Schlafstörungen

3 Antworten

Wie alt ist denn die Freundin? Vielleicht muß sie ihren Tages/Abendablauf umstellen. Es gibt so viele Gründe, und um wirklich Hilfe zu geben, braucht man mehr Informationen. Hat sich in ihrem Leben etwas gravierendes verändert, oder hat sie ein Problem, daß sie nicht bewältigen kann? Ist sie vielleicht in den Wechseljahren?........Tut mir leid, aber es ist schwierig eine vernünftige Hilfe zu geben.

Als erstes abklären lassen, ob nicht eine Depression dahinter steckt. Das verfrühte Aufwachen kann ein Zeichen sein. Ich empfehle, falls sie auch morgens schwer aus dem Bett kommt, eine Umstimmungstherapie mit 2 Mitteln der Firma Soluna. Es sind homnöopatische Mittel. Solunat Nr. 2 und Nr. 4. Je schwieriger das Problem, je weniger Tropfen,z,B. nach dem Abendessen 1x1 tr.Nr, 4 vor dem Schlafen wieder 1x1tr. Nr. 4, später nach Bedarf die Tropfenanzahl erhöhen. Am Morgen und Mittag Nr. 2 je 4-8 Tropfen. Ich nehme das Mittel auch und es hilft mir. Begleiterscheinung und auch Wirkungshinweis ist vermehrtes Träumen. Baldige Besserung!

Hier gibt es viele Informationen zum Thema: http://www.schlafgestoert.de/site-2.html

Die Seite ist sehr gut - dort habe ich vor Jahren auch einige gute Infos gefunden... DH!

Einschlafprobleme vor Klassenarbeit?

Hey, also ich hab folgendes Problem: ich bin in einen Teufelskreis geraten. Angefangen hat das vor ein paar Wochen, 2 Tage vor einer Klassenarbeit. Ich hab nie große Probleme mit dem Einschlafen gehabt und hatte auch nie wirklich große Angst vor Arbeiten. Aber irgendwie konnte ich in dieser Nacht keine Minute schlafen. Ich weiß nicht woran das liegt, da es ja erst 2 Tage vor der Arbeit war und es sowieso nur eine Klassenarbeit war und keine wichtige Prüfung oder so. Als ich dann halt nach einiger Zeit gemerkt hab, dass ich nicht schlafen kann, hab ich angefangen Stress zu schieben. Ich habe mich ANGESTRENGT einzuschlafen. Schlechte Idee, aber ich kam dann auch nicht mehr aus den Gedanken raus, gezwungenermaßen einschlafen zu müssen. Also hab ich keine Minute geschlafen. Dann die Nacht vor der Arbeit. Natürlich kam mir im Bett sofort der Gedanke hoch: "Wenn ich jetzt wieder nicht einschlafen kann, hab ich 2 Nächte nicht geschlafen, dann kann ich die Arbeit vergessen." Ich konnte dann auch Stunden nicht einschlafen, aber hab es dann anscheinend doch geschafft, noch die letzten 1-2 Stunden einzuschlafen. Und seit dem geht das immer so weiter. Vor den Arbeiten mach ich mir dann immer Stress einzuschlafen und wenn ich dann nicht einschlafen kann, ist die Angst umso höher am nächsten Tag auch nicht schlafen zu können.

Es ist dann halt immer so dass ich mich ZU sehr auf das einschlafen konzentriere und wenn ich dann merke dass ich nach einer gewissen Zeit nicht einschlaf, werd ich panisch. Dann versuch ich mich zu beruhigen und versuch wieder zu schlafen. Aber nach einiger Zeit kommt wieder der Gedanke "ich kann jetzt nicht schlafen" und immer so weiter.

Atmungsübungen, Musik hören, Schafe zählen oder sonst was hilft bei mir nicht, weil sich immer wieder diese andren Gedanken einschleichen. Manchmal schaff ich es sogar, dass ich mich durch Musik ein bisschen entspanne, dass mein Puls normal wird usw und manchmal schlaf ich dann auch ein, aber das klappt halt nicht immer.

Habt ihr also vielleicht noch irgendwelche Tipps, wie ich aus diesem Teufelskreis rauskommen könnte und diese stressverursachenden Gedanken verdrängen kann? Danke schonmal für eure Hilfe :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?