Schwindelanfall bei Blutspende

5 Antworten

ist höchstwahrscheinlich nur eine Kopfsache. Wenn du es aber nicht verträgst, dann laß es lieber bleiben. zwar wird das Blut gebraucht, aber nicht unter diesen Umständen.

Jeder bekommt für eine Blutspende 27€. Für eine Thrombozytenspende bekommt man  zwischen 54 und 57€. Diese Angaben kann ich jedoch nur für meine Blutspendezentrale unterschreiben. Die Blutgruppe spielt in diesem Fall keine Rolle. Es ist eine Einheitsvergütung, die jedem Spender zusteht. Man kann sich noch entscheiden, ob man das Geld gerne bar ausbezahlt bekommen will oder per Überweisung aufs Konto.

Ich war gestern das erste mal Blut spenden und muss sagen, dass ich mich immer noch recht schwach fühle und mir heute beim Fahrradfahren die Luft weggeblieben ist. Es ist gar nicht so verträglich wie ich dachte.

Die nachfolgenden Angaben sind meiner Meinung nach sehr aufschlussreich.

Quelle Wikipedia:

Der Blutverlust durch eine Blutspende wird nach der Entnahme in nachstehender Reihenfolge ausgeglichen:

* Kreislaufregulation innerhalb von 20 Minuten

* Flüssigkeitsausgleich innerhalb von 24 Stunden

* Plasmaeiweißersatz innerhalb von zwei Tagen

* Ersatz von Blutzellen innerhalb von zwei Wochen

* Ausgleich des Eisenverlustes innerhalb von acht Wochen, bei Frauen auch länger.

Das sollte nun in Sachen Blutspende die meisten Ungereimtheiten aus der Welt schaffen.

Du kommst erst gar nicht an die Nadel wenn mit Dir nicht alles in Ordnung ist. Was mich wundert ist das bei Dir die Proben extra und vor der eigentlichen Spende genommen werden. Ich kenne das nur aus seeehr langer vergangener Zeit! Ich denke auch das es einfach nur eine Kopfsache ist. Wenn Du dieses Problem aber weiterhin haben solltest währe es für Dich nicht Sinnvoll weiterhin Blut zu spenden!

Ich bin als Erstspender hingegangen, habe also zuvor noch nie Blut gespendet. Sie haben 4 oder 5 Röhrchen abgenommen und dies laut Ärztin auf alles mögliche Untersucht. sollte ich bis zum 9.12 keine Post von der Uni erhalten, ist mit meinem Blut alles i.O. und ich könnte aus Gesundheitlicher Sicht spenden...

@matze6n

Das ist soweit auch ok. Du wirst auch einen Spenderausweis bekommen. Die Proben werden Dir auch jedes Mal abgenommen. Ich kenne es aber seit einigen Jahren das man sie zu Beginn der Spende aus einem kleineren Beutelchen der Vollblutspende entnimmt.

vielleicht hast du auch einfach einen schwachen Kreislauf. Hast du genug vorher gegessen? Wenn es nochmal vorkommt wäre ich vielleicht auch vorsichtig mit dem spenden. Informier dich doch auch mal unter http://www.humanisten-duesseldorf.de/blutspende.html vielleicht findest du dort noch einige Tipps

Ich habe eine Zeit lang (geht momentan beruflich nicht) regelmäßig Blut gespendet. Bei der ersten Spende erging es mir wie dir: mir ist schwindelig geworden, mir war kalt und ich habe geschwitzt. Da mein Kreislauf so im Keller war haben sie mir in den anderen Arm gleich wieder einen halben Liter Kochsalzlösung reingeschossen. Ich habe mich aber wieder getraut und es wurde bei jedem Mal besser. Ich bleibe zwar immer etwas länger leigen als alle, anderen weil mir sonst schwindelig wird, aber danach geht es dann.

Trau dich, die Krankenhäuser suchen dringend nach Spendern. Mir haben sie sogar schon 2x einen Brief geschrieben ob ich nicht mal wieder kommen könnte (und ich habe keine seltene Blutgruppe). Gerade um die bald kommende Weihnachtszeit gibt es Engpässe.

Habe Ähnliches erlebt.... bleibe auch dran.

Vor allem werde ich das nächste Mal wirklich mehr trinken vorher!

niedriger blutdruck und vielen menschen geht es so beim blut abnehmen, nicht umsonst legen sich viele leute nieder, statt nur im sessel zu sitzen, vielleicht bist du auch etwas blutarm oder hast unbewußt angst oder ekel vor blut.

Was möchtest Du wissen?