Säurestarre geht nicht weg, was tun?!?!

5 Antworten

Eine Wirksamkeit der basischen Ernährung zur Vermeidung angeblicher übersäuerungsbedingter Krankheiten konnte bisher nicht nachgewiesen werden, abgesehen von Nebeneffekten durch eine insgesamt gesundere Ernährung. Die hessische Verbraucherzentrale bezeichnet basische Ernährung und entsprechende Nahrungsergänzungsmittel als überflüssig.

http://psiram.com/ge/index.php/Basische_Ern%C3%A4hrung

Häää??Wenn du dich nur basisch ernährst,kannst du auch keinen Säuregehalt messen...Im übrigen ist es besser den Körper basisch zu halten,als ihn zu übersäuern..Also ich verstehe dein Problem nicht...

Die Teststreifen für den Hausbedarf sind meist nicht zuverlässig und nicht besonders genau, ich würd das mal nicht so ernst nehmen und ev. einen Bluttest machen lassen, falls Du Dir Sorgen um Deinen Basen-Säuren-Haushalt machst.

Erstmal solltest du dich "normal" ernähren.

Dazu gehört auch eine gewisse Menge Salz und Mineralwasser mit reichlich Hydrogencarbonat.

Ich weiß ja nicht was du bei deinem Basenfasten gemacht hat, aber warum sollte der Körper durch Basenfasten mehr Säure ausscheiden?! Das passiert eher, wenn man sich säurebildend ernährt. D.h. viel Salz, Fleisch, Alkohol, Zucker. Ungesund eben ;-)

na ja säurestarre ist ja wenn der körper säuren nicht asuscheiden kann. und durch die basiche ernährung sollte das alles reguliert werden. also müsste ich die säuren die sich angesammelt haben auch ausscheiden.

bei einem gesunden menschen schwankta uch der ph wert den ganzen tag. mal ist er basich mal eher säuerlich. und das ist gesund weil eben die säueren rauskommen und nicht wie bei mir alles im körper bleibt.

@srdesign

Lies mal meine Antwort auf den Beitrag von pferdezahn.

Hast du konkrete Beschwerden, oder wieso guckst du überhaupt auf den pH-Wert? Es ist nach wie vor denkbar, dass du einfach gar nicht viele Säuren intus hast. Der Körper scheidet auch über die Atemluft (Kohlendioxid) Säure aus. Ohne Beschwerden würde ich das ganze einfach vergessen...

@ArchEnema

hm ja, ok. du hast recht. wirkliche beschwerden hab ich nicht. aber ich denk trotzdem wenn ich echt wenih säuren ausscheide, dass es eh wenigstens schwanken sollte, keine ahnung, bin kein mediziner. aber weil mich das eh bissl verrückt macht, geh ich die tage mal zum artz und lass blut checken. dann weiß ich ob alles quatsch war oder nicht :)

@srdesign

Esoterik pur.

@PatrickLassan

Naja, das meiste stimmt die Schlussfolgerungen sind teils etwas wacklig, aber nicht mal unplausibel...

@srdesign

Guckst du:

http://de.wikipedia.org/wiki/Alkalose

Mögliche Ursachen für eine Alkalose (= Basenüberschuss) sind z.B.: - Erbrechen (= Säureverlust) -> Hallo, Bulimie! - Übermäßige Zufuhr von Base -> Hallo Bullrichsalz!

Mädel/Jung, du hast Alkalose, nicht Azidose! Nenn es meinetwegen Basenstarre. Beiss in ne Zitrone, dann wird dein Urin auch irgendwann mal sauer...

@ArchEnema

ok, da kannste wohl recht haben ;)

eine wirksamkeit der basischen ernaehrung zur vermeidung angeblicher uebersaeuerungsbedingter krankheiten konnte bisher nicht nachgewiesen werden. da muss ich mich fragen, woher sonst solche krankheiten wie gicht, ischias, rheuma usw. herkommen? warum darf man dann auch bei solchen krankheiten keine fleischprodukte essen und keinen alkohol trinken? ich habe mal eine studie ueber 1200 rohkoestler gelesen, bei denen solche krankheiten, selbst krebs, noch nie nachgewiesen wurden. fuer einige ernaehrungswissenschaftler ist die latente azidose an der entwicklung chronischer krankheiten wie allergien, chronische muedigkeit, krebs, rheuma und osteoporose beteiligt. ich habe etliche buecher von anerkannten wissenschaftler gelesen, die eben das gegenteil behaupten, und fuer sie eine uebersaeuerung des koerpers zivilisationskrankheiten ausloest.

Ähh... ja! Aber was hat das jetzt mit der Frage zu tun? ;-)

Ich sehe das größe Problem nicht mal in der Einseitigkeit der Ernährung, sondern in der Beständigkeit. Wir essen traditionell jeden Tag drei Hauptmahlzeiten und dazwischen was uns so unter kommt - wann ist unser Magen überhaupt mal leer? Vom Darm ganz zu schweigen!

Das hat weitreichende "regelungstechnische" Folgen: Der Stoffwechsel arbeitet nicht mehr "auf Zug", er wird vielmehr "getrieben". Permanent! Was ungesünderes gibt es nicht!

Es wird durch das ständige Nachschieben von Nahrung (selbst wenn diese gesund ist; in der Praxis ist das nicht mal gegeben) nach und nach jeder Puffer (Kohlenhydrate, Fett, Salz, Säure, ...) aufgefüllt, die nachfolgenden Ausscheidungsorgane wissen gar nicht mehr, was sie zuerst loswerden sollen.

Es liegt in der Natur von Puffersystemen, dass sie im Idealfall immer halb voll sein sollten. So können Schwankungen nach unten oder oben maximal abgefedert werden. Ein leerer Puffer ist eben leer, da gibts wenig abzufedern, der Stoffwechsel wird heruntergefahren. Ein voller Puffer ist noch viel schlimmer, weil er neuen Input nicht mehr aufnehmen kann. Das Zeug liegt also auf Halde und blockiert ggf. das ganze System. Bestes Beispiel: (Harn-)Säure, Folgen sind im günstigsten Fall Gicht und rheumatische Erkrankungen.

Abhilfe schaffen regelmäßige Fastentage. Immer mal eine Mahlzeit auslassen hat noch keinem geschadet. Übertreiben muss man es dabei nicht - die Puffer sollen auch nicht leer werden. Sie sollen nur wieder dynamisch regelbar werden.

da muss ich mich fragen, woher sonst solche krankheiten wie gicht, ischias, rheuma usw. herkommen?

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, Rheuma ist oft eine Autoimmunkrankheit, und Ischias bzw. Ischialgie wird durch einen Druck auf den Ischias-Nerv verursacht - mit Basen und Säuren hat das alles wenig bis nichts zu tun.

Was möchtest Du wissen?