Schilddrüsen Unterfunktion trotz normalem TSH-Wert? Bitte um Hilfe!

5 Antworten

Ob eine Unterfunktion tatsächlich vorliegt wird mit dem sogenannten TRH-Test festgestellt. Dabei bekommst Du ein Nasenspray und nach einer halben Stunde wird Dir nochmal Blut abgenommen und überprüft ob die Schilddrüse darauf reagiert hat.

Eine weitere Untersuchungsmethode ist die Szintigraphie. Bei der Szintigraphie erkennt man „kalte“ (also funktionslose) oder „heiße“ (also krankhaft aktive) Bereiche in der Schilddrüse. Von dem Ergebnis der Szintigraphie hängt ganz entscheidend der weitere Therapieverlauf ab.

Die Schilddrüse braucht Jod zur Herstellung der Schilddrüsenhormone. Oft liegt auch nur ein Jodmangel vor. Jodsalz und Seefisch enthalten sehr viel Jod.

Noch ein Tipp: Bei einer Schilddrüsenunterfunktion liegt auch ein langsamer Stoffwechsel vor. Den Stoffwechsel kannst Du auch ankurbeln durch viel Bewegung an der frischen Luft. Am Besten durch Joggen, da durch die Bewegung in Verbindung mit Sauerstoff die Kalorien effektiv verbrannt werden. Ein weiterer Vorteil zur Reduzierung des Gewichts ist dass dadurch auch noch Stress abgebaut wird.

Ultraschall Schilddruese ist aber auch schon mal ganz gut, dass da nichts ist. Bei mir war es so, dass aufgrund meiner Beschwerden (Enge, Druck, Ziehen im Hals) lediglich ein Bluttest gemacht bekommen habe und der zeigte normale Schilddruesenwerte. Ein Vertretungsarzt wies mich spaeter mal rein von der Optik her darauf hin, dass ich meinen Hals mal untersuchen lassen sollte. Ich hatte einen Huehnereigrossen kalten Knoten, der bereits auf die Luftroehre drueckte und nach innen wuchs. Er wurde sofort entfernt. Das kann immerhin bei Dir nicht sein. Aber einem Hausarzt kann man wirklich nicht vertrauen, dass er alles erkennt.

Schau mal nach Aerzten fuer Nuklearmedizin & Radiologie) in eurer Naehe und mach dort einfach einen Termin wegen Deiner Schilddruese. Ich habe mich damals auch an einen solchen ueberweisen lassen (damals brauchte man noch eine Ueberweisung), falls die eine Ueberweisung verlangen, dann geh nur zum Hausarzt und sag an der Rezeption, dass du eine willst, um deine Schilddruese mal genau untersuchen zu lassen. Die haben dort Blut genommen und untersucht, Ultraschall und noch mit Kontrastmittel geschaut an so einem Geraet. Ich glaube, da kannst Du am Ende sicher sein, dass nichts ist oder dass was gefunden wird, falls vorhanden.

Es gibt bei der Schilddruese auch noch einige Sonderformen von Erkrankungen, die schwer zu diagnostizieren sind (Hasimoto z.B.)

Ciao :-)

Du solltest zu einen Endokrinologen gehen, der kennt sich da aus. Bei mir hat der Hausarzt viel zulange meine Unterfunktion nicht erkannt, weil die Werte mal erhöht mal wieder normal und mal zu niedrig waren. Durch dieses lange hin und her habe ich jetzt

Hashimoto-Thyreoiditis (Autoimmunerkrankung),

also warte nicht zu lange und geh zum Speziallisten, nur der kann dies sicher klären!

google mal danach und du wirst sehen, dass es durchaus sein kann, dass du auch darunter leidest. Keine Angst es lacht dich keiner aus, denn deine Gesundheit steht an 1. Stelle. Ich habe mich auch auf meinen Hausarzt verlassen und was habe ich jetzt davon!?

Viel Glück

LG Nicoleta

Die anderen hier haben alle viel mehr Ahnung von der Schilddrüse: Ihre Ratschläge zur weiteren Diagnose sind bestimmt prima, das solltest Du auf jeden Fall machen.

Aber... nur weil es in Deiner Familie eine Menge Schilddrüsenprobleme gibt, könntest Du trotzdem z.B. eine leichte Depression haben, oder ein anderes körperliches Problem. Zumindest die Anstriebslosigkeit und die Konzentrationsprobleme könnten auch von einer Depression kommen. Ein verbreitetes Missverständnis ist, dass man bei einer Depression einen "Grund" haben muss - viele Betroffene haben keinen, höchstens einen Auslöser. Die Müdigkeit und Muskelkämpfe könnten auch ein Anzeichen für Diabetes sein - Du solltest auf jeden Fall einen Urintest machen lassen, das geht auch in vielen Apotheken.

Gegen die Krämpfe in den Beinen würde ich mir im Supermarkt Magnesium-Brausetabletten kaufen, mindestens 200 mg. Nimm erst mal eine, wenn Du Stunden später wieder Krämpfe hast, dann vielleicht eine zweite - NICHT mehr! Zuviel Magnesium ist ungesund und verursacht Durchfall. Auf jeden Fall: Gute Besserung und hoffentlich findest Du die Ursache!

Danke für die Antwort.

Diabetes hab ich schon letztes Jahr überprüfen lassen. Negativ, zum Glück :)

Magnesium nehme ich schon regelmäßig. Leider ohne Erfolg.

Ich werde nun schnellstmöglich zu einem Endokrinologen gehen um Klarheit zu bekommen.

So nun ein Update:

Ich war soeben beim Hausarzt um mir eine Überweisung zum Radiologen/Nuklearmediziner zu holen. Diese Überweisung wollte mir meine Hausärztin nicht ausstellen. Wortlaut: "Eine Szintigrafie bei einer völlig gesunden Schilddrüse kann ich nicht befürworten" so die Ärztin.

Sie gab mir stattdessen eine Überweisung zu einem Endokrinologen. Und nun?

Schade denn ich hätte bereits Montag einen Termin bei einem Doc aus eurer Liste haben können...

Jetzt such in nen Endokrinologen (der auf "neue" Normwerte schaut...)

wo wohnst du denn?

Ein Endokrinologe ist für dich auch die bessere Wahl, denn er kann alles besser beurteilen, denn er kennt sich mit den jeweiligen Hormonen aus, die dies bewirken.

Viel Glück

@italomaus

Hi, komme aus Krefeld.

Was möchtest Du wissen?