Podologie vs. Orthopädie

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

NEIN: du kannst gern mal in meiner praxis ne woche mitlaufen-auch du wärst überrascht wie groß das feld der podologie ist. das ist lange nicht nur nägel schneiden und hornhaut entfernen.da gehört viel viel viel mehr dazu. leider ist es imernoch sehr klischee behaftet. aber die patienten und auch angehörige sind immer wieder überrascht wie weitläufig das feld ist.und inzwischen habe ich auch fast alle einer ärzte in meiner umgebung so weit das sie das anerkennen

http://de.wikipedia.org/wiki/Podologie

Podologie ist die nichtärztliche Heilkunde am Fuß. Die Bezeichnung leitet sich vom griechischen pous (ποϝς) – Genitiv podos (ποδός) – für „Fuß“ und logos (λόγος) für „Lehre/Kunde“ ab.

Die Maßnahmen von Podologen sind vielfältig und ergeben sich aus den Gebieten der Inneren Medizin (Diabetologie), Dermatologie, Chirurgie und Orthopädie. Sie umfassen präventive und kurative therapeutische Maßnahmen rund um den Fuß. Podologen sind aufgrund des Podologengesetzes (PodG) als medizinischer Fachberuf und nichtärztlicher Heilberuf definiert. Die meisten Podologen sind mit Kassenzulassung tätig, da Diabetiker mit Folgeschäden am Fuß im Sinne eines Diabetischen Fußsyndroms (DFS) – als bislang einzige Gruppe – von den Krankenkassen (gesetzlich wie privat) eine Heilmittelverordnung zur podologischen Komplexbehandlung vom Arzt erhalten können.

Podologen arbeiten als selbstständige Leistungserbringer in eigenen Podologiepraxen mit oder ohne Kassenzulassung, als freie Mitarbeiter in einer Gemeinschaftspraxis oder Praxisgemeinschaft oder als Angestellte in Krankenhäusern oder speziellen Fußambulanzen mit anderen Berufsgruppen wie zum Beispiel Ärzten, Orthopädie-Schuhmachern oder Physiotherapeuten, Ergotherapeuten etc. zusammen

Also es is kein Schwachsinn?! oder was willst du damit sagen?!

Was möchtest Du wissen?