schlafapnoe gepaart mit hohem blutdruck

5 Antworten

Mein Vater hat Schlafapnoe und trägt nachts eine Maske. Bitte nicht mit Tabletten rumdoktorn, sondern ins Schlaflabor überweisen lassen. Nur dort kann Schlafapnoe korrekt diagnostiziert werden und die passende Therapie kann eingeleitet werden.

danke. wir gehen der sache nach. liebe grüsse

die schlafapnoe erzeugt den bluthochdruck! wenn dein mann nächtens um jeden atemzug ringen muss, da ein enger rachen und eine zurückfallende zunge (meist bei übergewicht) den rachen blockiert, werden durch den sauerstoffmangel stresshormone freigesetzt und es kommt zu einer aufweckreaktion alle paar minuten. die stresshormone und der sauerstoffmangel führen zu zunächst nächtlichem, dann ganztägigen bluthochdruck. das schlaganfall und herztodrisiko steigt. abhilfe bringt - nach einer untersuchung mit einem polygraphen ambulant durch zB den Lungenfacharzt - meist nur ein gerät zur nächtlichen beatmung mit maske (cpap- oder autopap-gerät), das die oberen atemwege mit luft unter leichtem überdruck "schient" und so die nacht über offen hält. meist eine dauerbehandlung. also: sofort zum lungenfacharzt!!!

schlafapnoe kannst du mit tabletten und so weiter nicht heilen,dafür ist schon eine andere therapie notwendig. ich kann davon ein lied singen.ich schlaf seit etlichen jahren mit einem "schlafrüssel" :-) .

gemerkt hat es eigentlich meine frau, die konnte nachts nicht mehr richtig schlafen ,weil ich erstens geschnarcht hab wie ein tier, dann kamen auch noch atemaussetzer hinzu,die bis zu ner minute gedauert haben.

ergebnis des ganzen: man ist am morgen wie erschlagen, komplett durchgeschwitzt, das bettlaken war vom bett komplett runter ( spannbettlaken...muß man erst mal schaffen) und der ganze tag war mehr oder weniger im eimer ,weil man ständig müde ist.

bin dann ins schlaflabor ,die die diagnose schlafapnoe gestellt haben.

seit ich mein cpap-gerät habe ist das 100x besser.

falls ihr noch weitere infos zum thema braucht ,steh da gern zu verfügung .

fazit: schick deinen mann ins schlaflabor und laßt die sache checken.

viel erfolg !

danke vielmals.

Durch hohem Blutdruck wurde bei mir eine Schlafapnoe festgestellt. Seit einigen Jahren schlafe ich jede Nacht mit einem Atemgerät. Seit dem habe ich keinen hohen Blutdruck mehr. Aber an die Maske des Atemgeräte kann ich mich nicht gewöhnen. Nach einigen Stunden muß ich sie absetzen.

Schade, dass man nicht erfährt, was der Hausarzt weiter festgestellt hat. Wenn er schon den Verdacht auf Schlafapnoe äußert, sollte von ihm auch etwas zu den weiteren Schritten gesagt werden.

Niemand kann sich selbst ins Schlaflabor einweisen. Das muss von einem Arzt gemacht werden. Der Hausarzt kann zum Beispiel zum Kardiologen (Herzspezialist) oder Pneumologen (Lungenfacharzt) zur Mitbehandlung überweisen. Dort ist wahrscheinlich ein Autoscreen-Gerät zur Vorabklärung zur Verfügung. Damit werden bei einer häuslichen Kontrolle etliche Schlafparameter aufgezeichnet (Lage des Schläfers, Atemfrequenz, Atemgeräusche, Sauerstoffsättigung im Blut, ...). Wenn der Verdacht auf Schlafapnoe bestätigt wird, kommt die Einweisung ins Schlaflabor als nächster Schritt. Die beste "Therapie" (die allerdings nichts bessert, nur Schlimmeres verhütet) besteht für Schlafapnoiker in der Verordnung eines nCPAP-Gerätes (das über 1.000 Euro kostet). Damit wird der Kollaps der Rachenmuskulatur und damit der Verschluss der Atemwege durch einen leichten Luftüberdruck verhindert. Entweder mit einer Nasen- oder Gesichtsmaske wird dieser Überdruck in die Atemwege eingeschleust. Daran muss man sich erst gewöhnen. Je besser die Behandlung vom Patienten angenommen wird, um so besser sind die Chancen, sie zu vertragen.

Die Schlafmaske ist nicht sexy, klar, aber sie senkt effektiv das Schlaganfall- und Herzinfarkt-Risiko, das bei Schlafapnoikern um ein Vielfaches höher liegt, als bei anderen, siehe hoher Blutdruck (Schädigung der Gefäße).

Heilung bringt die Anwendung der Überdruckbeatmung nicht. Manche Patienten kommen mit weniger Druck aus, was schon eine Erleichterung bedeutet, indem sie abnehmen und zum Beispiel nach 18 Uhr keinen Alkohol mehr trinken. Mit anderen Worten: Adipositas und Bier fördern das Schnarchen, das ein Begleitinstrument der Schlafapnoe darstellt.

Die Erkrankung darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Darum stimme ich den anderen Kommentatorinnen zu: Unbedingt zügig was unternehmen!

Was möchtest Du wissen?