Sind billige Kerzen schädlich, wenn das Wachs (oder was es auch ist) verbrennt?

5 Antworten

Nein, "normale" Kerzen sind nicht gesundheitsgefährdend (wenn man von Kerzen absieht, die mit besonderen Duftnoten versehen sind und dem Einen oder Anderen Kopfschmerzen bereiten). Die Kerzen bestehen in der Regel aus Stearin und/oder Parafin. Auch beigefügte Zusatzstoffe wie z. B. Farbe sind so ausgelegt, dass keine gesundheitliche Gefährdung zu befürchten ist. Allerdings sollte beim Abbrennen jeder Kerze darauf geachtet werden, dass sie nicht zu sehr rußt. Das Einatmen dieser Rußrückstände wäre nicht so schön.

Teilweise eindeutig ja! Teilweise deshalb, weil ich hier keinem günstigen Anbieter nachsagen möchte, dass er gesundheitsschädigende Produkte verkauft. Aber wenn Duftstoffe Kopfschmerzen verursachen würde ich sie sicher nicht als gesundheitsfördernd einstufen! Es gibt auch Kerzen guter Qualität, die nicht aus Bienenwachs, sondern einem Paraffin-Stearin-Gemisch sind - hierbei kommt es jedoch darauf an, welche Zusätze evtl. noch beigemischt werden. Auch beim Docht gibt es grosse Unterschiede! Ausserdem ist darauf zu achten, dass die Kerzen nicht rußen! Leider kann man als Laie nicht erkennen, welche Kerzen welche Zusätze enthalten. Hier kann man entweder auf bekannte, gute Qualität zurückgreifen, die leider auch ihren (berechtigten) Preis hat - oder zumindest die Kerzen aussortieren (und nicht mehr kaufen) von denen man Kopfschmerzen bekommt!

 http://www.lunge-zuerich.ch/umwelt/feinstaub/feinstaubquelle-kerzen/

Feinstaubquelle Kerzen

Feinstaub kommt nicht nur in der Aussen-, sondern auch in der Innenluft vor. Hier stellt unter anderem Kerzenrauch eine unterschätzte Feinstaubquelle dar.

Nicht nur in der Aussenluft, auch in der Innenraumluft kann eine zu hohe Feinstaubbelastung zu gesundheitlichen Problemen führen. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass die Feinstaubbelastung in Innenräumen, beispielsweise in Wohnräumen, oft sogar höher ist als jene in der Aussenluft.

Verschiedene Feinstaubquellen

Der Feinstaub in Innenräumen hat verschiedene Quellen. Die mit Abstand stärkste Feinstaubbelastung verursacht der Tabakrauch. Doch auch Kochen und Braten sowie die Verwendung von Gasherden oder gasbetriebenen Durchlauferhitzern können die Feinstaubkonzentration erhöhen. Eine weniger bekannte und deshalb oft unterschätzte Feinstaubquelle in Innenräumen sind auch Kerzen: Brennende Kerzen können insbesondere die Anzahl der kleinsten Feinstaubpartikel um das 10- bis 20-fache erhöhen. Zudem bleibt der durch Kerzen verursachte Feinstaub sehr lange in der Luft – die Belastung kann deshalb während mehrerer Stunden vergleichsweise hoch sein. Problematisch ist im Weiteren die Partikelgrösse des durch das Abbrennen von Kerzen verursachten Feinstaubs: Es handelt sich dabei hauptsächlich um kleinste Teilchen im Bereich von PM 0.01; dies entspricht 10 Nanometern im Durchmesser. Diese können tief in die Lungen vordringen und sogar Zellschranken überwinden und ins Blut gelangen.

Kerzenrauch ähnlich schädlich wie Tabakrauch

Fachleute gehen davon aus, dass Kerzenrauch ähnlich schädlich ist wie Tabakrauch. Zwar ist der Rauch, der beim Abbrennen von Kerzen entsteht, mit weniger Schadstoffen belastet. Die Partikel des Kerzenrauches sind jedoch deutlich kleiner als jene des Tabakrauches und auf Grund ihrer geringen Masse in sehr viel grösserer Anzahl vorhanden.

Sendung «Einstein»

Ein Bericht des Schweizer Fernsehens in der Sendung «Einstein» vom 9.12.2010 belegt nun die Problematik der hohen Feinstaubentwicklung von Kerzen: Messungen der EMPA haben gezeigt, dass die Feinstaubkonzentration in der Innenraumluft durch das Abbrennen von Kerzen zwei- bis viermal höher sind als in der Stadtluft. Zudem konnte nachgewiesen werden, dass die feinsten Partikel sich nicht nur in der Lunge ablagern, sondern in Zellen und Blutgefässe eindringen. Sehen Sie sich den entsprechenden Beitrag an: Sendung Einstein

Feinstaubfreie LED-Wachskerzen

Auf heimeliges Kerzenlicht muss dennoch auch in Zukunft nicht verzichtet werden: Lunge Zürich möchte auf die Problematik der Feinstaubquelle Kerzen aufmerksam machen und bietet Wachskerzen mit einem LED-Leuchtmittel an Stelle eines Dochts an. Im Gegensatz zu den meisten bekannten "elektrischen Kerzen" verströmen die speziell für Lunge Zürich angefertigten Kerzen dank der Wachsstruktur und dem nicht direkt sichtbaren LED-Leuchtmittel ein natürliches, flackerndes Kerzenlicht. Und der Clou dabei: Die Kerzen können mittels Blasen an- und ausgelöscht werden. Betrieben werden die Kerzen mit zwei AA-Batterien. Die Kerzen mit 10 cm Höhe und 7.5 cm Durchmesser können zum Preis von CHF 10 (Einzelverkauf; inkl. 2 AA-Batterien) direkt in unserem E-Shop bestellt werden. Hier finden Sie auch attraktive Advents- und Öko-Sets zu vorteilhaften Preisen. Die Produkte sind auch in unseren Beratungsstellen in Zürich, Winterthur und Uster erhältlich.

Meiner Meinung nach gibt es sehr wohl gesundheitsschädliche Kerzen!!! Paraffinkerzen enthalten sehr häufig Lösungsmittel (durch die Herstellung) und verpesten die Luft beim Brennen mit Dioxinen. Sowohl Paraffin als auch Palmöl/Stearin-Kerzen haben einen mit unter hohen Schwefelanteil von bis zu 200ppm, dieser Schwefel wird beim Abbrennen ebenfalls in die Raumluft abgegeben.

Es gibt aber auch Kerzen, die weder Lösungsmittel noch Schwefel enthalten und theoretisch sogar essbar sind. Diese bestehen aus in Deutschland gewonnener Biomasse und schonen damit auch die Erdölreserven (Paraffinkerzen) und die Urwälder (Palmöl-Kerzen).

Infos zu diesen Kerzen findet ihr unter http://www.biocandela.de/shop_content.php?coID=70

Ich kaufe nur noch die und bin super zufrieden.

Wir hatten ein sogenanntes Teelicht, mit Goldfarbe überzogen und mit Verzierungen versehen angezündet. Zunächst brannte nur der Doch, doch nach ca. 40 min war der "Wachs ???" so flüssig, dass er plötzlich auch Feuer fing. Wenn wir das nicht bemerkt hätten, wäre unser Wohnzimmer abgebrannt. Fazit: Ich nehme nur noch Kerzen aus Stearin (also kerzenwachs)oder aus Bienenwachs. Von allen anderen Kerzenähnlichen Dingern Finger weg !!

Was möchtest Du wissen?