Rucksack bei Rückenbeschwerden?

5 Antworten

Es gibt so Rucksäcke, die einen Beckengurt haben. Wenn der ordentlich ist, kannst Du den auch verschieden einstellen, so daß der Rucksack auch mal in unterschiedlicher Position sitzt. Nach meiner Erfahrung ist das gut, weil der Rücken dann nicht einheitlich sondern immer mal etwas anders belastet wird.

Geh doch einfach vorher mal zu einem Orthopäden und lass die Ursache abklären. Je nachdem, kann es sogar gut für Dich sein, wenn Du Bewegung hast. Sollten Deine Schmerzen z.B. von einem leichten Bandscheibenvorfall kommen, wird der Orthopäde Dir sicherlich mitteilen, ob es für Dich schädlich sein könnte, mit diesen Beschwerden mit Rucksack auf dem Rücken längere Wanderungen zu unternehmen. Bei dieser Gelegenheit kannst Du ihn gleich mal fragen, ob Du rückenstärkende Gymnastik oder Training machen solltest.

Ich denke, dass es wichtig ist, dass der Wanderrucksack (ich denke, dass du ein Daypack mit um die 30ltr Volumen meinst) überhaupt einen vernünftigen Beckengurt hat! Leider haben manche Modelle nur einen Riemen, mit dem man den Rucksack quasi um die Hüfte schnallen kann - der trägt dann aber kaum Gewicht.

Dass der Rucksack deinen Rücken an den richtigen Stellen stützt. Je nach Schwere des Vorfalls, kann es sogar sein, dass du besser noch keinen Rucksack trägst.

Da solltest du besser einen Experten im Fachgeschäft fragen, der such dir einen passenden Rucksack aus.

Was möchtest Du wissen?