perthes krankheit und jetzt krücken und rollstuhl

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wegen dem Rollstuhlfahren kannst du dich über ein Mobilitätstraining in deiner Gegend erkunden.

Ich bin selbst Rollstuhlfahrerin, 17 Jahre, wegen POTS (Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom), und bin auch nicht immer an den Rollstuhl angewiesen, weshalb die Leute manchmal ziemlich doof gucken.

Eigentlich ist das Rollstuhlfahren an sich nicht schwer, aber ein Mobilitätstraining ist schon eine gute Sache. Wenn du kein solches Training machen willst, solltest du - zumindest in der ersten Zeit - immer einen Begleiter dabei haben (einen Freund, Elternteil), der dir bei Barrieren helfen kann.

Welche Art Rollstuhl hast du denn bekommen? Einen Aktivrollstuhl oder einen normalen Krankenhausrollstuh? Ein Aktivrollstuhl ist nämlich sehr empfehlenswert, dein Arzt kann dir dafür auch ein Attest ausstellen. Ich z.B. habe einen Sopur Helium und würde immer einen Starrahmen empfehlen.

Wenn du noch mehr wissen willst, kannst du mir gerne eine Anfrage schicken.

Hallo Kevin,

Leannie hat Dir schon einen guten Tipp gegeben. Das Rollifahren kannst Du z.B. als ambulanter Gast in einer Unfallklinik Deiner Nähe erlernen, wo verunfallte Kinder lernen ihren Rolstuhl zu beherrschen. Dafür reicht in der Regel ein Krankengymnastikrezept. Oder Du wendest Dich an einen Rollisportverein für Kinder. Dort würdest Du vielleicht sogar einen Freund finden, dem es genauso geht wie Dir.

Hier die Homepage der Rollikids des DRS (Deutscher Rollstuhlsport Verband):

http://www.rollikids.de/

Www.drs.org

Der Rollitrekker

Was möchtest Du wissen?