt); also ist es doch gleich besser, sich dafür herzugeben. Allerdings würde ich nicht auf die Idee kommen, als gesunder Mensch solche Tests machen zu lassen. Wer gesund ist, braucht keine Medikamente, oder? Und man kann auch anders ein wenig Geld dazu verdienen! LG, Feddisch

da ja noch keine Erfahrungswerte vorliegen, kann einem niemand eine Garantie geben, daß nicht etwas ganz schlimmes passiert. Nicht wenige Leute sterben nach solchen Versuchen oder haben bleiben Schäden. Es gibt Medikamentengruppen die eher harmloser sind und welche die extrem gefährlich sind (Krebsmittel, Psychopharmaka usw.) Sollte man durch die Test schwer erkranken, kann man auf keinerlei Hilfe bekommen. Entschädigungen gibt es meistens nicht.

Das finde ich eine schwierige Frage. Fakt ist, dass die Tests erst an Menschen gemacht werden, wenn das Medikament anderweitig schon getestet wurde und für gut befunden. Ein Risiko geht man damit sicherlich immer ein, andererseits kommt Forschung nur dadurch weiter, dass Menschen dazu bereit sind. Manche Forscher machen ja auch Selbstversuche. Ich denke, das muss jeder selbst entscheiden, es wird vorher auch immer über mögliche Nebenwirkungen aufgeklärt. Und außerdem kann man einen solchen Versuch abbrechen. Anell

Grundsätzlich ist es immer ein Risiko mit Medikamenten zu handieren, insbesondere wenn diese noch in der Erprobungsphase sind und noch keine Zusallung haben. Was da passieren kann sah man ja im vergangenen Jahr in England, wo einige Probanten ernsthafte Probleme bekamen als Folge der Medikamente und dabei fast krepiert sind.

Selbstverständlich können sie gefährlich sein. Hast Du nicht mitbekommen, was in Großbritannien passiert ist?

Was möchtest Du wissen?