Rückgabe einer Brille

5 Antworten

das ist ein typisches Merkmal einer Gleitsichtbrille. ebenso die Tatsache, das man sich erstmal an sie gewöhnen muss weul man das Gefühl hat, dass der Boden wankt. Das wird einem beim Kauf auch alels gesagt. Zumindest kenne ich das so. An eine Gleitsichtbrille muss man sich gewöhnen und sie tragen, bis man sich wohl fühlt. das dauert. das ist anders als bei einer normalen Brille. Du hast dich für so eine entschieden also kannst du sie auch nicht zurück geben, denn es liegt kein Fehler in der Brille vor....

Ist eventuell eine Sache der Gewöhnung. Wenn Du nach 1, 2 Wochen noch nicht klar kommst, geht wieder zum Optiker. Die müssen das ändern. Auch mehrmals.

Ich habe auch eine solche Brille, die im Alltag durchaus praktisch ist, aber nicht unbedingt für Bildschirmarbeit.

Für solche Gelegenheiten habe ich mir eine preiswerte "Lesebrille" (vom Optiker, nicht vom Bahnhof :-) ) zugelegt.

Die Brille dürfte in Ordnung sein, Du nutzt sie nur nicht richtig :-) Bei der Brille mit Gleitsichtgläsern müsste ich den Kopf in den Nacken legen, um den Bildschirm scharf zu sehen. Beim lesen (Zeitung, Buch) reicht es die Augen zu senken, was man auch ohne Brille tun würde. Funktioniert dies mit Deiner Brille, hat der Optiker alles richtig gemacht ...

die Augen gewöhnen sich daran, aber das braucht ein oder zwei Wochen, Also Geduld haben.

nein. die brille ist ja nach deinen eigenen angaben gefertigt worden, speziell für dich. mein mann hat auch so eine und hat fast einen monat gebraucht, um sich zu gewöhnen

Ebay Kleinanzeigen Artikel kam kaputt an.

Hallo,

folgendes, da ich ja so an juristischen Dingen interessiert bin stelle ich diese Frage hier zu einem rein informativen Zweck.

Folgende Situation: Der Käufer bestellt bei dem Verkäufer über Ebay Kleinanzeigen ein Terrarium (gebraucht versteht sich und unter Angabe des ganzen "Keine Rücknahme, keine Garantie" blabla) der Käufer überweist das Geld zügig und der Verkäufer versendet zügig, achtet beim Verpacken des Terrariums aber nicht darauf es sicher/ordentlich zu verpacken sprich: Styropor an den Seiten, von innen auspolstern, Klebeband mit "Vorsicht Glas" drum etc. Jetzt ist der Fall so, dass das Terrarium zerbrochen ankommt. Der Käufer nimmt daraufhin Kontakt zum Verkäufer auf und schildert den Vorfall, dieser ist sich aber keiner Schuld bewusst und verweigert die Rückgabe des Geldes von immerhin fast 60€. Daraufhin geht der Käufer ersteinmal zum Paketunternehmen (DHL) und versucht die Sache über eine Schadensmeldung und anschließender Rücksendung durch die DHL an den Absender zu klären, diese wird aber laut den Mitarbeitern nicht viel Zuspruch finden, da der Artikel nicht ordnungsgemäß verpackt wurde, das konnte der Käufer sich aebr auch schon denken.

Wie sähe jetzt die Rechtslage aus? Muss der Verkäufer das Geld zurückgeben und falls nicht bestünde die Möglichkeit es Zivilrechtlich einzuklagen? Ich meine es wären nur 60€, aber das ist dem Käufer egal es ginge ihm um sein Recht und es war ja nicht seine Schuld.

Ich freue mich auf eure Antworten und evtl. Erfahrungen diesbezüglich.

(Der Text ist nur fiktiv. Es gab zwar mal solch eine Situation bei mir, aber der Verkäufer hat mir daraufhin ein größeres Terrarium zum selben Preis geschickt, als Ersatz)

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?