Scheideninfektion wegen antibiotika?

5 Antworten

Hi, klingt nach einem Scheidenpilz. Ich habe öfter Blaseninfektion und wenn es dann bis zum Antibiotikum geht, behandle ich hinterher den Pilz ...

Ja, man kann das selber behandeln, die Medikamente sind inzwischen nicht mehr verschreibungspflichtig. Der Wirkstoff heißt "Clotrimazol".

ABER: Ich würde trotzdem zum Arzt gehen. Das kann auch ein Kinderarzt sein. Ferndiagnose ist schwierig und mit seiner Gesundheit sollte man vorsichtig umgehen.

Hallo. Habe auch schon oft wegen Antibiotika einen Pilz bekommen. Das ist echt nichts peinliches. Ich kann ein Lied davon singen. Du kannst einfach in die Apotheke gehen und dir was geben lassen. Sag du willst Kade Fungi. Die Kombipackung. Das sind Vaginaltabletten und Creme. Ich glaub für 3 Tage. Das machst vorm schlafen gehen . Nach den Tagen kannst du dir die Flora wieder mit Joghurt aufbauen. Tampon ins Joghurt und danach über Nacht in der Scheide lassen. Klingt komisch hilft aber sehr gut.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Antibiotika bewirken das sehr oft. Sie alle- und vor allem Breitbandantibiotika- töten nämlicht nicht nur die für uns gefählichen Sachen, sondern auch die nützlichen. Deshalb bekommt man auch oft Verdauungsprobleme, unsere Darmflora wird komplett gestört.

Im Körper gibt es Bakterien, die nicht gerade nützlich sind. Sie dienen alleine als Platzhalter, damit sich keine schlimmeren ansiedeln können. Wenn diese dann durch Antibiotika abgetötet werden, ist platz für andere/gefährlichere.

Leider entwickelt sich durch Antibiotika bei Frauen gern schnell eine Pilzinfektion.. das wird es bei dir evtl auch sein, die Symptome sprechen dafür.

Arzt wäre der sinnvolle Weg.. es gibt zwar rezeptfreie Sachen in der Apotheke, aber nachher ist es was anderes.. dann wäre das echt blöde.

Und nein, die geht nicht von alleine weg.. die breitet sich nur unangenehm weiter aus.

Das ist eine häufige Nebenwirkung von Antibiotika. Du kannst in der Apotheke nach Zäpfchen fragen. Besser wäre es aber schon wenn du zum Frauenarzt gehst. Keine Angst, du kannst mit deiner Mutter ruhig darüber sprechen. Wer könnte das besser verstehen als eine Frau?

Was möchtest Du wissen?