Schwimmen mit Nasennebenhöhlenentzündung?-ja oder nein

3 Antworten

Hallo! Für eine gute Bewertung hätte ich es als Schüler gemacht, hoffentlich warst Du vernünftiger. Es geht bei solchen Krankheiten nicht nur um die eigene Gesundheit sondern auch darum ob es gut ist, Krankheitserreger ins öffentliche Wasser zu entlassen. Ich wünsche Dir eine schöne und Stress arme Woche.

Hey....es kommt drauf an. Generell würde ich dir abraten zu schwimmen. Wenn es aber machbar ist und du eine Note besser brauchst, würde ich es machen. Danach aber deinen kopf gut abdecken und abends vielleicht ein bischen inhalieren oder so.....Sterben wirst du jedenfall nicht :-)

Ja danke :) ich habs gelassen... und das war ,glaub ich, besser.
Neue Frage: Ich hab das jetzt seid ca. 1,5 Wochen ..sollte man nochmal zum arzt gehen oder geht es so wieder weg?

Ich würde nicht schwimmen,weil wenn Wasser in Ohr oder Nase rein kommt, könnten sich deine Beschwerden wieder verschlimmern.L.G.

Worauf deuten die Symptome (Druck, Schwindel, "Reizwellen")?

Hallo erneut,

ich plage mich seit Monaten mit Beschwerden rund um den Kopf und komm trotz zahlreicher Arztbesuche kaum voran. Gibt einige Einträge hier, die ähnliche Symptome beschreiben, doch vieles von dem, worauf getippt oder wozu geraten wurde, habe ich schon checken lassen bzw. vorgenommen.

Symptome:

  • Druck weiter hinten in der Nase/über Rachen (beim Atmen, Sprechen, zumeist aber beim Schlucken)
  • Ohrenknacken beim Schlucken
  • Anfangs starke Zahnempfindlichkeit, inzwischen sehr abgeflaut
  • Druck beim Schlucken zieht hoch in den Kopf, löst eine Art Schwindel oder "Reizwellen"-Gefühl aus
  • Geräuschüberempfindlichkeit (minimalste Geräusche, vor allem nachts bei Ruhe, lösen mitunter ähnliches "Reizwellen"-Gefühl im Kopf aus)
  • bloße Vorstellung von Höhe löst ebenfalls bereits Schwindel bzw. "Reizwellen"-Gefühl aus, selbst wenn ich liege und mich nicht bewege

Bereits vorgenommen/gecheckt in folgender Reihenfolge:

  • Schädel-MRT (alles in Ordnung, lediglich leichte Nasennebenhöhlenentzündung)
  • 6x Nackenmassage (erwähne ich, weil ich in anderen Beiträgen was von Nerveinklemmung las; tat gut, aber keine Besserung)
  • Antibiotika genommen (leichte Besserung, aber keine Vollständige)
  • Bluttest in Ordnung (kein Mangel, keine Entzündung)
  • Antiallergikum genommen (keine Besserung)

Wichtig noch: Ich habe 0 Schmerzen. Daher dürfte eine Nasennebenhöhlenentzündung oder Meningitis doch wohl ausgeschlossen sein. Zumal ich trotzdem Antibiotika nahm und der folgende Bluttest eine Entzündung ausschloss. Ich hatte auch nie Schnupfen oder Nasensekretbildung während der Verschlimmerung besagter Symptome (allerdings mein ich mich erinnern zu können, dass ich, kurz bevor dieser ganze Mist anfing, erkältet war). Insgesamt ist das alles dennoch wahnsinnig unangenehm und irritierend; man möchte inzwischen durchdrehen.

Hattet ihr schonmal Ähnliches oder wüsstet ihr weiteren Rat?

Gruß, Ereschkigal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?