Pferd hält sich im Rücken fest - Verspannungen lösen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Versuchen selbst irgendwelche tief sitzenden Blockaden zu lösen oder die volle Beweglichkeit des Pferdes wieder her zu stellen, solltest du nicht - meistens geht bei solchen Selbstversuchen mehr schief als dass es nützt. Aber es gibt einige Anfänger geeignete Übungen die wir als ungelernte auch gut durchführen können.

Die folgenden Übungen sind gut um unterstützend gegen weitere Blockaden arbeiten und mit etwas Glück auch einige der vorhandenen lösen. Aber VORSICHT wenns irgendwo Aua macht kanns sein dass dir dein Pferd dieses mehr als deutlich mitteilt. Gerade wenn du anfängst Verspannungen und Blockaden zu lösen kann das für das Pferd sehr unangenehm sein- Merkt das Pferd aber erst das ihm deine Arbeit hilft, fängt es ganz schnell an die Übungen zu genießen. Mit einigen dieser Übungen stellt du die vollständige Durchblutung von Muskeln wieder her.

Mit Übung 1 erreichst du dass dein Pferd erst den Widerrist anhebt und dann seine Brust -und Lendenwirbelsäule aufwölbt. Stelle dich ungefähr auf Schulterhöhe deines Pferdes hin und gehen etwas in die Knie. Nun legst du beide Hände unter den Bauch vom Pferd. (Handinnenflächen nach oben). Nun übst du in der Bauchmitte (kurz hinter den Hinterbeinen des Pferdes) ein wenig Druck mit deinen Fingern aus. Das Pferde sollte anfangen sich langsam auf zu wölben (der Rücken wird dabei fast gerade). Diese Übung sollte das Pferd mindestens 30 Sekunden lang halten (besser 60 Sek.- aber am Anfang ist diese Übung für die meisten Pferde sehr anstrengend und die Spannung kann noch nicht so lange gehalten werden).

Mit Übung 2 erreichst du, dass dein Pferd den hinteren Teil seines Rückens aufwölbt. (Diese Übung kennst du sicher schon). Stelle dich hinter dein Pferd und üben mit deinen Daumen (Es gehen auch 2 Hufkratzer oder Stöckchen, etc.) auf beiden Seiten der Kruppe Druck aus. Auch diese Übung solltest das Pferd einige Zeit halten.

Übung 3 - Mit dieser Übung kannst du die kleineren Muskeln dehnen, die direkt an der Wirbelsäule des Pferdes anliegen. Fasse für diese Übung mit beiden Händen die Schweifrübe des Pferdes (bitte möglichst nah am Schweifansatz). Nun legst du langsam dein Körpergewicht in den Schweif. Auch diese Übung sollte zwischen 30 - 60 Sekunden gehalten werden. Danach lässt du langsam wieder mit dem Zug auf den Schweif nach. (Du kannst diese Übung ruhig mehrmals Wiederholen um kleinere Verspannungen sicher zu lösen).

Übung 4 dient auch zum lösen kleinerer Verspannungen im Bereich hinteren Wirbelsäule. Schweif kreisen lassen. Auch hierfür stellst du dich direkt hinter das Pferd und fasst die Schweifrübe. Drehe diese nun langsam im Uhrzeigersinn. Erst kleine Kreise, dann immer größere - schön gleichmäßig. Nach einigen Drehungen kannst du auch gerne immer wieder Richtungswechsel einbauen. (Übung kann gerne mehrmals wiederholt werden).

Übung 5 - Dehnen des Halses. Auch diese Übungen sind dir sicher bekannt. Nehme dir irgendwas leckeres (ich bin ja nicht für aus der Hand füttern, aber diesen Übungen wird es schwierig ohne Leckerei) z.B. eine Möhre oder ein Stück Apfel. Nun lockst du dein Pferd damit nach links/ rechts Hinten Richtung Kruppe. Achte darauf das dein Pferd sich gerade nach hinten dehnt. Der Kopf soll sich auf einer Imaginären Linie bewegen (möglichst hoch- als so das die Nase ungefähr auf Höhe der Pferdeschulter ist.). Danach kommt die jeweils andere Seite 8links/rechts) an die Reihe. Zu guter Letzt kannst du das Pferd nun auch noch unter den Bauch dehnen (Dabei wölbt das Pferd automatisch seinen Rücken auf). Führe die Nase des Pferdes zwischen den Vorderbeinen durch, soweit bis der Rücken sich aufwölbt. (bitte nicht übertreiben, das Pferd soll seinen Kopf ja nicht auf den Boden packen und umfallen.) :D

Übung 6 - Vorderbeine dehnen und Schulter lockern. Diese Übungen sind relativ einfach. Dehne die beiden Vorderbeine des Pferdes nach vorne (Also Richtung kopf..... ;P und bitte nicht beide gleichzeitig). Ideal für diese Dehnung ist ein Winkel von 90° (ist das Pferd noch nicht so beweglich, bitte nicht in eine 90° Position zwingen sondern nur so weit dehnen wie es das Pferd in dem Moment kann). Die Dehnung sollte zwischen 30 - 60 Sekunden gehalten werden. 

Zum lockern der Schulter nimmst du ein Vorderbein hoch, so als würdest du die Hufe auskratzen wollen. knicke das Bein nun (Vorderfußwurzelgelenk) so dass du ungefähr einen 90° Winkel hast. Eine Hand unterstützt das Röhrbein/ Fesselgelenk (Was fürs Pferd angenehmer ist) die andere Stützt das Bein von vorne. nun lässt du das Bein (horizontal - Ellenbogen) Kreisen. Nach ungefähr 15 Kreisen, Beinwechsel.

Pferde sind beweglicher als man denkt. Dehnen der Vorderbeine vorwärts seitwärts. Nehme dir wieder eines der Vorderbeine und ziehe es ein wenig nach vorne. Nun Bewegst du das Bein schräg vor das andere (auch hier gilt, nur soweit wie es dem Pferd möglich ist). Die Dehnung sollte zwischen 30- 60 Sekunden gehalten werden.

weiter gehts im Kommentar.......

Tja, ich spar mir mal das schreiben. Besser kann mans eigentlich nicht erklären.

Übung 7 dient zur Dehnung der Hinterbeine und zur Lockerung der Kniegelenke. Nehme eines der Hinterbeine deines Pferdes und dehne es möglichst nah am Boden gerade nach vorne Richtung Vorderbein. Der Huf des Hinterbeins sollte dabei nicht höher kommen als das Fesselgelenk des Vorderbeines sitzt. Auch wenn dein Pferd nicht so weit nach vorne kommt. Geht das Bein höher ist der Dehnungseffekt nicht mehr da. Auch hier sollte die Dehnung zwischen 30- 60 Sekunden gehalten werden. 

Nun geht es weiter mit der Dehnung der Hinterbeine nach hinten. Nehme dir wieder eines der Hinterbeine und ziehe dieses langsam nach hinten unten (auch hier möglichst dicht am Boden bleiben, damit die Übung effektiv ist). Du wirst wenn du die Übung richtig durchführst schnell merken dass die Muskelpartie im Bereich des Unterschenkels des Pferdes anfängt zu zittern. De Dehnung sollte zwischen 30-60 Sekunden gehalten werden.

Zur Lockerung des Kniegelenkes gibt es auch eine schöne Übung. Ziehe wieder eines der Hinterbeine gerade Richtung Vorderbein in die Dehnungsposition. Nun lässt du das Bein langsam (horizontal Bsp.= Richtung Vorderbein -zu dir – nach hinten – Richtung anderes Hinterbein) kreisen. Gerne Richtungswechsel mit einbauen. Erst kleine Kreise dann langsam größer werden. Nach ungefähr 15 Kreisen, Beinwechsel.

Um deinem Pferd weiteres Gutes zu tun, kannst du natürlich auch Körpermassagen durchführen. Es gibt wirklich viele tolle Möglichkeiten, was man da so alles machen kann.

Alle Übungen und sämtliche Massageformen und Möglichkeiten die ich kenne hier im Forum nieder zu schreiben würde ewig dauern und wäre einfach zu viel. – ich kann dir aber ein tolles Buch empfehlen in dem ein Teil des Muskelsystems des Pferdes, das Zusammenspiel verschiedener Muskeln, diverse Massagetipps und Dehnübungen erklärt werden die auch ein Laie (also nicht Osteopath) gut durchführen kann ohne was kaputt zu machen und um die verschiedenen Entstehungsmöglichkeiten von Verspannungen geht (Verspannungen können eine Physisch oder aber auch eine psychische Ursache haben). Das Buch heißt "Muskelverspannungen bei Pferden lösen- Druckpunktsystem und Beziehungstraining“

(http://www.amazon.de/Muskelverspannungen-Pferden-l%C3%B6sen-Druckpunktsystem-Beziehungstraining/dp/3861275201)

- Hangtraining ist immer gut, damit trainierst du die tieferen Muskelregionen ( Grundmuskulatur,Tiefenmuskulatur). -Auch zum Training am Hang findest du einige schöne und effektive Übungen in dem Buch.

- Beim Longieren solltest du versuchen das Pferd möglichst geradeaus zu schicken. Also aufm Platz versuchen das Pferd ganze Bahn gehen zu lassen. (Wenn du beginnst vorhandene Blockanden zu lösen kann es sein dass dein Pferd furchtbaren Muskelkater bekommt.)

@NanaHu

Super vielen vielen lieben Dank für diese sehr lange, ausführliche und äußerst hilfreiche Antwort! Den Großteil der genannten Übungen kannte ich bereits, aber einige auch nicht und ich werde sie jetzt gleich dann umsetzen! Ich weiß noch nicht in welcher Reihenfolge ich mein Geld (das auch erst verdient werden muss) ausgegeben werden soll. Kappzaum kommt jetzt zuerst mal dran, dann Osteo und dann ein neuer Sattel? Oder erst neuer Sattel und dann Osteo? Ich werde jetzt viel mit ihr arbeiten damit sie sich dehnen und strecken kann und ich hoffe, dass sich einige Blockaden dann von selbst lösen. Dämlicherweise sieht aber kein anderer in dem Stall, dass sie den Rücken festhält. Er wippt zwar hin und her, aber das muss er in einem gewissen Grad ja wenn das Pferd trabt. aber wenn er entspannt wäre müsste er noch ganz anders schwingen. Aber mir glaubt man ja nicht. Pferd läuft = Pferd ist gesund. Naja, ich werde deine Tipps weiter umsetzen und ihr morgen mal eine Ganzkörpermassage gönnen. Vielen dank!

Hallo :) Also ich finde die Idee mit dem Hangtraining und mit der Stangen Arbeit super, weil dann bekommt sie/er einen lockeren Rücken und dann tut er / sie sich auch leichter mit dem v/a Und des mit dem Sattel ist natürlich eine dumme Situation, aber hast du schon mal ein Sattelpad ausprobiert ? Weil die sind sehr gut gepolstert (so dass der Rücken nicht so belastet wird wie wenn man ohne Sattel reitet) und vorallem sind sie nicht so teuer 😊

http://www.peterpfister-schade.de/pferdeartikel/Barefoot-Saettel/Ride-On-Pad-Bareback-Pad/Bareback-Pad-Reitpad-Ride-On-Pad-Physio

::399.html Weil wenn du zB dir so ein pad kaufen würdest könntest du das Pferd wieder reiten und dann könntest du mir deinem Pferd Stangen Arbeit machen oder Übungen wie zB dass du sie aufnimmst dann lässt du sie raukaunen und sich v/a stecken (am Anfang nur die 10 m die sie /er halten kann) und dann nimmst du dein Pferd wieder auf und reitest zB eine volte oder Seitengänge die dein Pferd locker machen und wo es anfängt seine Rücken fallen zu lassen und dann lässt du ihn / sie wieder für paar Meter rauskauen und sich va stecken :) also zumindest bei mir hat das schon Wunder gewirkt :) Lg michii 💗💗

Ja so ein Pad haben wir schon :D Und nicht teuer ist gut, ich hab dafür 135€ auf den Tisch gelegt! :D Aber ich glaube wir bleiben erstmal am Boden bevor ich da mein Gewicht mit drauf packe. Erst wenn ihr Rücken frei schwingen kann fange ich wieder mit dem Reittraining an... Aber vielen Dank für deine Antwort! :) Wenn sie wieder entspannt ist werden wir so arbeiten :)

Vielleicht hilft ja schon eine laaange rückenmassage... Viel Glück ;(

Was möchtest Du wissen?