Pollen Allergie und Heuschnupfen Hilfe?

5 Antworten

1.) Ein erprobtes Medikament ist Lorano, das auch relativ wenig müde macht.

2.) Der Geheimtipp ist reines Calzium: Das lässt die Symptome nicht ganz verschwinden, dämpft sie aber und macht vor allem überhaupt nicht müde. Es gibt das als Brause oder als Tabletten in der Apotheke (lass die Finger von dem Zeug aus dem Supermarkt, dort sind die Konzentrationen zu niedrig).

3.) Geh in eine Apotheke und lass dich beraten: Die Leute dort haben dafür ein paar Jahre studiert und können dir mehr sagen.

Kann das Problem voll verstehen. Habe mir für dieses Jahr wieder so ein Pollenflies für die Fenster geholt, ist allerdings keine Ideallösung! Lässt kaum Luft durch, Lüften dauert nun Stunden!

Lorano und Cetirizin helfen bei mir null, letzteres macht einfach nur müde! Habe mir stattdessen einfach erstmal vom Hausarzt welche verschreiben lassen, zum Testen. Zudem habe ich ein Salbutamol-Spray dabei, gegen eventuelle Atemnot. Rausgehen tue ich nur noch mit Sonnenbrille in der Tasche, habe eine bei Aldi erstanden mit einsetzbarem Schaumstoffrand, der bis an die Augen abschließt. Die sieht zwar albern aus, hilft aber super.

Ansonsten empfehle ich ebenfalls die Hyposensibilisierung. Allerdings muss man dort darauf achten, dass die Ergebnisse unterschiedlich gut ausfallen. Mein Vater ist seit den vier Jahren "Therapie" vollkommen allergiefrei, ich leider nicht. Außerdem können die Allergien sich verlagern, in meinem Fall von Pollen auf Tierhaare und Medikamente. Also auch hier, testen lassen und Beratung einholen.

Ich wünsche, dass du gut durch die Pollenzeit kommst :)

Ich bin DDR-"Kind" und hatte 1982 eine Pollenallergie bekommen. Mit Heuschnupfen, dicken Augen und allem, was Du schreibst.

Mir wurden dann nur Tabletten gegeben, wie Cetirizin z. B.

Erst später, als die Mauer fiel, neue Ärzte und Erkenntnisse kamen, wurde mir ein Allergietest angeboten. Da war es schon zu spät, ich hatte Bronchialasthma entwickelt. Ich muss nun immer Asthmasprays nehmen, damit ich Luft bekomme.

Bin bei einem Pulmologen in vierteljährlicher Behandlung. Lungenfunktionstest, Sauerstoffsättigung im Blut wird untersucht, Medikamente werden weiter verschrieben.

Das solltest Du auch tun, unbedingt, Dich auf Allergien testen lassen und dann entgegenwirken, mit einer Hyposensibilisierung, wie ich es in den Jahren 2x hinter mir habe. --> https://de.wikipedia.org/wiki/Hyposensibilisierung

In Deinem Fall kann es aber besser ausgehen, dass sich erst gar nicht ein Asthma entwickelt.

Geh am besten erstmal zu einem Allgemeinarzt, der wird Dich weiterleiten. Und ich empfehle Dir das auch zu tun, denn es wird schlimmer mit den Jahren.

Alles Gute Dir!

https://www.mein-allergie-portal.com/pollenallergie-heuschnupfen/325-heuschnupfen-wie-erfolgt-die-diagnose-welcher-allergietest-sagt-was.html

http://www.drbresser.de/allergien-umwelt/heuschnupfen-rhinokonjunktivitis/

Vielen Dank! Ja ich gehe heute zum Arzt, mal schauen was der sagt. Allergietest haben wir als kleines Kind schonmal gemacht

Mir persönlich hilft ein Antiallergikum mit dem Wirkstoff "Loratadin" recht gut.

In früheren Jahren hatte ich teilweise erhebliche Probleme mit Frühblühern (Birke). Betroffen waren auch die Bronchien (Atemnot). Dafür bekam ich vom Hausarzt ein Spray (Aerosol) zum Inhalieren.

Die letzten 3-4 Jahre hatte ich aber zunehmend weniger Probleme. Dieses Jahr hatte ich lediglich heute ein klein wenig Probleme während der Autofahrt (Lüftung eingeschaltet). Ich bin mittlerweile aber auch schon etwas älter (über 50).

Ich habe mich von schlimmem Heuschnupfen geheilt mit Hilfe des Buches ISBN 978-3891890332, das jetzt bereits in der 16. Auflage erscheint.

Was möchtest Du wissen?