Richtige Haarpflege nach erkrankung?

1 Antwort

Ja - da kenne ich etwas. Schau dir bitte meine Antwort hier an: https://www.gutefrage.net/frage/shampoo-ohne-silikone-und-parabene-fuer-bruechige-haare#answer-309467771

Mit natürlichen Bestandteilen machst du auf jeden Fall nichts falsch.

Außerdem halte ich noch ein altes Buch in Ehren: 'Handbuch der Naturkosmetik' von Stefanie Faber (gibts nur noch gebraucht, sehr preiswert).
Ich habe es in den 80er Jahren gekauft und finde die Rezepte zum Selbermachen immer noch genial, einfach und preiswert - fast jeder hat die Bestandteile im Haus und kann gleich loslegen.

Meinen Glückwunsch, dass du diese Krankheit hinter dir gelassen hast.

Von der Ernährungsseite her weißt du vielleicht, dass das wichtigste überhaupt ist, weitestgehend Omega 3-Fette zu verwenden, da sie entzündungshemmend wirken, und Omega 6-Fette zu meiden (sie wirken entzündungsfördernd): langfristig entscheidet das über die Gesundheit. Für gesundes Haarwachstum ist es sehr förderlich, wenn man keine stillen, akuten und chronischen Entzündungen hat.

Zugleich ist Vitamin D3 enorm wichtig, da es die Calcium-Verarbeitung regelt. Die tägliche Erhaltungsdosis für gesunde Erwachsene liegt bei 8000 IE (und nicht, wie von Ärzten empfohlen, bei 800 IE, der Säuglingsdosierung!). Aber das nur nebenbei

Ganz ausgezeichnet wirken Schindeles Mineralien zum Auffüllen der Mineralstoffdepots und für die Haare; dieses Gesteinsmehl mit wundervoller Wirkung kannst du täglich in Wasser einnehmen und ab und zu auch als Packung für die Haare einsetzen. Der hohe Kieselsäureanteil (Silizium) hilft beim Entgiften und beim Aufbau! (ich nehme es seit 5 Jahren).

Ich hoffe, meine Tipps bringen dich weiter! Alles Gute!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – altes Wissen, das früher in jedem Haushalt Standard war

Was möchtest Du wissen?