Salbe gegen Vorhautprobleme

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Heyho!

Kriegst du die Vorhaut über den Eichelkranz, d.h. die Stelle wo die Eichel plötzlich dünner wird und in den Penisschaft übergeht? Wenn ja, dann liegt nämlich kein Vorhautproblem vor - wenn nein, dann schon, aber ein sehr leichtes.

Eine Operation ist eigentlich nur in 5-10% der Fälle nötig, da kann man dann aber auch noch viel tun, bevor man eine OP in Betracht zieht - auch von wegen Salben her. Es gibt sowohl Salben, die von alleine wirken (z.B. Hormonsalben) als auch Salben, die eine Dehntechnik unterstützen. Salben, die alleine wirksam sind, bekommst du nicht ohne Rezept - und die Behandlung mithilfe einer Dehntherapie (Salbe + Dehntherapie) erhöht die Erfolgschancen drastisch.

1. Als Salbe würde ich Bepanthen in Betracht ziehen. Sie fördert die Zellneubildung und unterstützt dich beim Dehnen, da die Zellneubildung ja hier genau das ist, was man will.

2. Die Salbe vor dem Dehnen anwenden, d.h. jeden Tag.

3. Ich häng dir die Dehntherapie als Kommentar an. Zur Salbe speziell: Auftragen (Ob auf die Innen- oder Außenseite der Vorhaut ist egal), einziehen lassen, dehnen.

Liebe Grüße

Konservative Dehntherapie einer Phimose

Die Vorgehensweise setzt auf die Regelmäßigkeit, welches die oberste Grundregel der Dehntherapie ist - keine Dehntherapie nützt was, wenn man sie nur sporadisch oder halbherzig durchführt, da das Gewebe nur durch die regelmäßige Dehnung Zellen neubildet, woraus sich dann der Erfolg des Dehnens ableitet.

Die Vorgehensweise ist denkbar einfach:

- Die Vorhaut bis zur Spannungsgrenze zurückziehen (soweit wie es ohne Schmerzen geht)
- Dort 20 Sekunden festhalten und wieder vorschieben.
- Die Prozedur 20-30mal ausführen.

Hier ist es auch nützlich, wenn man die Prozedur mehrmals auf den Tag verteilt oder sie in der Badewanne durchführt, da die aufgeweichte Haut geschmeidiger ist, wenn sie mit Wasser durchtränkt ist.

Vorteile hiervon sind natürlich, dass das empfindliche Gewebe komplett erhalten bleibt und es zu keinem Eingriff kommt. Da diese Therapie bei 95% aller Jungen zum Erfolg führt, ist sie immer zu empfehlen.

@CalicoSkies

danke danke danke endlich mal jemand der Ahnung hat ;) 

Was möchtest Du wissen?