Schilddrüsen Probleme trotz guter Werte und angeblich Sono ok?

4 Antworten

Ich hoffe nur, Du hast die Anti-Depressiva nicht genommen !!!

Ansonsten ist es eben so, dass vieles nicht hau-ruck geht. Wenn der Termin zur Szintigraphie eben erst in zwei Wochen ist, muss man leider Gottes so lange noch durchhalten.

Es ist die einzig sichere Möglichkeit, Knoten im Schilddrüsengewebe festzustellen. Die können ganz gewaltige Probleme verursachen.

Hallo, wie ich deine Frage durchgelesen habe, dachte ich, man dem geht es genauso wie mir... Ich habe die gleichen Symptome...es ist psychisch... Ich hatte es durchgehend 2 Wochen.. Und es war schrecklich... Es geht von allein wieder vorbei...

Ich hab das seit einem Jahr! Wenn das nur zwei Wochen angedauert hätte, wäre ich froh gewesen. Vielleicht hattest du in den zwei Wochen ziemlich Stress ... aber wenn es akut von der Psyche ist, geht das nicht mal eben wo wieder weg sondern bedarf einer Therapie ;) Alles Gute weiterhin!

Vielen Dank das wünsche ich dir auch... Und einen schnellen Therapieplatz!

Hallo, Du hast mit absoluter Sicherheit ein Schilddrüsenproblem! Alle Symptome, aber vor allem Deine viel zu kleine Schilddrüse zeigen das ganz deutlich. Die Schilddrüse einer erwachsenen Frau sollte 18 ml betragen. Deine ist mit 12 ml sehr viel kleiner. Damit ist zu 99 % belegt, dass Du Hashimoto-Thyreoiditis hast. Jetzt fragst Du Dich, warum dies bisher kein Arzt diagnostiziert hat. Leider haben Schilddrüsenpatienten hier mit Ärzten ein großes Problem. Es kann sein, dass nicht alle 3 Antikörperwerte bestimmt wurden (TPO-AK, TG-AK, TR-AK). Aber selbst wenn keiner dieser Werte eine Anomalität aufweist, ist das noch kein Nachweis dafür, dass Du kein Hashimoto hast, da es auch seronegative Patienten gibt, so wie ich es war. Seronegativ heißt, dass man trotz Erkrankung keine erhöhten Antikörper hat. Leider reicht es auch auf gar keinen Fall aus, nur den TSH-Wert zu bestimmen. Gerade dieser TSH-Wert ist bei Hashimoto äußererst fragwürdig. Immer sollten auch die freien Werte fT4 und fT3 bestimmt werden. Ohne diese zwei Werte kann man gar keine Aussage treffen. Dann kann es sein, dass Du Dich noch relativ im Anfangsstadium befindest. Die Blutwerte sagen dabei nicht viel aus, da man schon einige Zeit erkrankt sein kann, ohne dass dies von den Werten angezeigt wird. Der typische Verlauf der Erkrankung ist, dass man anfangs in eine Überfunktion rutscht, die sich dann langfristig in eine Unterfunktion umwandelt, da Schilddrüsengewebe bei der Erkrankung zerstört wird. Durch die Zerstörung der Schilddrüse wird auch eine immer kleiner werdende Schilddrüse im Ultraschall erkannt. Dein erster von Dir angegebener TSH-Wert betrug 3,07. Nach den aktuellen Erkenntnissen ist dies eine Unterfunktion, denn de laborunabhängige TSH-Obergrenze liegt bei 2,5. Ein optimaler TSH bei Hashimoto läge bei 1, genau dort, wie er die beiden anderen Male gemessen wurde. Nun zu Deinen Symptomen: Die Diagnose "Psyche", gestellt von einer Frauenärztin, die von der Schilddrüse und insbesondere von Hashimoto keine Spezialkenntnisse hat, würde ich auf gar keinen Fall akzeptieren! Psychopharmaka sind bei Hashimoto nicht empfehlenswert, da es sich bei diesen psychschen Problemen nur um ein Symptom handelt. Ist die Schilddrüse und sind die Hormone richtig eingestellt, dann verschwindet auch die Psychoproblematik! Alle anderen Symptome wie Panikattacken, Herzrasen, Luftnot, etc. sind Symptome der Schilddrüsenfehlfunktion. Ich empfehle Dir dringend, einen anderen Endokrinologen aufzusuchen. Es wird schwierig, aber man muss wirklich suchen, bis man den richtigen hat. Schaue doch einfach einmal auf top-docs.de, wo Du eine Liste von Ärzten findest, die von SD-Patienten beurteilt wurden. Und gehe in das Swww.ht-mb.de/forumde/forum . Du wirst Dich mit Sicherheit wiedererkennen. Und dann sollte Dein nächster Schritt ein Termin beim Endokrinologen sein. Dir kann geholfen werden. Da bin ich mir ganz sicher. Bei mir hat es über 10 Jahre gedauert, bis ich den richtigen Arzt gefunden hatte, der mir endlich helfen konnte, aber davon lange Zeit ohne Internet. Diese Hilfe hat Du mir ja voraus, so dass Du wesentlich schneller handeln kannst. Das wird wieder! Viele Grüße Catlyn PS: Wurden denn bei Dir die Werte fT4 und fT3 gemacht? Wenn ja, kannst Du sie posten?

Also die Werte nach dem TSH mit über 3 waren TSH basal: 1,38 freies T3 : 3,5 und T4: 1,56 ... Ich fange langsam an an mir selbst zu zweifeln. Ich merk ja immer den Druck auf dem Hals und fange dann an mich zu fragen ob ich es mir nur einbilde :/ Wenn man ständig hört, das man kerngesund ist dreht man durch. Eine Kollegin von mir hatte auch übelste Attacken über Monate und dann kam in ihrem Blutbild raus das sie Hashi hat. Sie sagt mir auch, das meine jetzige Geschichte ihre sein könnte ... natürlich kann die Psyche ähnliche Symptome aufweisen. Aber auch wenn der Arzt meine SD abtastet, tut mir das weh. Aber es wird nie groß beachtet. Heißt dann immer, Blut abnehmen und oh, die Werte sind toll. Ich erhoffe mir jetzt das bei der Szintigraphie etwas gesehen wird das sie vielleicht nicht richtig arbeitet. Kann am Mittwoch schon hin. Ich lese und höre aber auch sehr viel darüber das man, wenn man Probleme mit der Schilddüse hat, oftmals einen langen Weg hinlegen muss bis es wirklich erkannt wird. Ich komme oft an den Punkt wo ich mir denke, ich hab einfach keinen Nerv und keine Kraft mehr mich um dieses Thema zu kümmern und darum zu kämpfen, das wirklich genauer geschaut wird. Zumindest bin ich froh das der Arzt nu die Szintigraphie angeordnet hat! Soweit ich gelesen habe, ist das die sicherste Methode dann auch sehen zu können ob etwas im Argen ist!

@marrylou2010

Das interessante ist aber auch wenn du einem Arzt bzw Endo oder Nuk sagst du hast Panikattacken heißt es sofort Psyche. Ich war bei einem Nuk und bei einer Endo und keiner der Beiden bezog dies auf die SD. Laut Befund hieß es dann das ich schon länger Panik habe ....

Psychosomatisch - versuch mal Stress abzubauen

gute werte und trotzdem Überfunktionssymptome? bitte um schnelle Hilfe! sehr dringend!

hy bei mir wurde letztes Jahr eine Autoimmunerkrankung festgestellt .. erst hieß es hashimoto (Annahme vom Hausarzt) ..da ich eine Unterfunktion hatte (TSH von 6,86) aus diesem Grund wurde mir L-Thyroxin verschrieben ..(bin jetzt bei 100 mikrogramm) ..erst weigerte sich der TSH Wert nach unten zu gehen .. und dann war ich in der Nuklearmedizin .. und die stellten aber fest das es Morbus Basedow ist .. und nun ging der Wert aber sehr rasch nach unten ..z.b. von 4.63 auf 2.9 .. und dann auf 1,4 (zwischen den Werten lagen immer um die 3 Wochen ) ..und bei allen 3 Werten war ich schon auf 100 mikrogramm eingestellt .. und seit einigen Wochen habe ich jetzt Überfunktionssymptome .. die auch immer schlimmer werden .. nun war ich gestern wieder in der Nuklearmedizin und sprach mit meinem Arzt darüber .. und er meinte " deine ganzen beschwerden können gar nicht von der Schilddrüse kommen ..da du perfekt eingestellt bist" .. kann man trotz guter werte diese symptome haben ? oder können meine Werte jetzt direkt in die Überfunktion wandern ? und was kann passieren wenn ich zusätzlich zu der Überfunktion nach Hormontabletten nehme ? Mein Arzt hat mich nicht ernst genommen und meinte wir versuchen Hunderte Patienten so einzustellen wie dich .. und das das alles garnicht sein kann ..und wenn sieht man das ja in 6 Wochen bei den Blutwerten ..was er sich aber nicht vorstellen kann .. das belastet mich so das ich heulend aus dem Klinikum gelaufen bin .. ich weiß nicht mehr was ich tun kann .. oder an wen ich mich wenden soll ..da mir eh nicht geholfen wird .. noch zu meinen Symptomen -starkes schwitzen -Herzrasen ( manchmal auch Schmerz und unangenehmes Schlagen) -stark zitternde Hände -Haarausfall (auch sehr trocken und brüchig) - Gereitzheit -Nervosität -Kloß im Hals - trockene rissige Haut (Ausschlag ) - unruhe -Schlafstörrung (kann nicht einschlafen meistens zwischen 2-4 uhr ) - starke Motorische Erregtheit und das schlimmste ist das ich im moment krank bin (Angina ) und starke Medis bekomme ..aber ich komme nicht zur ruhe .. durch meine unruhe und motorischen erregtheit bin ich nur am durch die gegend laufen .. kann nicht still sitzen .. und springe wie ein ball durch die gegend ..bin irgendwie müde aber das wird total verdrängt ..und kann dadurch auch nicht schlafen ..ich habe das gefühl ich kipp bald um aber kann trotzdem nicht aufhören .. es fühlt sich an wie eine Manie .. so kann man das wohl am besten beschreiben .. was kann im schlimmsten Fall passieren ? was soll ich machen ? an wen soll ich mich wenden ? oder muss sowas erst immer zum schlimmsten kommen ? srry für den langen text ..und danke für antworten !

...zur Frage

Schilddrüsenunterfunktion & Hashimoto?

Hallo ihr Lieben. Ich hab seit Okt 15 eine Schilddrüsenunterfunktion (ausgelöst durch Hashimoto), außerdem habe ich einen kleinen (angeblich ungefährlichen) Knoten auf der SD. Ich war vor ca. 2 Monaten Kontrolle beim HA, der TSH Wert passt (1,34), morgen hab ich Termin beim Endo, da wird dann der Ultraschall gemacht und außerdem alle 3 Werte angeschaut, dagegen sträubt sich mein HA nämlich. Er meint wenn wirklich etwas wäre, dann wurde mein TSH ansteigen. Allerdings war ich von Mai 16 – Nov 17 eigentlich so gut wie beschwerdefrei. Fühlte mich auch gut eingestellt. Seit Ende Nov plagen mich wieder einige Symptome, die immer zunehmen und Beschwerden, die wandern. Ich war natürlich auch schon im Krankenhaus, immer oB. Es ist 1 zu 1 wie Okt 15, als ich das erste Mal mit SD-UF diagnostiziert war. Meine Beschwerden äußern sich wie folgt: PHYSISCHE SYMPTOME: - Schluckbeschwerden, Kratzen im Hals, dadurch ausgelösten Hustenreiz - Kloßgefühl im Hals, irgendwie schleimig, aber dann auch wieder extrem fest - Atembeschwerden, das Gefühl ich atme nicht selbstständig und muss selbst nachhelfen (Sauerstoffsättigung bei 99%) - Schwindel, niedriger Blutdruck (meistens so 100/69 und der Puls zwischen 69 – 85) - Herzstolpern, es fühlt sich so an wie eine Welle, die vom Brustkorb bis in den Hals und danach hin zum Kopf drückt, mir wird dann kurz schwindelig und irgendwie bleibt mir da auch die Luft weg (wurde nie wirklich auf dem EKG festgehalten, aber ich schätze, es sind harmlose Extrasystolen) - nach jedem Essen extremes Völlegefühl, ständiges Aufstoßen, Blähbauch - Druck auf der Brust, druck im Bauchraum und auch im Hals - Haarausfall – ich kann die Haare beim Duschen direkt runterziehen - lustiger weise totale GewichtsABNAHME, was bei UF ja extrem komisch und selten ist - Hitze und Kältewallungen - Extremes schwitzen - extremes Mückensehen (weiß jetzt den Fachbegriff nicht - harmlos aber ULTRA nervig) PSYCHISCHE SYMPTOME: - extreme Stimmungsschwankungen - Weinerlichkeit (was ich früher nie war, es reicht eine Babywerbung und ich bin aufgelöst) - panische Angst vor allen möglichen Krankheiten (wobei mich das nicht mal wundert, bei den ganzen Symptomen) - Angst alleine zuhause zu sein - Angst mit dem Auto lange Strecken zu fahren, wo keiner helfen kann - Angst, wenn ich weit vom Krankenhaus entfernt bin - Angst plötzlich zu sterben - Angst auf etwas allergisch zu reagieren, nachdem ich immer so aufgebläht bin Ich weiß auch gar nicht, was ich mir von diesem Beitrag jetzt großartiges erwarte. Ich muss jetzt bis morgen abwarten und den Endo fragen, was er dazu sagt. Ich habe keine psychischen Belastungen, hab eine tolle Family, einen guten Job und den verständnisvollsten Freund der Welt. Also eigentlich sollte ich glücklich sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass das bei mir alles Hashi auslöst. Meine Frauenärztin sagt auch, dass sie sowas nicht zum ersten Mal hört…

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?