Runterdosieren von Polamidon

3 Antworten

Hallo Medeo

Ich bin selber seit Jahren in Substitution und kenne das Problem mit dem Abdosieren. Ich selber habe zwar keine Probleme mit Krampfanfällen, aber auch ohne zusätzliche Erkrankungen ist das Abdosieren von Methadon & Polamidon nicht so leicht.

Ich würde euch empfehlen dass deine Freundin von der reinen Ausgabestelle zu einem Facharzt für Sucht & Substitution wechselt.
Diese könnt ihr entweder über das Internet finden oder besser noch, ihr setzt euch mit einer Drogenberatungsstelle (z.B. Caritas) in Kontakt und lasst euch von denen Helfen. Bei der Arztsuche wie auch bei allem anderen was mit der Suchtproblematik zu tun hat!

Und zu deiner Frage, ob man in 0,5mg Schritten runter dosieren kann, 'Ja, das geht!' In bestimmten Fällen, wie dem euren, besteht nach Absprache mit dem behandelnden Arzt bestimmt auch die Möglichkeit in 0,25mg Schritten runter zu dosieren.

Ich wünsche euch ganz viel Glück und kann euch nur empfehlen euch Unterstützung bei einer Drogenberatungsstelle zu suchen und euch von denen bei eurem Vorhaben unterstützen zu lassen!

Ganz liebe Grüße, Franzi

Das muß sie mit einem Arzt besprechen...alles andere fände ich fahrlässig...

Das ist ihr absolut klar. Sie will ja leben, nicht an einem Krampf sterben. Sie will sich darauf vorbereiten. Ich glaube, der Methadon-Artzt kennt sich nicht so gut aus, wenn eine schlimme Epilepsie zusätzlich vorliegt. Der Neurologe hat auch keinen vergleichbaren Fall.  Die Sache muss unter ärztlicher Anleitung begonnen werden. Aber vielleicht hat jemand einen ähnlichen Fall erlebt?

Lieber den Facharzt befragen

Was möchtest Du wissen?