Schädlingsbefall im Haus! Befallen Mehlmotten auch Textilien?

4 Antworten

Auch wenns schon ein paar Jährchen her ist; sie fressen die Kleidung zwar nicht an, legen aber schon ihre Eier dort ab und auch die Maden verpuppen sich dort gerne.

Was fressen die Mehlmotten? So ziemlich alles, was sich in einem gut sortierten Vorratsschrank findet: Mehl und alle andere Arten von Getreideprodukten, Nüsse, Hülsenfrüchte, getrocknetes Obst, Nudeln und: Schokolade. Genau genommen fressen das nicht die Motten. Sondern ihre Raupen. Die kleinen Biester mampfen und mampfen und spinnen währenddessen einen Seidenfaden, der die Lebensmittel zu Klumpen verklebt: Zudem hinterlassen sie Exkremente. Das sieht nicht nur ekelig aus, es schmeckt auch so.

Was kann ich gegen Mottenbefall tun? Zunächst einmal sollten Sie alle Lebensmittel auf Mottenbefall untersuchen, am besten mit Hilfe einer Lupe, um auch die winzigen Eier zu entdecken. Bei Befall sofort weg damit in die Mülltonne. Danach alle Küchen- und Vorratsschränke ausräumen und mit Essigwasser auswischen. Dabei ganz besonders auf vorgebohrte Löcher, Ritzen und Scharniere achten, denn da verpuppen sich die kleinen Quälgeistern besonders gerne. Löcher und Ritzen zusätzlich mit einem Fön behandeln, dadurch werden die Larven getötet. Sollte das alles nicht dauerhaft helfen, dann kann man auch ungiftige Klebefallen, die Pheromonfallen aufstellen.

Und wie kann ich vorbeugen? Bewahren Sie Getreide, Nüsse und ähnliches in fest verschließbaren Behältern auf und wischen Sie die Schränke regelmäßig aus. Kaufen sie nicht zu große Mengen ein und überprüfen Sie alle Packungen auf Mottenbefall. Und dann gibt es noch ein paar Düfte, die Motten absolut nicht leiden können: Nelken, Lavendel, Zedernholz, Pfefferminz und Thuja. Entsprechende Duftmischungen im Vorratsschrank haben schon so manche Motte wieder vertrieben.

Lavendel mögen die Biester gar nicht - einfach en Säckchen im Schrank aufhängen.

Textilien haben eigene Motten. August ist auch deren Flugzeit.

Allerdings genügt den Lebensmittelmotten ein vergessener Müsliriegel in einer Tasche.

Motten und Mehlkäfer gleichzeitig?

Hallo,

ich bin echt verzweifelt. Ich habe vor ca. einem halben Jahr das erste Mal kleine Krabbeltierchen im Babybrei (DInkelflocken) entdeckt. Beim Absuchen der Küche sind mir Larven (ich vermute von Mehlkäfern) begegnet. Dann fand ich mehrere Mehlkäfer und nun fliegen auch noch Motten im Schlafzimmer?!? Ich glaube, ich drehe bald durch :-(.

Nach der Reinigungs- und Entsorgungsaktion in der Küche, dachte ich, das Problem sei gebannt. Aber immer wieder fand ich Mehlkäfer. Wobei: Das erste was mir begegnete, war miniklein (wie Staubkrümel, die sich bewegen) - das passt ja nichtmal zum Mehlkäfer - haben wir nun sogar 3 verschiedene Arten von Ungeziefer hier?!?

Ich muss dazu sagen, dass ich regelmäßig und oft putze - daran kann es eigentlich nicht liegen, aber momentan fühle ich mich echt, als wäre es bei uns oberschmutzig. Ich ekel mich nur noch irgendetwas anzufassen, zu essen, etc. Es ist echt zum Heulen :-(.

Nach vielem Lesen kenne ich einige Tipps, wie man die Krabbeltierchen los werden könnte, aber bisher hat nichts geholfen.

Was mir aber absolut nicht in den Kopf will: Warum alles auf einmal?!? Ist das Zufall oder ziehen die TIerchen sich gegenseitig an? Und warum gerade bei uns? Wir hatten vor ein paar Jahren schonmal Mehlkäfer und Lebensmittelmotten. Sprechen andere Leute nur nicht drüber oder ist es bei uns doch noch zu unsauber/unordentlich?

In der Küche frage ich mich, wie man das bei einer EInbauküche macht: Die Tierchen verstecken doch auch dahinter ihre Eier, oder? Dann werde ich sie doch nie los?!?? Sonst bleibt wohl nur noch der Ausweg mit den Schlupfwespen, aber ob die dann wirken, wissen wir ja auch nicht 100%ig und teuer ist es zudem :-(.

Kann mir jmd. helfen?!?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?