Schlafmaske

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Achtung! Die Maske passt nicht oder sitzt nicht richtig. Sie soll keine Lecks haben, so nennt man die Stellen, an denen der Luftdruck entweicht. Auf keinen Fall darf der Luftzug die Augen treffen. Sonst droht eine schlimme Bindehautentzündung.

Bei der Anpassung in einer Klinik für Schlafmedizin, Schlaflabor oder durch eine/n Vertreter/in eines Herstellers muss darauf hingewiesen werden, wie man die Maske richten kann, wenn Undichtigkeiten drohen.

Eine (Voll-) Gesichtsmaske ist dann erforderlich, wenn der / die Patient/in dazu neigt, mit offenem Mund zu schlafen. Bei diesem Typ Maske ist die Dichtfläche viel größer als bei der reinen Nasenmaske. Da kann also auch viel mehr undicht werden. Gesichtshygiene (Hautpflege) ist noch anspruchsvoller, wenn nicht nur der begrenzte Raum um die Nase herum abgedichtet werden muss.

Nasenoliven ("-stöpsel") vertragen längst nicht alle Patienten. Ich schätze, dass nicht einmal ein Viertel der Betroffenen damit zurecht kommt. Obwohl dabei naturgemäß die geringste Dichtfläche benötigt wird und somit die Dichtigkeit am leichtesten hergestellt werden kann.

Eine Nasenmaske ist dann richtig eingestellt, wenn sie auf der gesamten Dichtfläche etwa den selben (nicht zu hohen) Anpressdruck aufweist. Das heißt, das Stirnpolster und die Haltebänder müssen sehr sorgfältig angepasst werden. Allein geht das kaum. Eine kundige Person (Selbsthilfegruppe?), die man als Gegenüber am Anfang dabei hat, kann eine sehr große Hilfe sein.

Viel Erfolg beim dritten Versuch!

Danke für die Antwort.Werde mich nochmal an den Hersteller wenden und um hilfe bitten.

Dann sitzt die Maske nicht richtig und du mußt eine passende Maske bekommen. Die muß einfach richtig setzen. Trotzdem ist auch die gewöhnungsbedürftig.

Verwende eine Nasen und Mund Maske

Danke für die Antwort.Habe jetzt eine Nasen-Mundmaske damit komme ich zu recht.Aber dieser Fremdkörper im Gesicht ist gewöhnungsbedürftig.(Einschlafproblem)

Dann hast du keine passende Maske. Das dürfte nicht passieren. Versuche einmal eine passende zu finden.

Das macht doch das Schlaflabor.

Histaminintoleranz selbst testen?

Da man , wenn man das beim Arzt testen lassen würde, sowieso 4 Wochen vorher so eine Auslassdiät machen muss(richtig? Zumindest iwo gelesen :-) ) dachte ich mir, dass ich das gleich selbst machen kann..

Ist aber gar nicht so einfach(Hilfe) vorallem, da ich ganz sicher eine Fructoseunverträglichkeit habe. Und ganz gerne Kaffee trinke. Und generell leckeres Essen brauche(trinke und rauche schon nicht..... :-/)

Jetzt meine Kern-Frage: Wenn man pro Tag eine Tablette Cetirizin nimmt, müssten die Symptome da nicht besser werden?? dieses Medikament soll ja bei Histaminintoleranz helfen...? ich habe mir diese Tabletten wegen ständigem Schleim im Rachen und dauergeschwollener Nase gekauft- nicht wegen Heuschnupfen, aber vielleicht vasomotorischer Schnupfen (HNO finden aber nix)- um das mal selbst zu testen, weil ich wegen der Nase auch nachts oft keine Luft bekomme und aus m Schlaf schrecke (dementsprechend natürlich immer müde und schon echt verzweifelt bin. Hab das seit fast 4Jahren.....)

Jedenfalls, um es kurz zu machen(:-D):

Ich frage mich, ob ich überhaupt an einer Histaminunverträglichkeit leide?? Denn: Symptome (siehe oben) sind immer gleich, egal, was ich esse, egal, ob ich dieses Cetirizin nehme (so Sachen wie Kortisonspray, Verzicht auf ReizStoffe wie Parfum, scharfes Essen, tägliche Nasenduschen etc,alles probiert!!!)

Hat da jemand Erfahrungen?

Weitere Beschwerden: ab und zu Herzstolpern (kann natürlich auch andere Gründe haben (ja, beim, Arzt war ich , angeblich keine organischen Ursachen zu finden, EKG, verschiedene Bluttests), Benommenheit, Abgeschlagenheit.

Sowas wie Hautrötungen, Juckreiz, Kopfschmerzen habe ich nach dem Essen oder auch so, eigentlich nie.

Verdauungsbeschwerden können bei mir definitiv andere Gründe haben(siehe Fructose und auch Pankreasschwäche-auch getestet)

Was mir sonst noch einfällt, was passen könnte:

Nach Aufenthalt in der Sonne zumindest werde ich sehr schnell rot (aber nicht mehr knackig und schnell gebraun wie " früher", in jungen Jahren als ich eigentlich NIE sonnenempfindliche Haut hatte..) Ist aber kein Sonnenbrand, geht schnell weg.

Und noch öfters als früher schrecklich-Panikattacken ähnliches Gefühl ( nicht wirklich wie Attacken- das kenne ich auch und war auch schon in psychosomatischer Behandlung, ohne Erfolg- auch ohne Herzrasen. Aber das Gefühl, nicht im Körper bleiben zu können, Atmung erzwungen/schwer , gleich zu sterben..etc. und das in abgemilderter Form täglich (meist ab dem Abend)

Danke für s Durchlesen und antworten :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?