Richtige Ernährung bei chronischer Gastritis und Fructose und lactoseintoleranz?

4 Antworten

Gegen Gastritis gibt es Medikamente (Magenschutz).

Fruchtzucker (Fructose) sollte sich leicht vermeiden lassen. Du musst ja nicht unbedingt Obst, Fruchtsäfte, Marmelade etc. essen.

Und die Supermarktregale sind voll mit lactosefreier Milch und Milchprodukten.

Also was ist Dein Problem?

So einfach ist das tatsächlich nicht. Fruktose findet man nämlich nicht nur in Obst und Obstprodukten.

Auch Laktose ist ein häufiger Zusatzstoff und es reicht manchmal nicht, laktosefreie Milch zu kaufen.

Such dir professionelle Hilfe! Die gibt es.

Du solltst dich überwiegend von Kartoffeln ernähren,und Bohnen(weisse,Rote,Braune,aber keine Grünen!)Kartoffelsuppe z.B.

wie viele Tierprodukte sind in deiner Ernährung vorhanden?

Gibt es hier Leute die Erfahrung mit Magenschleimhautentzündung haben?

Hallo zusammen,

mir geht's momentan echt schlecht. Ich habe ständig Schmerzen hinter meiner Brust. Ich würde es als ein drückendes Brennen bezeichnen.

Denselben Schmerz hatte ich im Februar schon einmal. Ich bekam Magensäurehemmer verordnet sowie eine Magenspiegelung, die nur eine leichte chronische Gastritis hervorbrachte. Ebenso wurde ich auf Helicobacter getestet - negativ.

Schon eine Woche nach der Magenspiegelung wurde es auch ohne die Magensäurehemmer (habe sie unregelmäßig und hinterher garnicht mehr genommen, wg. Angst vor Nebenwirkungen) besser und war kurze Zeit später komplett verschwunden.

Im Juni hatte ich denselben Schmerz erneut für wenige Tage. Auch da ist es ohne Behandlung wieder verschwunden.

Nunja jetzt plage ich mich bereits seit 2 Wochen wieder mit dem Mist rum. Das erste Mal, nachdem der Schmerz wieder auftrat, war, nachdem ich eine Kaliumbrausetablette in Wasser aufgelöst getrunken habe. Die Tage danach kam und ging der Schmerz wieder. Jetzt seit einer Woche ist er ständig da (ausser morgens auf nüchternem Magen - dann habe ich nur ein leichtes Druckgefühl) und wird irgendwie immer schlimmer, trotz der Tatsache, dass ich nun regelmäßig die Magensäurehemmer einnehme. Ich habe auch zusätzlich schon 2 Tage Schonkost ausprobiert (nur Haferflocken). Aufgrund der Tatsache, dass ich starkes Untergewicht habe, möchte ich die Schonkost nicht allzu lange betreiben.

Ich weiß nun echt nicht mehr weiter. Meine nächste Magenspiegelung ist erst im November und ich weiß nicht mal, ob sie wirklich Sinn ergibt, da die letzte erst 7 Monate her ist.

Passen meine Beschwerden auf eine Magenschleimhautentzündung oder würde dabei noch Unwohlsein/Übelkeit o.Ä. hinzukommen? Oder habe ich vielleicht einfach "nur" Sodbrennen?

ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen könnte. Auch über Tipps wäre ich dankbar.

...zur Frage

Hund, chronische Gastritis - Medikamente?

Hallo ihr Lieben, unser Dicker plagt sich leider weiterhin mit seinem Magen (Futtermittelallergiker, chronische Gastritis und chron. Darmentzündung, wurde bei Magenspiegelung vor 12 Monaten festgestellt). Mit Pferd und Kartoffel und Säurehemmern war nun alles in Ordnung, bis vor 3 Monaten.

Nach einer Überdehnung der Pfote bekam er Schmerzmittel (welche, die extra nicht auf den Magen gehen), eine Woche später hatte er zum ersten Mal diese unspezifischen Symptome: Magenschmerzen und Krämpfe, wegen denen er sich ständig streckt (ca. alle 2 MInuten) und auch nicht schlafen kann, steinharter Bauch, Bauchgeräusche, starker Durchfall. Am Anfang vermutete man eine Infektion, er bekam Antibiotika und was gegen die Schmerzen, alles wurde gut und wenige Wochen später kam es wieder.

Diese "Anfälle" bekommt er mittlerweile willkürlich. Es reicht das kleinste bisschen Stress (z.B. eine kleine Streitigkeit in der Familie, aggressiver Nachbarshund am Zaun, ein Besuch bei Fressnapf o.Ä.), ist also in einem Maße, in dem ich es nicht mehr verhindern kann. Ein großes Blutbild + Test der Bauchspeicheldrüse ergaben keinen Befund, außer leicht niedrige Entzündungszellen.

Canikur hat ihm ganz gut geholfen, aber da ist Zucker drinnen und das wird zu teuer, so oft, wie er das eigentlich nehmen müsste. Ich kann mir nur vorstellen, dass es von der Gastritis kommen muss - hat irgendjemand von euch damit Erfahrung? Kennt ihr ein Medikament, oder ein pflanzliches Mittel, das ihm dauerhaft helfen kann, damit ihm nicht mehr alles auf den Magen schlägt? Eure Tipps möchte ich dann heute gern mit der Tierärztin abklären. Schonmal danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?