schwarzer schleim aus der scheide?

5 Antworten

wenn du ausschliessen kannst, dass es menstruationsbedingt ist (und vielleicht doch nur blut), ist schwarzer schleim definitiv etwas, das NICHT aus der scheide kommen sollte.

Das ist nichts Schlimmes. Da haben sich wohl lediglich ein paar Blutreste in "irgendwelchen Ecken" verkrochen gehabt. Nach den Tagen kommt noch ein bißchen Ausfluß, um alles "sauberzuspülen". Normalerweise ist der Schleim dann weiß, wenn jedoch noch Alt-Blutreste da waren, vermischt sich dieser Ausfluß mit den Alt-Blutresten.

In Deiner Altersstufe mußt Du übrigens nicht zum Frauenarzt! Da ist immer noch der Kinder- und Jugendarzt zuständig. Es gibt auch Kinder- und Jugendärzte, die sich spezialisiert haben auf Gynäkologie.

Gehe also zu Deinem Kinder- und Jugendarzt, der kann Dir diese Frage auch beantworten.

Gehe also zu Deinem Kinder- und Jugendarzt, der kann Dir diese Frage auch beantworten.

Oder ein Gynäkologe! Der einzig richtige Weg!

das ist eigentlich "noch" normal, müßte aber nach 1-4 tagen aufhören und tag für tag weniger werden. da wird der quasi der rest ausgeschieden. hast du schmerzen?, dann zum arzt und auch zum arzt wenn das nach ca. 3 tagen noch andauert.

Das ist doch die beste Gelegenheit, dass Du dich einmal bei einem Frauenarzt oder einer Frauenärztin vorstellst. Nur Mut. Dort wird dir nicht der Kopf abgerissen. Dann bist Du auch beruhigt, wenn er/sie dir sagt: "Alles in Ordnung", denn nur er/sie kann dir zu deinem Problem eine Antwort geben.

@Isebil: Nur eine Korrekturanmerkung: Mit 14 Jahren ist noch nicht der/die Frauenarzt/ärztin zuständig, da ist immer noch der Kinder- und Jugendarzt der Ansprechpartner! Es gibt Es gibt Kinder- und Jugendärzte, die sich auf das Fach Gynäkologie speziealisiert haben!

@Ilsebil - DH - irgendwann führt der Weg doch zum Fachmann oder der Fachfrau...;-)

@wagemut - die von Dir genannten spezialisierten Kinder- und Jugendärzte, gibt es in kleineren Städten noch nicht! Allerdings bin ich noch keinem Gynäkologen begegnet, der nicht mit Jugendlichen umgehen konnte! Sehr häufig sitzen dort sehr junge Mädchen, die wegen der Pille dort sind....oder leider auch schon einen Schritt weiter...:-/

@auchmama

@auchmama - da bin ich ganz Deiner Meinung. Wie oft liest man selbst hier von Gleichaltrigen, die bereits einschlägige "partnerschaftliche" Erfahrungen gesammelt haben und die man mit Sicherheit nicht mehr als "Kinder" einstufen kann, wie dies @wagemut glauben machen möchte.

@Ilsebil

@Ilsebil - und bei ernsthaften Erkrankungen hilft die "Wattepackung" sowieso keinem mehr weiter!

Peinlichkeit hat bei Gesundheit nix verloren, das sollte man auch jungen Menschen deutlich vermitteln!

@auchmama

@auchmama: Du hast durchaus recht, dass es in kleineren Städten die auf Gynäkologie spezialisierten Kinder- und Jugendärzte möglicherweise nicht gibt.

Dann sollte aber trotzdem der Kinder- und Jugendarzt kontaktiert werden, der PollyxD sonst betreut. Die Frage kann vorgetragen werden, der Kinder- und Jugendarzt wird dann die Möglichkeiten aufführen, die hinter dem geschilderten Symptom stehen. Für die genaue Untersuchung wird der Kinder- und Jugendarzt seine Patientin an den Gynäkologen weiterüberweisen, der es versteht, sich auf Jugendliche einzustellen.

Die Peinlichkeit hat in der Gesundheit nix verloren, ist aber dennoch ein Gefühl, das sich nicht vermeiden läßt und seien die Kinder noch so gut vorbereitet auf das, was in gynäkologischen Praxen passiert.

Es liegt letztendlich immer an dem Arzt, der aufgesucht wird, inwieweit er in der Lage ist, diese Peinlichkeit auszuräumen.

Solche Gefühle sind nicht beeinflußbar durch die Erziehung - weder in die eine noch in die andere Richtung!

Selbst die aufgeklärtesten Jugendlichen können in speziellenSituationen peinlich berührt sein. Hierbei handelt es sich um natürliche Abwehrmechanismen. Erst die Erfahrung lehrt ein anderes Verhalten, nicht Erzählungsformen von Müttern!

@Ilsebil

@Isebil: Bitte richtig lesen!!!!!

Ich habe zu keinem Zeitpunkt von "Kindern" gesprochen. Der Kinderarzt ist nicht nur für Kinder zuständig, er betreut auch Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre!!!!!

Ich will auch "niemanden was glauben machen". Nach einer mehr als 30-jährigen therapeutischen Tätigkeit im Kinder- und Jugendbereich habe ich sehr wahrscheinlich mehr Erfahrung als Du, was bei Jugendlichen so alles "läuft".

Ich habe den Eindruck, Du nimmst diese Frage zum Anlaß, um zu moralisieren!

Und nur so ganz nebenbei - auch ich habe Kinder!!!!!!!

@wagemut

"Ich habe den Eindruck, Du nimmst diese Frage zum Anlaß, um zu moralisieren!" Ach @Wagemut, wie lächerlich, mir zu unterstellen, ich wolle moralisieren, Ich habe nur auf die Antwort von @auchmama geantwortet. Eine Tatsache, die auch Du nach 30-jähriger therapeutischer Tätigkeit nicht ernsthaft negieren möchtest....Im übrigen, auch ich habe Kinder und damit schon mehr als 30 Jahre Erfahrung und sehr großes Verständnis für die heutige Jugend, und zwar in allen Bereichen

Und wer sollte dir hier, ohne Untersuchung und Fachwissen, sagen was das ist?

Bitte überleg doch mal, wozu es Ärzte gibt, die jahrelang studieren um den Menschen zu helfen!...:-/

@auchmama: Ich verstehe zwar Deinen Grundansatz, trotzdem finde ich Deine Ausführung einem jungen Mädchen gegenüber nicht gerechtfertigt!

Das Mädchen fragt hier, weil es genügend andere Jugendliche in diesem Forum gibt, die evtl. auch schon mal so etwas hatten. Jugendliche, die schon etwas älter sind oder auch wir Mütter können da meist mit fundierten Auskünften helfen.

Ich finde diese Frage auf jeden Fall nicht so außergewöhnlich, weil sie einem Ablauf entspricht, wie er durchaus natürlich vorkommen kann. Selbst mir ist das in meiner Erinnerung durchaus noch präsent, dass ich mal ein ähnliches Erlebnis hatte.

Manche Mädchen genieren sich eben, solche Fragen an einen Arzt zu stellen! Und vielleicht erinnerst Dich mal an Deinen 1. Besuch beim Gynäkologen zurück, so wirst Dir sicher der Peinlichkeit bewußt sein, die damit verbunden war. Ich kann mich da noch genau erinnern!

@wagemut

@wagemut - bei allem Respekt für Deine andere Sichtweise - allerdings ist es meine Ansicht und Überzeugung, keine Peinlichkeiten zu schüren, wo sie fehl am Platz sind und dazu gehört für mich der eigene Körper und die Eigenverantwortung für die Gesundheit!

Kein Gyn und es gibt übrigens auch weibliche, wird einer 14-jährigen etwas zu leide tun, oder gar Untersuchungen vornehmen, die nicht zu verkraften wären, außer medizinisch Notwendige natürlich!

Es ist nun mal leider so, dass man, grad wenn es die Gesundheit betrifft, via Internet KEINE Diagnose stellen kann und sollte. Sicher hatte jemand schon mal ähnliche Beschwerden, doch ich persönlich maße mir nicht an, dem Mädchen zu sagen - "alles nicht so schlimm!" - weil es in ihrem Fall ganz anders sein könnte!

Es gehört nun auch einmal zum Erwachsen werden dazu, wie alles andere auch!

Ein Arzt sitzt der jungen Dame gegenüber und kann ggf. noch gezielte Rückfragen stellen und eine Begleitperson, Mutter/Freundin o.ä., kann zur Rückendeckung auch mit gehen! Wo ist das Problem?

Die Frage umfasst genau 3 Sätze - zu wenig, um sie selbst einem Gyn (mit fundiertem Fachwissen) via Internet zu stellen und auf eine Diagnose zu hoffen...:-(

Was möchtest Du wissen?