Radfahren gut oder schlecht für den Rücken?

5 Antworten

Was bewirkt bei dir das Krafttraining? Hilft das deinem Rücken? Was rät dir ein Chiro-Praktiker? Beim Radfahren bewegst du mehr Muskeln als beim Kraftraining. Ist gesünder.

Kümmere Dich erstmal um die Rückenschmerzen. Erst musst Du deren Ursache finden und bekämpfen, dann über Sport, gleichwelcher Art, nachdenken. Radfahren ist ok, wenn der Rest des Körpers es hergibt. Wahr ist aber auch, daß es die Wirbelsäule belasten kann, trotzdem es sie auch kräftigt. Prüfe mal nach, ob Du genug trinkst. Das ist häufig ein Problem.

Radfahren ist nicht förderlich für den Rücken, da du immer eine angespannte Haltung hast.

Das hängt ganz vom Rückenleiden und der Art des Fahrradfahrens ab. Vom Rennrad ist bei Wirbelsäulenproblemen anzuraten, genau wie beim Mountainbike. Sobald man gerade auf dem Fahrrad sitzt oder das im Sitzen im Fitnessstudio macht, ist es gut für den Rücken und nicht belastend.

Krafttraining ist gut für den Rücken. Als Ergänzung ist ein Ausdauertraining sinnvoll. Rad fahren bietet sich dann an, wenn Du gerade auf dem Rad sitzt. Alternativ wäre Schwimmen ideal. Das fördert die Ausdauer und den Muskelaufbau. Denk auch an ausreichende Dehnung, damit sich die Muskeln nicht durch das Krafttraining verkürzen.

Verspannungen und Blockaden selbst lösen / vorbeugen?

Hallo zusammen, ich habe irgendwie ständig Verspannungen oder Blockaden im Rücken. Normal ist mein ISG / Lendenwirbelbereich meine Dauer-Baustelle, vermutlich wg. unterschiedlichen langen Beinen. Seit kurzem zwackt es aber ständig auch in der Brustwirbelsäule oder auch mal im Nacken. Habe ich es dann mühevoll mit Wärme, Dehnübungen, diversen Youtube-Videos (die auch oft nicht immer helfen) oder einfach Geduld wieder selbst hinbekommen, geht es ein paar Tage und es blockiert wieder woanders …

Kurz zu mir, ich bin 26, habe zwar einen 8h-Bürojob, arbeite aber die Hälfte der Zeit an einem Stehtisch. Außerdem mach ich viel Sport, Triathlon (Schwimmen, Radfahren, Laufen), Reiten, und wenn die Zeit es zulässt auch noch ein bisschen Fitness und Yoga. Beim Yoga merke ich deutlich das ich generell nicht sehr beweglich bin, obwohl ich seit meiner Kindheit Sport mache. Und zwar jeden Tag. Zuhause habe ich auch eine Faszienrolle, über die ich mich immer rückwärts drüberrolle, und wenn dann was knackst, ist es oft auch weg. Aber eben nicht immer. Oft kommen die Blockaden auch aus dem nichts. Ohne blöde Bewegung oder so, ich stehe bei der Arbeit und merke plötzlich, es zwickt im Rücken. Wenn ich den Kopf neige zum ,,testen“ merke ich gleich, ah wieder mal voll blockiert, toll. Und dann begleitet es mich mehrere Tage bei jeder Bewegung …

Der Freund meiner Mutter war Osteopath, das war immer sehr praktisch weil der mich dann immer abends noch schnell behandelt hat, aber nun haben sie sich getrennt und ich wohne auch schon länger nicht mehr zuhause. Würde ich jetzt jedes Mal zum Arzt zu rennen, damit man ein Physiorezept bekommt, sind die Blockaden wahrscheinlich auch wieder weg, bis man dann mal einen Termin hat … Es ist zwar nicht superschlimm, aber natürlich schmerzt es und schränkt auch ein, deshalb bräuchte ich eine schnelle Lösung für ,,sofort“, wenn mal wieder was ist.

Ich weiß, dass Sitzen das absolut schlimmste ist, was wir unserem Bewegungsapparat antun können, aber deshalb kann ich ja schlecht meinen Job kündigen. Ich fahr schon mit dem Rad zur Arbeit, stehe hin, wann immer ich kann, nach der Mittagspause laufe ich eine kleine Runde mit einer Kollegin an der frischen Luft und nach der Arbeit mach ich jeden Tag Sport.

Was kann ich noch tun um Blockaden und Verspannungen vorzubeugen?  

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?