Risse im Acryl, lieber Fugenspachtel nehmen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo namenochfrei, es kommt darauf an ob die angrenzenden Wände und Decken feste Baustoffe wie Mauerwerk oder Beton sind oder ob es sich um einen Dachausbau mit einem Dachstuhl aus Holz handelt. Derselbe kann sich natürlicher Weise mehr bewegen, die Fuge muß also flexibler sein. Dann kommt es darauf an, waren die Bauplatten, die Räume und die Spachtelmasse eventuell noch zu feucht? gerade bei Neubauten können da leicht trocknungsbedingte Risse entstehen, (Schwundrisse entstehen auch wenn das Akryl zu früh überstrichen wurde ), beziehungsweise kann sich das Akryl leichter ablösen. Tipp 1: wenn die Anschlußfugen zu breit sind kann man diese komplett mit Spachtelmasse verfüllen. Was kann dann passieren? Es können sich kleinere Risse bilden die dann entweder nachgespachtelt, überstrichen oder dann mit Akryl versiegelt werden können. Kann halten, muß nicht, es kommt halt immer auf die Bewegungen an. Bei festen Baustoffen gibt es da die wenigsten Probleme. Tipp2: Die Fugen sind zu breit aber man will dennoch eine Trennung zwischen Trockenbau und den angrenzenden Bauteilen erreichen? Hier kann man eine Trenndämmung zu den festen Bauteilen einspachteln. Die Überstände der Dämmung kann dann nach Beendigung der Spachtelarbeiten einfach abgeschnitten oder wieder herausgezogen und wieder weiter benutzt werden. Die entstandene Fuge, ca 2mm breit, ( mit oder ohne der Dämmung ) dann einfach mit Akryl versiegeln. Ich benutze dazu vom Insallateur eine Rollisolierung, die ist ca 7 cm breit, 4m lang und 2 mm breit. Tipp3: es gibt zweierlei Akryl, mit und ohne Strucktur. Das eine ist wahrscheinlich das von Dir benutzte, das andere hat kleine Körner, die verhindern das sich Akryl beim Trocknen zusammenzieht. weitere Anfragen gerne unter top-handwerker@t-online.de

Das kann gut sein. Ich habe auch noch einen Rest anderes Acryl verwendet, welches keine Risse ausgebildet hat. Letztendlich habe ich jetzt Spachtelmasse eingefüllt und werde ggf. mit acryl nachbessern.

wie kann man eigentlich auf so ne Idee kommen, Acryl reinzuschmieren und nicht Gips oder Spachtelmasse ?

Naja, ein befreundeter schreiner hat mir das empfohlen, damit das Acryl quasi als Dehnungsfuge Erschütterungen von der Tür im Trockenbau abfangen kann. Also besser alles wieder raus und Spachtelmasse rein?

@namenochfrei

als Dehnungsfuge hat es ja auch einen gewissen sinn

wenn man es richtig macht

da gibt es doch Fachfirmen Verfugungen im Bad

frag doch einen der soll es dir nach Feierabend schnell machen 

@Bestie10

also meinst du es lag nicht am material, sondern eher an laienhafter verarbeitung?

Was möchtest Du wissen?