Sauerstoffmaske mitbenutzen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kannst du tun, bringt aber nichts. Dein Freund hat wahrscheinlich ein CPAP-Gerät verschrieben bekommen. CPAP=continues positiv airway pressure. Das bedeutet, dieses Gerät erzeugt einen ständigen "Überdruck" in den Atemwegen und verhindert so, das z.B. die Zunge nach hinten fällt und die Atemwege verlegt werden. Dabei nutzt sie den in der Raumluft vorhanden Sauerstoff, also 21%, und feuchtet ihn, wenn überhaupt, nur an. Die Sauerstoffkonzentration erhöht das Gerät aber nicht.

es gibt geraete, die die benutzungsdaten weitermelden, z.b. wenn es nicht benutzt wird, kriegt man es weggenommen (auskunft eines patienten). wenn es also tagsueber benutzt wird, kann das aerger geben.

ps: von reinem 02 zu naschen würde ich lassen, denn sauerstoff-überangebot führt zum tod, weil dann der luftaustausch nicht mehr funktioniert. deswegen atmet man auch in ne tüte bei hyperventilation.

Ist das eine Flasche mit reinem O2? Ja, ich hab damals als die Mutter meines Kindes im Krankenhaus mit Wehen auf die Geburt wartete auch am Sauerstoff "genascht", um die Nacht besser durchmachen zu können. Wenn da allerdings etwas beigemischt ist, würde ich die Finger davon lassen.

Wenn er Schlafapnoe hat, benutzt er vermutlich ein CPAP-Gerät. Dieses erzeugt einen Überdruck in der Lunge und den Atemwegen, um sie offen zu halten, und unterstützt die Atmung, was den gefährlich langen Atempausen beim Apnoeiker vorbeugt. Diese Geräte verwenden üblicherweise nur den normalen Luftsauerstoff, es kommt also nicht mehr Sauerstoff an, als beim normal atmenden Menschen.

Aber selbst wenn es ein Sauerstoffgerät wäre würde ich von der Benutzung abraten. Auch Sauerstoff kann in hohen Dosen schädigend wirken. Es reagiert mit Bestandteilen der Wand der Lungenbläschen und kann diese zerstören, außerdem kann Sauerstoff, wenn zu viel im Blut gelöst ist, freie Radikale bilden und Körperzellen beschädigen. Zum Beispiel hat man herausgefunden, dass Herzmuskelzellen durch ein Überangebot an Sauerstoff geschädigt werden können (daher neue Leitlinien bei der Herzinfarkttherapie, die inzwischen oftganz ohne Sauerstoff durchgeführt wird). Sauerstoff ist durchaus ein Medikament, keinesfalls ein nach Gusto zu verwendendes dem Menschen nützliches Zeug. Natürlich rede ich hier nicht von 3 l O2 über eine Sauerstoffmaske sondern hochdosierte Langzeiteinnahme. Dennoch ist ohne Not eine Therapie mit Sauerstoff nicht zu empfehlen.

Das ist wirklich interessant, die Studie über die Herzmuskelzellen und den Sauerstoff. Hast du die zufällig "griffbereit"? Würde mich echt interessieren.

@HHMA32

Kilgannon JH, Jones AE, Shapiro NI, et al. Association between arterial hyperoxia following resuscitation from cardiac arrest and in-hospital mortality. JAMA 2010;303:2165–71.

Steht auch in den aktuellen ERC-Guidelines. Betrifft hauptsächlich das Outcome nach Herzinfarkten, man überträgt aber z.T., auch auf "Gesunde". Der Schadensmechanismus scheinen Freie Radikale zu sein. So weit ich weiß, gibt es noch keine weiterführenden Studien dazu.

Wie ich in deiner Antwort gelesen haben, willst du das als "Sauerstoffkur" verwenden.

Das ist aber sinnlos, die Sauerstoffsättigung beträgt beim gesunden Menschen 96-100%, mehr kann es nicht werden. Auch wenn der Sauerstoffanteil in der Umgebung steigt, muss nicht zwangsläufig die Sättigung auf 100% steigen, da der Körper dann auch die Atmung verlangsamt.

Was möchtest Du wissen?