Röntgen vermeiden bei Muskelzerrung?

4 Antworten

Bei einer Muskelzerrung wird nicht geröngt, bei einem Muskelfaserriss ist eher Ultraschall angesagt.

Im Zweifel muss ein MRT gemacht werden, dabei entsteht keine Strahlenbelastung

eine Muskelzerrung ist auf einem Röntgenbild nicht zu erkennen, das sieht man nur mit MRT. Bei mir wurde eine gerissene Sehne übersehen weil man nur geröngt hat.

Für so eine Untersuchung braucht es kein Röntgen.

Ganz ehrlich, du übertreibst..

besprich das bitte mit dem Arzt, wir stellen keine Ferndiagnosen via Internet

Flüssigkeitansammlung am Knie und Schmerzen! MRT und Röntgen NEGATIV. Wer hat ähnliches erlebt?

Hallo Leute. Ich habe seit ca. 2 Jahren Schmerzen am linken Knie. Es ist angeschwollen und hat Flüssigkeit angesammelt.

Bis vor 3 Jahren bin ich ca. 40-50 km in der Woche bei unterschiedlichen Herzfrequenzbereichen gelaufen. Darunter auch Sprinttrainings. Nach einem Wettbewerb hat mir ein Freund für einen Halbmarathon überredet. Ich erhöhte mein Laufdistanz und lief jeden Tag 18-20 km. Meine Kondition war ziemlich gut und ich spürte kaum eine Müdigkeit. Bei einem Lauf spürte ich dann ein Ziehen an der Außenseite meines linken Knies. Nach einigen Tagen bin ich dann zum Arzt, der nach Röntgen und MRT Untersuchungen "Läuferknie" diagnostiziert hat. Ich ging anschließend zur Physiotherapie. Mit Dehnübungen erledigte sich das Problem nach einigen Wochen.

Ich habe danach mein Lauftraining etwas reduziert. Bin öfters auf die Berge und habe auch Fahrradtouren gemacht.

Vor ca. zwei Jahren bin ich bin auf zwei aufeinanderfolgenden Tagen Wandern gegangen. Beim zweiten Mal habe ich beim Bergablaufen Schmerzen am linken Knie gespürt und es schwoll an. Die Schmerzen ließen die nächsten Tage nicht mehr nach - vor Allem beim hinabsteigen der Treppen. Ich steige seit dem seitwerts die Treppen hinunter.

Ich suchte einen Orthopäden auf, der auch Fußballmannschaften betreut. Nach MRT und Röntgenuntersuchungen konnte er nichts feststellen. Lediglich eine leichte Stressbildung am Knie, die normalerweise kein Problem darstellen dürfte. Die Bänder, die Kniescheibe, Miniskus; TIP TOP! Mit seiner Emfpehlung setzte ich das Fußballspielen aus. Ich ging auch nicht mehr laufen. Belastungen für das Knie nur noch vorsichtig im Fitnessstudio; z.B. vorsichtige, nicht zu tiefe Kniebeugen um meine Oberschenkel zu stärken.

Nach ca. einem Jahr habe ich dann bei einem Hallenturnier mitgemacht und vorsichtig gespielt. Über die Spielzeit hatte ich keine Probleme. Doch im letzten Spiel stolperte ich über meine eigene Füße und viel, wie es sein muss, direkt auf das linke Knie. Es tat unheimlich weh. Ich ging die Tage darauf erneut zum Orhtopäden, der erneut NICHTS finden konnte.

Bei kleinen Laufversuchen verspüre ich ein Stechen im Knie, meist oberhalb, aber öfters am ganzen Knie. Auch wenn ich lange stehen muss oder sogar schon nach dem Aufstehen in der Früh.

Zusammengefasst ist mein linkes Knie seit 2 Jahren angeschwollen, tut morgens und nach langem Stehen weh. Auch das Hinknien ist ohne Schmerzen nicht möglich.

Ich will einfach wieder gemütlich joggen gehen und dabei keine Schmerzen empfinden.

Ich habe noch Fotos hochgeladen. An den Pfeilspitzen sind die angeschwollenen bereiche. Am besten spürt man die Flüssigkeit an der Außenseite, direkt unter dem Knochen.

Wer hat so etwas oder ähnliches erlebt? Wer kann mir TIPPS geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?