Ob und ab wann kann man eine Pflegestufe beantragen?

5 Antworten

Wenn er in eine Pflegestufe eingestuft werden sollte,  so steht rechtlich  ihm das Pflegegeld zu und nicht seiner Frau. Er soll sich damit seine privat organisierte Pflege sichern. Gibt er das Geld seiner Frau, oder sonst einer privaten Person die ihm hilft, so ist das OK.

Nicht die schwere einer Erkrankung, sondern der daraus resultierende tgl. Hilfebedarf bedingt eine Pflegestufe.

Um in eine Pflegestufe zu gelangen, sind tgl. mind. 46 min. Hilfe direkt am Körper bei Grundpflege, Mobilität, Ausscheidungen und der Ernährung erforderlich. Mahlzeiten kochen zählt nicht dazu. Zusätzl. müssen auch noch mind. 45 min hauswirtschaftliche Hilfen vorhanden sein.

Merke: Die hauswirtschaftliche Hilfe ist NICHT pflegestufenrelevant.

Einen Einstufungsantrag stellt man bei der zuständigen Pflegekasse deines vaters. Diese beauftragt dann den MDK zur Begutachtung zur Einstufung im häuslichen Bereich. Der MDK schickt eine empfehlung an die Kasse, die Pflegekasse schickt euch einen Bescheid über die Entscheidung.

Der Arzt kann die Diagnosen ausstellen. mehr hat der Arzt mit der Einstufung und den Pflegestufen - wo von die wenigsten ärzte übrigens eine Ahnung haben - beitragen.

Beratung zu diesem Thema bekommt ihr beim Pflegestützpunkt, dem örtl. seniorenbüro, oder bei jedem ambul. pflegedienst.

Pflegegeld wirds da nicht geben.

Ich selbst habe eine neue Hüfte (nach Hüftgelenksarthrose) , mein Kind hat Facettenarthrose (hat jetzt eine neue Bandscheibe) - wir bekommen auch nichts.

Für Deinen Vater käme vlt. Physiotherapie in Frage. Und Schmerzmittel.

Übrigens: Du als Sohn kannst ja Deine Mutter beim Einkaufen unterstützen.

Ich mach soviel wie ich kann- ist nur schwierirg bei vollzeitstudium und nebenjob 15 stunden das alles zu managen, aber...

@Sarein

Es geht bei der Pflegestufe um die Pflegebedürftigkeit Deines Vaters und nicht um Deine Hilsbedürftigkeit

Dieses Krankheitsbild ist nicht außergewöhnlich in dem Alter. Davon ist fast jeder 2. oder 3. Mensch betroffen und die Aussicht auf eine Pflegestufe ist gleich null. Was dein Vater braucht, ist Bewegung. Er soll mal zum Orthopäden gehen, der kann ihm physiotherapeutische Maßnahmen verschreiben.

das wird ein harter Weg und ihr solltet euch mit einem Pflegdienst mal verabreden....... und dein Vater sollte tunlichst Mitglied beim sovd werden.

Die kümmern sich auch um den Rentenantrag.

http://www.sovd.de/

mein vater ist pensionär, sind da dann auch neue pesnionansprüche oder wie man das nenne will nötig?

@Sarein

Wenn dein Vater schon pensioniert ist, bekommt er seine Rente/Pension. Die Zahlungen haben nichts mit dem Pflegedienst zu tun.

@Sarein

Nein. Das Problem wird die Pflegestufe werden, denn die werden meistens 2x abgelehnt. Deshalb gleich sovd.

Was möchtest Du wissen?