Reicht ein CT und EEG aus um einen Hirntumor auszuschließen?

3 Antworten

Ein EEG alleine würde Veränderungen aufweisen, die dann zu weiteren Untersuchungen führen würden (beispielsweise CT oder MRT). Es kann aber nicht genau einen Hirntumor diagnostizieren.

Bei einem CT und MRT würden die Veränderungen aber deutlich zu sehen sein. Hast du die Ergebnisse schon mitgeteilt bekommen?

Wenn du eine Angststörung hast, kann dir dein Körper einiges vormachen. Es könnte also durchaus möglich sein, dass du dir das alles nur "einbildest". Antidepressiva an sich ist bei einer Angststörung nicht sonderlich förderlich. Ich gehe mal davon aus, dass du ein Anxiolytikum bekommen hast?


Nein, bei Verdacht auf einen Hirntumor sollte ein MRT(Kernspintomographie) gemacht werden, Viele Tumore sind im CT nicht oder nur sehr schwer erkennbar. Das MRT kann Veränderungen im Gewebe sehr viel besser darstellen als das CT, das bei Knochen unschlagbar ist. Aber auch im EEG lassen sich Hirntumore recht gut lokalisieren, sodaß man der Kombination CT-EEG schon weitgehend trauen kann. Angststörungen produzieren ja, ganz ähnlich wie ein  Tumor, Änfälle, wenn auch psychogene und nicht epileptische. Das ist oft schwer auseinander zu halten.

Lass das doch mal Röntgen oder wie das heißt wo Mann das sehen kann wenn die sagen das dass nicht nötig ist sag das mit der angstörung das die dann weg wäre

Der Frager hat ein CT machen lassen! Was soll denn da noch geröntgt werden?????????

Dann ist es ausgeschlossen

Angst was soll ich nur tun.?

Angefangen hat alles mit 14 Jahren. War im Auto plötzlich hatte ich einen Kloss im Hals und bekamm starke Atemnot, Herzstechen, Schwindel und Panik!. Nach 10 Minuten war es besser und war so Müde das ich eimgeschlafen bin. Nach diesem anfall hat sich alles verändert. Hatte sehr viel Benommenheitsschwindel Wattegefühle im Kopf und in den Beinen. Bekamm zeitweise nicht richtig Luft war ständig Müde. Es gab dann auch eine Kurze Phase da hörte ich plötzlich nur noch dumpf auf einem Ohr nach mehreren Tagen war es weg. kamm abet nach ein paar Monaten wieder kurzzeitig. Dazu kammen noch Symptome die immer wieder kommen und gehen: Kurzzeitiger Tintitus ca. 10 Sekunden lang. Verstopfte Nase, Nervosität, Herzrasen und Stolpern, Ohnmachtsgefühle kribbeln in den armen und Beinen. Angstzustände, Angst vor erneuter Panikattacke im auto. Ich machte mir so Sorgen, dann fing das an. mit dem Googlen. Hatte dazumal Angst vor Hererkrankungen und anderen schlimmen Dingen. Hatte auch sehr viel Stirnkopfschmerzen die am nächsten Tag weg waren. 

Untersuchungen wurden auch gemacht innerhalb der letzten 5 Jahren wurde folgendes gemacht

Letztes Jahr: CT mit Kontrastmittel vom Gehirn. Ohne Befund

Kurzzeit EKG ohne Befund

Lungen Thorax Röntgen ohne Befund

Ultraschall Bauchraum ohne Befund

Schilddrüssenwerte und Ultraschall ohne Befund

Stirnnebenhölen CT ohne Befund

HNO arzt ohne Befund

Vor 5 Jahren wurde noch ein EEG gemachf vim Gehirn ebenfalls ohne Befund. 

EKG wurde auch gemacht innerhalb der letzen 4 Jahre ca 3 mal aber nur kurze.

Aufallend ist mein Bluttdruck ist immer zu niedrig. Einmal war er sogar nur auf einer Seite zu niedrig. 

Zurzeit habe ich so Starke Angst vor einer Herzerkrankung. Kriege nicht sehr gut luft wenn ich Liege (Hatte ich vor einem Jahr genau auch.) Habe sobald ich. mich bewege Herzrasen (bis 90 Schläge) Sehr Nervös und habe viele Blähungen. 

Teilweise uch kurzeitiges Dumpfes stechen in der Brust. Vor 2 Wochen hat es angefangen mit magenschmerzen die schubweise für 10 Min da waren. danach hatte ich Schluckschmerzen mehrere Tgwn

Habe auch angst vor einer Herzbeutel entzündung. 

Vor 2 Jahren hatte ich EBV meine Milz. und Leber waren geschwollen da ging es mir auch sehr schlecht. . 

Zudenm habe ich auf nichts lust. bin immer im Bett und Müde

...zur Frage

Angstzustände, Sprachstörung, Hirntumor?

Hallo liebe Community,

ich habe vor 2 Tagen schon einmal eine Frage zu diesem Thema gepostet.

Ich habe in den letzten 7 Tagen das Gefühl sehr durcheinander zu sein, als ob ich alles vergesse und verspreche mich sehr oft und hab ein paar mal sogar gelispelt was ich noch nie gemacht habe. Ich bin am Montag 20 geworden. Ich mache mich seit letzte Woche fertig das ich ein Gehirntumor habe.. ich habe so schreckliche Angst. Ich stehe früh auf und denke daran bis ich abends wieder in mein Bett gehe.. ich bin momentan extrem Hyperchondrisch veranlagt und ich kann mich über nichts mehr freuen da ich die ganze Zeit diese Riesen Angst vor einem Tumor habe.

Ich habe das alles heute meiner Ärztin erzählt und sie meinte das diese Erscheinungen und Beschwerden keine direkten Ausfallerscheinungen sind und nichts auf einen Hirntumor hindeutet aber vorsichtshalber, um mich zu beruhigen, hat sie ein Schädel MRT mit Kontrastmittel veranlasst was ich aber erst am 10.07. habe..

sie meint da wird befundtechnisch bestimmt nichts draus stehen, das sie das nur macht um mich zu beruhigen.

Ich hatte am 26. Januar 2016 schon einmal ein Schädel MRT mit Kontrastmittel. Nichts gefunden.

Dann würde das volle Programm gefahren. 6 verschiedene Neuroloische Untersuchungen im Neurokrankenhaus Altenburg, Nervenwasser wurde ebenfalls abgenommen. EEG ebenfalls ALLES ohne Anzeichen einer Erkrankung.

Danach war ich beruhigt und 2 Jahre hatte ich keine Sorgen. Aber jetzt auf einmal ist das wieder so aufgeblüht, die Angst vor einem Tumor durch die oben genannten sympthome das ich nicht mehr richtig irgendetwas machen kann ohne Angst zu haben.

Angemeldet habe ich mich bei einem Psychologen aber die Wartezeiten sind halt enorm..

Ich habe Riesen Angst das bei dem Schädel MRT raus kommt das ich einen Tumor habe..

könnt ihr mir helfen.? 😞

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?