Schlechte atmung bei mentaler belastung?

2 Antworten

Das ist ganz natürlich, das man schneller atmet, wenn man aufgeregt ist. Zumal verspannt sich zusätzlich die Muskulatur. Man atmet nicht tief genug aus. Das führt zu einer Hyperventilation, die einer Panikattacke sehr ähnelt.

Mach Atemübungen, schau nach Übungen für/gegen Asthma. Würde Dir einen Yoga-Kurs vorschlagen, sowie eine Calcium- und Magnesiumkur. Calcium morgens, und Magnesium am Abend.

Du solltest bei Gelegenheit Deinen Hausarzt auf eine Kur ansprechen. Die Anfälligkeit für eine nächste Lungenentzündung ist recht hoch.

Hi, ich hatte das auch ne Zeit lang (auch psychisch bedingt). Hab dann immer versucht noch tiefer einzuatmen und das hat das alles noch viel schlimmer gemacht- mir hat ein einfacher Rat geholfen: Atme langsam aus. Und auch gegen leicht zugepresste Lippen, sodass es etwas schwer ist auszuatmen. Seitdem habe ich auch keine Angst mehr vor solchen Anfällen, da ich weiss, dass ich meine Atmung kontrollieren kann :D

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nach Lungenentzündung und Rippenfellentzündung wieder Sport?

Hallo :)

Ich hatte Anfang Dezember eine leichte Lungenentzündung und habe knapp 2 Wochen Antibiotika genommen. Hatte dann aber einen wichtigen Wettkampf und bin da trotz Antibiotikaeinnahme hingefahren und habe auch teilgenommen. Das hat sich natürlich sofort gerächt und ich hatte einen Rückfall. Also wieder Lungenentzündung (diesmal nicht nur leicht), wieder Antibiotika... Das hat sich dann ewig gezogen und ist nicht wirklich besser geworden. Neujahr war ich dann 4 Tage im Krankenhaus, weil ich sehr schlecht Luft bekommen habe. Dort haben sie dann eine Rippenfellentzündung festgestellt, ich habe Entzündungshemmer bekommen und bin nach Hause geschickt worden. Nach dem Wochenende sollte ich wieder kommen, um nachzuschauen, ob sich Wasser angesammelt hat. Das war der Fall und das wurde dann am Montag punktiert. Seit Montag nehme ich jetzt Cortison (bis nächsten Montag) und bis morgen nehme ich noch Antibiotika. Jetzt meine Frage: Kann ich am Wochenende trainieren? Klar langsam anfangen und so weiter, aber es wäre echt wichtig, dass ich zumindest beim Training anwesend bin und ein bisschen mittrainieren kann, weil nächstes Wochenende wieder ein wichtiger Wettkampf ansteht. Ja, ich weiß, die meisten von euch sind keine Ärzte, aber vielleicht kennt sich ja trotzdem wer aus oder hatte das schon mal. Habe nämlich leider vergessen, den Arzt zu fragen. Und wenn ich ins Training gehen würde, würde ich langsam anfangen und wenn es wieder schlimmer wird (von der Atmung oder den Schmerzen her) würde ich natürlich aufhören. Wäre das in Ordnung?

Hoffe ich bekomme eine Antwort :) bin für jede dankbar!

Liebe Grüße Leila121

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?