Seit 2 TagenVerstopfung und nix hilft. Darmverschluss?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst auch mal irgendwas mit Macrogol versuchen. Das führt auch noch nach mehreren Tagen zu weichem Stuhl (viel trinken!) und ist als Medikament schon ziemlich harmlos. Kann man kaum was verkehrt machen. Der Apotheker berät dich da sicher gerne nochmal. Ansonsten schadet auch ein Arztbesuch nicht.

So lange du starken Stuhldrang bekommst, hast du keinen Darmverschluss.

Du musst die Einläufe so lang einhalten, bis du richtig heftig Druck hast. Wenn du die Flüssigkeit zu früh wieder raus lässt, wirkt sie nicht richtig. Wenn der Kot im Poloch stecken bleibt, kannst du auch manuell schmieren und nachhelfen. Ganz wichtig ist, dass du deinem Poloch viel Zeit lässt, sich zu dehnen.

Ich hab das auch immer wieder (siehe vor kurzem). Beim Arzt können die dir einen stärkeren Einlauf geben oder auch mechanisch nachhelfen. Das ist unheimlich erleichternd buchstäblich. Und dann untersuchen sie auch gleich, woher das Problem kommt. Also geh zum Arzt - ich warte da immer zu lange bis ich es überhaupt nicht mehr aushalte. Sollte man nicht machen... Gute Besserung dir...

Dankeschön

@BlackCat0

Hatte auch Angst davor, dass der Arzt in meinen Po schaut, aber das ist echt besser als dieser Stuhlgang der nicht rausgeht. Lass es nicht so weit kommen wie ich Dödel.

Ob es ein Darmverschluss ist, kann ich dir nicht sagen. Hast du Schmerzen? Dann ist es zumindest nicht unwahrscheinlich. Wenn selbst ein Einlauf nicht hilft, dann solltest du wirklich mal zum Arzt gehen und das überprüfen lassen.

Ja etwas schmerzen schon

@BlackCat0

Typische Symptome sind:

  • Schmerzen (stark, teils kolikartig)
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • geblähter Bauch
  • evtl. erhöhter Herzschlag und Fieber

Du kannst aber auch noch ein Abführmittel (viel trinken) ausprobieren.

Wie gesagt: Ein Besuch beim Arzt kann nicht schaden.

Eine Bekannte hatte nach einer Kaiserschnittgeburt Verstopfung. Nachdem alle krankenhausüblichen abführenden Maßnahmen (Zäpfchen, Einläufe, Abführmittel) nicht zum Ziel geführt hatten, ließ man sie nach einer Woche Verstopfung schließlich eine angemessene Dosis Rizinusöl einnehmen - allein dieses führte zum gewünschten Ergebnis.

Im Gegensatz zu allen anderen im Handel erhältlichen durch eine Reizung des Darms direkt wirkenden Abführmitteln wirkt Rizinusöl als einziges Abführmittel durch eine Aktivierung bzw. Synthetisierung körpereigener Stoffe indirekt, weshalb eine Gewöhnung des Körpers oder eine abstumpfende Wirkung ausgeschlossen ist. Jedoch hat man hierbei auf folgende Punkte zu achten:

- Ein Darmverschluß muß ausgeschlossen sein.

- Die Gallenblase muß steinfrei vorhanden sein.

- Es dürfen keine Antihistaminika eingenommen werden.

Rizinusöl ist unbedingt auf einen leeren Magen, d. h. am besten morgens früh, einzunehmen, dies in folgender Dosierung: pro kg Körpergewicht 1 g Rizinusöl.

Wegen des für die meisten Anwender unangenehmen Geschmacks empfiehlt es sich, Rizinusöl zusammen entweder mit Grapefruit- oder Tomatensaft in folgender Dosierung einzunehmen: pro kg Körpergewicht 2 g Grapefruit- oder Tomatensaft. Die Emulsion ist mit einem Löffel zu verrühren und zügig zu trinken. 45 bis 90 min nach der Einnahme ist mit dem Wirkungseintritt zu rechnen.

Zufolge der Tatsache, daß man einen Großteil des Tages mit dem WC-Gang beschäftigt ist, wobei mit einer üblicherweise als "Darmgrimmen" bezeichneten lebhaften Darmtätigkeit zu rechnen ist, wird die Gefahr als gering einzuschätzen sein, daß dies bei einem Menschen zur Gewohnheit wird. Deshalb sollte man für das Abführen mit Rizinusöl einen freien Tag zur Verfügung haben.

Schließlich ein Tip: Falls im Gefolge der Ausscheidungen im Analbereich zufolge der ausgeschiedenen Gifte stark juckende allergische Hautreaktionen auftreten sollten: Babycreme auftragen!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?