Sehschwäche und Kopfschmerzen nur auf einer Seite

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kopfschmerzen nur auf einer Seite im Zusammenhang mit einseitigen Sehstörungen sind ein Hinweis auf Migräne mit Aura.

In der Packungsbeilage der udima 50 steht:

Unter einer Therapie mit Minocyclin treten häufiger zentralnervöse Nebenwirkungen auf als bei anderen Tetracyclinen. Dabei kommt es zu vorübergehenden Symptomen wie Schwindel, Kopfschmerzen… Selten wird eine Drucksteigerung im Schädel beobachtet, die sich nach Ende der Behandlung zurückbilden kann. Sie äußert sich durch Kopfschmerzen, Übelkeit… …In seltenen Fällen ist eine vorübergehende Kurzsichtigkeit unter Einnahme von Tetracyclinen beobachtet worden.

http://www.diagnosia.com/at/medikament/udima-50-mg-kapseln

Die Kopfschmerzen, die in den Hinweisen zu den Nebenwirkungen beschrieben werden, betreffen den ganzen Kopf - sind nicht einseitig. Die beschriebenen Störungen der Augen sind nur in einer vorübergehenden Kurzsichtigkeit bekannt - nicht einseitiges verschwommen Sehen. Deshalb ist es sehr unwahrscheinlich, dass deine Symptome mit der Einnahme der udima 50 gegen Akne zusammenhängen.

Typische Anzeichen von Migräne sind:

Meistens einseitiger Kopfschmerz, Übelkeit, Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.

Seh-, Sprach- oder andere Wahrnehmungsstörungen sind typisch für eine Migräneaura, die manchmal dem Migränekopfschmerz vorausgeht (die Sehstörungen – verschwommen Sehen – sind meistens einseitig). Die Migräne beginnt meistens mit der Pubertät.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer zutreffen.

Mein Rat: Lasse dich von einem Neurologen untersuchen. Das ist der zuständige Facharzt für Migräne. Er kann aber auch andere Ursachen für Kopfschmerzen und Sehstörungen herausfinden.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Als Migräne- u. Kopfschmerzpatient bin ich gut informiert

Falls ein Neurologe bei dir Migräne diagnostiziert, kannst du in einem anderen Beitrag von mir nachlesen, was man dagegen machen kann:

http://www.gutefrage.net/frage/migraene-----hilfe#answer71897151

@Emelina

Okay dankeschön werd ich dann mal machen :)

@Lali10

Bitte gerne :)

Danke für den Stern :-)

Wieso liest du nicht den Beipackzettel, da stehen doch die Nebenwirkungen drin. Ansonsten mußt du auch nicht unbedingt zum Arzt. Geh in die nächste Apotheke, die können dich über diese Nebenwirkungen auch aufklären, sollte es an dem Medikament liegen. Ist dem nicht so, sofort zum Arzt, echt. Das ist kein Spaß.

Deine Symptome hören sich wie Migräne an. Udima 50 ist ein Antibiotikum. Zu den häufig auftretenden (bekannten) Nebenwirkungen zählt Migräne nicht (was aber nichts heißen muss). Allerdings werden Kopfschmerzen genannt und auch Sehstörungen, die vom Sehnerv ausgehen. In deinem Fall spricht die Einseitigkeit deiner Symptome (nur eine Kopfhälfte) etwas gegen eine Nebenwirkung des Medikaments.

Allerdings kann ich hier nur aus der Ferne beurteilen. Z. B. weiß ich nicht, was du sonst noch einnimmst. Manche Akne-Betroffene nehmen zusätzlich auch noch eine Anti-Baby-Pille, die gegen Akne wirken soll (durch direkten Einfluss auf die Hormonlage).

Siehe z. B. die Anmerkung hier:

http://www.miginfo.de/molmain/main.php?docid=342

zur Diane 35, die oft bei Akne verschrieben wird (und aufgrund diverser Nebenwirkungen, zu denen auch Migräne zählt, immer mehr in Verruf gerät). Die Diane 35 ist gleichzeitig ein hormonelles Verhütungsmittel.

Es gibt aber eine Reihe anderer "Pillen", die aus den gleichen Gründen verordnet werden (z. B. die Valette). Es könnte ja sein, dass dein/e Gyn dir empfohlen hat: "Neben Sie als Empfängnisverhütungsmittel die Valette, die wirkt gleichzeitig gut gegen Akne." Genau diese hormonellen Mittel begünstigen aber häufig Migräne.

Aus diesem Grund stutze ich immer etwas, wenn ich von zunehmenden migräneartigen Symptomen bei gleichzeitiger Aknebehandlung höre. Oft sind es tatsächlich die verordneten Medikamente, die das bewirken.

Was möchtest Du wissen?