Sanftes Einrenken der Wirbelsäule mittels Dorn-Therapie... gibt es dennoch Risiken oder evtl. Spätfolgen?

5 Antworten

Eine gute Freundin von mir hatte jahrzehntelang Rückenschmerzen, dann zwischen Weihnachten und Neujahr einen Bandscheibenvorfall, wurde vom Arzt zur Kernspinntomographie geschickt, konnte sich kaum rühren. Die Ärztin hat ihr dann gesagt, ja, das sei ein Bandscheibenvorfall, da könne man jetzt nichts machen, sie solle wiederkommen, wenn ihre Beine gefühllos werden. Und das einer alleinerziehenden arbeitenden Mutter von 33 Jahren. Sie hat dann von einer Freundin die Empfehlung eines Masseurs, der die Dorn-Methode anwendet bekommen, war dort, die Bandscheiben wurden einmassiert, sie hat ein paar (echt kleine) Rückenübungen bekommen und seither geht es ihr so gut, wie jahrzehntelang nicht. Völlig begeistert. Sie schleppte dann über ein paar Jahre noch Zwillinge rum, nachdem sich nochmal Nachwuchs eingestellt hat, - überhaupt keine Probleme mehr und wenn es mal ein bisschen zwickt macht sie ihre Übungen wieder mal eine Woche. In ihrem Fall war die Dorn-Methode super gut.

einrenken ist immer doof besser ist wenn es sich selber einrenkt durch entspannung, lass dich mit massagen verwöhnen, aber nur massieren nicht einrenken

Seit etwa 10 Jahren wende ich diese Wirbelsäulenmethode mit sehr großem Erfolg in meiner Praxis selbst an. Gelernt habe ich die Methode bei Herr Dorn und mehreren anderen Ausbildern und wurde zu guter Letzt von Herrn Dorn selbst als Ausbilderin anerkannt und empfohlen. In den vielen Jahren habe ich sehr viele Erfahrungen sammeln können was Wirkungen und Nebenwirkungen betrifft. Bisher gab es niemals Verschlechterungen nach einer Behandlung. Kontraindiziert ist die Methode bei Osteoporose und Fibrobyalgiepatienten. Was nach einer Behandlung häufig vorkommt ist ein Muskelkater der ein bis 3 Tage danach anhält. Wenn Dieser abklingt, ist es bei den meisten Patienten( bei 98%!) besser. Spätfolgen gibt es nicht. Bei deinen Symptomen (Skoliose, Verspannungen im Nacken und Kopfschmerzen) kann diese Methode ganz sicher helfen.

kann ich nur zustimmen. ich praktiziere die methode mitlerweile auch ein paar jahre.

dorn sollte in jede haushaltsapotheke gehören ;)

Hallo LILA9395, Habe die Antwort zu der "Dornfrage" gelesen. Bin dringend auf der Suche nach einem guten Therapeuten. Wo ist Deine Praxis. Ich lebe in Bremen. Ist Deine Praxis von uns aus in vertretbarer Entfernung? Oder wer kann mir einen guten Dorn-Therapeuten etwa 100 km um Bremen herum empfehlen. Meine Anfrage ist sehr dringend.

Die Dorn-Therapie ist grundsätzlich eine hervorragende Sache. Allerdings beherrscht nicht jeder Therapeut diese Therapie - also nach Fachleuten umsehen, die ausschließlich diese Therapie anwenden.

Ich hatte mich auch darüber informiert und war total begeistert von dem was ich gelesen und gehört hatte. Habe dann meinen Doc nochmal gefragt der sagte, das es grundsätzlich eine gute Sache wäre, aber halt nicht für jeden. Er hatte Patienten, denen ging es danach super, anderen dagegen schlechter als vorher. Ich hab es dann nicht gemacht.

Ist das ein Bandscheibenvorfall?

Hi.

Erstmal die Vorgeschichte.

Letzten Samstag war ich in der Stadt einkaufen. Auf dem nach Hause weg im Auto merkte ich schon, wie beim Kupplung treten mein Bein zitterte. Jedoch keinerlei Schmerzen. Zu Hause angekommen, wollte ich dann meine Einkäufe aus dem Kofferraum packen. Gerade am Oberkörper aufrichten, krach, und nichts ging mehr. Konnte mich kaum noch bewegen, höllische Schmerzen. Also noch schnell das was ich auf dem Arm hatte irgendwie reingeschleppt und mich erst mal hingelegt. Dachte das geht wieder weg...nix war. Schmerzen wurden noch schlimmer, kam sogar nicht mehr alleine vom Sofa hoch. Kribbeln in den Beinen, mein Hintern fühlte sich irgendwie "hohl" an und beim laufen knickte mir ab und zu das linke Bein weg. Ab ins Krankenhaus. Dort nur 2 Spritzen bekommen und wieder Heim. Montags dann zum orthopäden, nach 2 Stunden Wartezeit und noch mehr Schmerzen, hatte ich dann eine Überweisung fürs MRT erhalten. Verdacht auf Bandscheibenvorfall. Als ich zu Hause war, gleich überall rumtelefoniert. Frühester Termin war heute (Montag eine Woche drauf).

Da ich erst eine Woche später einen Termin bekommen hab für MRT, hab ich mich trotz verneinen des Orthopäden, wegen starker schmerzen dazu entschlossen, einen Physiotherapeuten aufzusuchen. Dieser konnte mir soweit zum Glück auch helfen. Dachte schon ich müsste eine Woche mit diesen Schmerzen durch die Gegend laufen.

Heute dann MRT gemacht bekommen. Leider bekam ich den Arzt nicht zu Gesicht und keiner sagte mir etwas, was los ist. Nun sitz ich hier, immer noch Schmerzen (aber schon viel viel besser). Mein Chef freut sich sicherlich auch nicht darüber das ich nun Krankgeschrieben bin, deshalb wollte ich übermorgen evtl. wieder auf Arbeit. Falls es jetzt aber doch ein Bandscheibenvorfall sein sollte, würde ich nicht gehen. Da geht meine Gesundheit einfach vor. Den Bericht wird meinem Arzt erst in 2-3 Tagen geschickt.

Hier mal noch 2 Bilder. Wäre nett, wenn sich wer der Ahnung hat, mal dazu äussern könnte.

Lg Slater

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?