Schilddrüsenunterfunktion absetzen möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du mehr nimmst würden körperliche Symptome auftreten wie schwitzen, atemnot und Schlaflosigkeit.

Beim Absetzten genau so. Auch können psychishe Probleme auftauchen.

Die Tabletten wirst du nie wieder los. Solange du "nur" die L-Thyrox nimmst ist alles in Ordnung. Verspielst du es dir mit dem Einnehmen also vergisst du es öfter oder wirst unzuverlässig, kann es passieren, dass du irgendwann Lebenserhaltende Medis nehmen musst.

Aber sonst kannst du noch mal deinen Arzt fragen, immerhin ist jeder Krankheitsverlauf anders.

Lebenserhaltende??

Is des wirklich so drastisch?

Ich mein, es leben ja auch menschen ohne schilddrüse recht gut....

Und gerade wegen meines Psychischen zustandes wollt ich die eigentlich (mit absprache meines Arztes) absetzen, weil ich mich einfach besser fühl, wenn ich sie nich nehm. ich weiß, des hört sich etz total bescheuert an, aber ich hab vor zwei wochen mal eine woche keine genommen und mir gings besser, sehr viel besser, natürlich nehm ich die tabletten jetzt wieder, aber mir viels schwer sie wieder zu nehmen, weil ich mich ohne besser gefühlt habe.....

@Alollo

Menshen die keine Schilddrüse mehr haben nehmen ledenserhaltende Medikamente un zusätzlich Hormone. Ein solcher Eingriff wird selten durchgeführt, weil bei Horminen alles miteinander verbunden ist. Das heiß Schilddrüsen Hormone beeinträchtigen auch andere Hormone die wieder andere beeinträchtigen usw.

Bespreche alles mit deinem Arzt solche Pausen Phasen sind nicht selten. Aber ganz absetzten ist nicht empfehlenswert.

Eine sehr häufige psychische Krankheit verursacht durch Schilddrüsenprobleme ist zb Schizophrenie.

@dancegril22

Schizophren sind wir glaub ich nich :DDD

@Alollo

Dann brach die Medis nehmen, damit das auch so bleibt^^

@dancegril22

jaaaaaaaaaaaaaa :P

@Alollo

oh, danke dir =)

@dancegril22

Dafür, dass ich die tabletten nehme?? :D

Dank nich dafür :D

Wenn du es auf eine Schilddrüsen Operation anlegen willst, dann ist das ein guter plan... Wenn nicht, dann solltest du die weiterhin (ja, für immer, es sei denn die Medizin erfindet da noch was) regelmäßig in der richtigen Menge einnehmen! Google einfach mal die Auswirkungen von Schilddrüsen Problemen!

Nein, dass hatte ich nich vor :D

Ich wills ja auch nich machen, aber les dir mal die meine Anwort auf Dahlien 100 durch

da hab ichs nochmal genauer geschildert

Und gegoogelt hab ich natürlich, aber da kamen nur sachen auf denen ihre bestimmte situation heraus und etz wollt ich einfach mal ne frage nach meiner situation stelln :D

Auch bei der Entfernung der Schilddrüse müssen im Nachhinein ledenslänlich Medikemte eingenommen werden! Lebenserhaltend

Außerdem wird die Schilddrüse nzr in den seltensten Fällen entfernt, da das ein enormer Eingriff in da komplexe Hormonsystem des Körpers ist.

@dancegril22

Meiner Mutter wurde sie entfernt, vor c.a neun Jahren oder zehn sogar

Aber wirklich Lebenserhaltend??

Bis vorgestern war noch (basierend auf ein ultraschallbild) verdacht auf hashimoto syndrom, die Bultwerte haben was anderes gesagt :D

@Alollo

Dann frag doch mal deine Mutter, was sie da für Medis nehmen muss, sicherlich nicht wenige.

Vor allem der Haschi (so wird er unter uns Haschimoto-Erkrankten genannt, ja ich hab den Haschi^^) ist sehr unangenehm.

Ich wollte meine Medis absetzten, weil ich den Stress nicht aushielt jeden morgen welche zu nehmen. Doch der Arzt meinte, ich könnte psychosomatische Syptome bekommen unter anderen auch Borderline Störung.

Hab gerade gesehen, dass du weiblich bist. Das verkompliziert die Sache mit dem Haschi nochmal. Der Haschi kann den Kinderwunsch beeinträchtigen. Da die Hormonstörung gegen die Hormone die von den Eierstöcken ausgeschüttet werden arbeiten.

@dancegril22

Die Kindersache is so wie so scho erledigt, auch wenn ich ja etz weiß, dass ich den 'Haschi' ned hab :P

soweit ich weiß nimmt die nur eine tablette jeden früh, die scheinabr alles abdeckt, aber wenn sie die eben ned gnommen hat, is sie ziemlich deprimiert drauf, also SHER ziemlich

@Alollo

Dass du Hashi hast ist noch lange nicht AUSgeschlossen auch wenn manche Ärzte das vorzeitig so erklären...meist sind erst Anzeichen wie bei Dir das Ultraschallbild sehr ernst zu nehmen. Wenn deine Schilddrüse verkleinert ist, inhomogen udn echoarm hast du einen Hashimoto...auch wenn du zu den 20% gehörst die KEINE TPO-Antikörper bilden (dann eben einen wogegen die Medizin noch keinen Standardtest zur Verfügung haben). Geh mal davon aus dass du einen Hashimoto hast.

http://derstandard.at/1233586884999/Schilddruese-Es-ist-eine-Puzzleteil-Diagnose

Und deine psychischen Symptome sollten mit der RICHTIGEN Thyroxindosis auch weggehen.

@Schnabelwal

naja eig. is es ja richtig dosiert, aber keine ahnung :DD

Dein Arzt kann dir sehr gut erklären, was dann passieren würde.

Laut Arzt soll man die Tabletten bis zum Lebensende nehmen !!

Aber es gibt/gab doch schon immer mal wieder Fälle, bei denen die Tabletten abgesetz werden konnten.

Also, ich bin gerade dabei, natürlich mit der absprache meines Arztes, haben wird die dosis verringert (vorgestern) weil ich mich besser fühle ohne die Tabletten.. sagen wir mal.... ausgeglichener

und meine schwester konnte ihre auch ganz absetzen

meine ganze Familie muss die Tabletten nehmen, da meiner mutter ihre schilddrüse schon entnommen wurde und sie es scheinbar an uns vererbt hat..

Als Frau zu viele männliche Hormone - Zwickmühle

Guten Tag,

Wer keine Lust auf die Vorgeschichte hat: im vorletzten Absatz steht die Frage. Als ich jünger war, wurde festgestellt, dass ich zu viele männliche Hormone hatte und daher starke Akne bekam. Daraufhin nahm ich zusätzlich neben der Pille (die ich schon 2 Jahre nahm) Dexamethason, um die Hormone wieder ins Gleichgewicht zu bekommen. Nach einem halben Jahr, wollte ich die Therapie beenden, weil ich extreme Nebenwirkungen (wie ich jetzt weiß, von der Pille) hatte. Ich dachte, dass man Dexa nur in Verbindung mit DIESER Pille nehmen konnte und bestand darauf, es zu beenden. Wir machten einen Bluttest und die Werte waren noch nicht optimal aber besser. So, nach 3 Monaten ohne Pille, gings mir zwar seelisch brilliant aber bekam wieder leichte Akne. Weitere 3 Monate später bekam ich eine niedrig dosierte Pille verschrieben und lebe zurzeit pickelfrei. Allerdings habe ich von der leichten Akneattacke vor etwa einem Jahr immernoch Male (keine Narben) im Gesicht. (als ich die leichte Akne hatte, war ich seelisch echt fertig, hab kaum mehr etwas unternommen!)

Und jetzt ging mir ein Licht auf. Mit 12 hatte ich sehr starke Akne, dann machte ich mit 14 die Therapie, brach sie ab und hatte 'nur noch' leichte Akne. Und jetzt denke ich, wenn ich die Therapie beendet hätte, hätte ich gar keine Akne mehr! (wenn ich die Tabletten weiter genommen hätte, bis die Werte komplett normal wären)

So jetzt könnte man denken: ganz einfach. Bluttest machen und wieder Dexa nehmen. Aber meine Frauenärztin meinte, dass es jetzt nichts bringen würde, da ich 2 Monate die Pille absetzen müsse, um kein verfälschtes Ergebnis zu bekommen. Aber wenn ich die Pille jetzt 2 Monate absetze, ist die Chance sehr hoch, dass ich wieder leichte Akne bekomme und wieder gefühlte 100000 Pickelmale bekomme, die erst nach Jahren verschwinden.

Sie weiß doch, dass die Werte damals (trotz Pille) nicht gut waren, wieso kann ich die Therapie nicht einfach weiter machen? Ich habe schon überlegt, ob ich meinen Hautarzt frage, ob er diesen Bluttest macht! Was würdet ihr machen? Ich bin endlich wieder glücklich und trau mich ungeschminkt aus dem Haus und jetzt soll ich das alles bewusst nochmal durchmachen? Bin echt verzweifelt ....

...zur Frage

Tod im Schlaf?

Hallo,

Ich wollte nur mal reden, oder besser gesagt schreiben.

Kurz zu mir: ich bin weiblich, 16 Jahre und genetisch bedingt übergewichtig (ca. 88kg bei ca. 1.60 m). Trotz allem würde ich sagen, dass ich mich nicht unbedingt ungesund ernähre. Ich trinke nur Wasser auch keinen Kaffee oder sonstiges. Ich mache auch 2 mal die Woche Sport 1 Stunde circa. Ich esse auch jeden Tag Gemüse und ca. 4-5 mal die Woche Obst. Ich habe keine Krankheiten außer eine leichte Schilddrüsenunterfunktion, die mit einer kleinen Dosis Tabletten behandelt wird. Bei Blutwerten und EKG und Blutdruck und so ist immer alles Top, allerdings würde ich auch noch nie kardiologisch untersucht oder ähnliches. Allgemein bin ich ein sehr ängstlicher Mensch und mache mir viele Gedanken. Ich liebe das Leben und habe noch so viel vor, deswegen habe ich auch Angst, dass es bald vorbei ist, womit wir schon beim Thema wären.

Sorry schon mal wegen dem langen Text...

Ich hab einfach immer Angst, dass ich am nächsten Morgen nicht mehr aufwache bzw. Allgemein plötzlich sterbe. Besonders stark ist es, wenn ich mich auf etwas in der Zukunft freue. Ich habe keine Angst vor den Tod und ich weiß auch, dass jeder sterben muss. Ich glaube auch an Gott weshalb ich keine schlechten Gedanken beim Thema "nach dem Tod" habe. Es ist viel mehr folgendes: 1. Ich will einfach noch viel erleben und eine Familie gründen etc. 2. Ich will nicht, dass meine Familie leidet, wenn ich nicht da wäre.

Jetzt zu Frage: kann man einfach so über Nacht sterben in dem jungen Alter ohne Vorerkrankungen?

Ich habe darüber bereits mit 2 Ärzten gesprochen. Einer meinte: das ist aus medizinischer Sicht wirklich unmöglich. Der andere: das ist extrem unwahrscheinlich. Glaub mir, du wirst noch eine Weile Leben . Nach solchen Gesprächen bin ich immer erst mal beruhigt, bis ich wieder komische Dinge höre. Zum Beispiel: 12-jähriges Mädchen kerngesund gestorben (Jessica Anders, wer sich interessiert einfach mal googlen).

Mehr weiß ich nicht zu erzählen aber ich glaube das reicht auch. Ach ja, ich rauche nicht.

Ich bitte um zahlreiche Antworten. Vielen Dank.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?