Schlafapnoe sauerstoffsättigung

5 Antworten

Dieses Forum ist dafür da, um Meinungen einzuholen. Deshalb ist diese
Frage (wie fast alle anderen) hier genau richtig. Man sollte es als
eine Art Selbsthilfe-Forum betrachten. Alles vollkommen legitim.

Was einige wenige hier daraus für einen Quark anrühren - ohne Worte. :)
Nichts, aber auch gar nichts, wird durch so eine Frage relativiert.

Ich bin ebenfalls ein Schlafapnoe-Patient. Wer nachts 80%
Sauerstoffsättigung hat und sich tagsüber (mit völlig normaler
Sauerstoffsättigung) hinter das Steuer setzt oder eine Maschine bedient,
darf das natürlich grundsätzlich weiterhin tun.

Es geht darum, wie man sich aktuell fühlt. Verspürt man eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit, sollte man sich logischerweise nicht für längere Zeit hinters Lenkrad setzen. Diese Richtlinie gilt aber für alle Menschen. Was also soll daran grob fahrlässig sein? So ein Unsinn.

Ich bin jahrelang mit meiner vorhandenen Schlafapnoe Auto gefahren. Ohne Probleme und ohne Gefärdung anderer Verkehrsteilnehmer. Wer sich fit fühlt, darf also auch Autofahren.

Menschen, die während der Fahrt auf ihr Handy starren, stellen da eine weitaus größere Gefahr da.

Eine Schlafapnoe ist akut lebensgefährlich? So ein Unfug. :D
Natürlich ist eine Schlafapnoe NICHT AKUT lebensgefährlich. Es erhöht sich laut  einiger Studien das Risiko für Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Das Risiko ist in etwa so erhöht, als wenn man Raucher ist.

Genauso wie Raucher sterben auch Schlafapnoiker nicht sofort - wenn sie denn überhaupt daran sterben. Es ist lediglich das Risiko erhöht - besonders bei Patienten, die gleichzeitig noch an hohem Blutdruck, Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelschwäche leiden.

Wenn die Schlafapnoe so tödlich wäre, dann gäbe es sicher auch entsprechende Notfallaufnahmen. Teilweise müssen Betroffene
monatelang auf einen Platz im Schlaflabor warten - spricht auch eine
andere Sprache als diese Panikmache.

Fazit: Wer möchte, kann und darf seine Schlafapnoe behandeln lassen, meistens mit einer Atemmaske. Besonders, wenn man zeitgleich noch an anderen Erkrankungen des Herzens leidet oder weitere Risikofaktoren wie z.B. Übergewicht hinzukommen. Oder wer an einer ausgeprägten Tagesmüdigkeit leidet, die ihn belastet. Schaden kann eine Therapie
sicher nicht, auch wenn eine Atemmaske sicherlich in der Nacht kein Wohlfühl-Faktor ist.

Aber weder ist eine Schlafapnoe akut lebensbedrohlich, noch ist eine Therapie zwingend erforderlich. Wer mit dem erhöhten Risiko leben kann und nicht unter einer belastenden Tagesmüdigkeit leidet, der darf sich natürlich auch gegen eine Therapie entscheiden. Man kann auch mit einer Schlafapnoe sehr alt werden.

75 aussetzer von 12 sek. und sauerstoff sättigung bei 80 nicht lebensgefährlich aber auf dauer nix .(coronarerkrankungen).

Jetzt mal ehrlich: Kann die Antwort eines Forummitglieds hier die Beratung durch einen Arzt aufheben? Sollen die Vergleiche mit anderen Patienten die verantwortungsbewussten und fachlich qualifizierten Empfehlungen von Schlaflabor und Hausarzt relativieren?

Ich schließe mich als seit Jahren behandelter Schlafapnoe-Patient der dringenden Empfehlung des Schlaflabors an und sage so grob wie es geht: Hoch den Hintern und ganz flott was unternehmen!

Wer sich mit den miesen Werten noch hinter das Steuer eines Kfz setzt oder im Beruf eine Maschine führt, der handelt grob fahrlässig. Dabei ist die Eigengefährdung noch gar nicht berücksichtigt: Was "nichtverzagen1" noch abschwächt ("nicht lebensgefährlich") bezeichne ich als hochriskant. Unbehandelte Schlafapnoe zählt zu den wesentlichen Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall. Abhilfe ist dringend geboten!

Gute Besserung.

Im Schlaflabor hat man dich doch ausreichend informiert.

Eine Sauerstoffsättigung um die 80% ist schon sehr bedenklich. ......Dein Hirn wird mit zu wenig Sauerstoff versorgt, daher die ständige Müdigkeit.

Nimm den Rat des Hausarztes an und melde Dich im Schlaflabor an !!

Was möchtest Du wissen?