Schneegestöber in Hoden

2 Antworten

Das ist mit 14 durchaus ungewöhnlich. Man vermutet mehrere Ursachen dafür. Es kann durch abgestorbene Zellen, insbesondere Spermien entstehen. Kribbeln in den Hoden kann dabei eventuell bemerkt werden. Ziehender Schmerz ohne direkten Grund ist in jedem Fall ein Anlass zum Facharzt zu gehen. Ärzte interpretieren gerne Sonographien falsch, dahin gehend dass manche Apparate veraltet sind und keine ausreichende Darstellung ermöglichen. Darum sollte ein Urologe mit Schwerpunkt Krebsdiagnostik mit einem Ultraschall mit mindestens 7,5 MHz das ganze noch mal begutachten und weiterhin im Auge behalten.

Weiterhin kann auch ein "Sternenhimmel" zu sehen sein, wenn die Hoden nicht hormonell optimal stimmuliert werden und nicht ganz prall sind. Dies ist durchaus mit dem Alter anzunehmen. Darum ist ein Hormonstatus und eventuel ein Spermiogramm zur Diagnose auch hilfreich. Letztere sollten, wenn hier nicht alles optimal sein sollte ohnehin für die Zukunft kryokonserviert werden.

Urologische Klinik mit Ambulanz finden und dort in die Sprechstunde gehen.

Nierenschmerzen, mehrere Urologen aufsuchen?

Hey Leute.

Ich habe seit ca 1 Woche stechende Schmerzen am linken hinteren Rücken, an der Stelle, wo die Nieren liegen. Sie treten nur ab und zu mehrmals am Tag auf, verschwinden aber nach ein paar Minuten wieder.

Ich war vor 2 Tagen schon beim Urologen, er konnte keine Nierensteine o.ä. feststellen und es sah alles in Ordnung aus, er verschrieb mir ein Schmerzmittel und das wars... ich solle nach 1 Woche wieder zu ihm kommen wenn es nicht aufhört.

Nun als ich Zuhause 1 Tablette von dem Medikament einnahm, vergingen die Schmerzen zwar, aber ich wurde extrem müde, so dass ich für ein paar Stunden eingepennt bin.

Nach dem Aufstehen fühlte ich mich noch etwas benebelt, hab mir die Packungsbeilage durchgelesen und da stand zwar nichts davon dass es Müdigkeit oder ähnliches hervorrufen kann, jedoch dass die Nierenfunktion beeinträchtigt bzw. bei zu starkem Konsum Nierenversagen auftreten kann.

Wtf?! Wieso verschreibt ein Urologe einem Patienten der mit Nierenschmerzen ankommt, ein Mittel, dass die Nieren beschädigen kann? Die Tabletten habe ich jetzt 3 mal genommen und musste feststellen, dass die Schmerzen zwar komplett verschwinden, aber ich danach für längere Zeit stärkere Schmerzen habe, nachdem die Wirkung nachlässt.

Naja, hattet ihr schonmal solche Erfahrungen? Was könnte es sonst sein, wenn es nicht die Niere ist? Der Schmerz ist im linken unteren Rückenbereich, Nachts tritt der Schmerz häufiger auf. Die Tabletten nehme ich nicht mehr, ich habe gestern Mittag CBD Gras gekauft (in Wien sind die Blüten völlig legal und fast an jeder Ecke zu haben) und das wirkt auch ganz gut gegen die Schmerzen, ohne Nebenwirkungen... wäre es ratsam die 1 Woche lang abzuwarten oder mal einen weiteren Urologen zu besuchen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?