Persönliche Erfahrung zum Weglassen der Kohlenhydrate am Abend

5 Antworten

Meine Freundin hat nur durch das Weglassen der Kohlenhydrate am Abend in einem Jahr 12 Kilo abgenommen. Das ist nicht viel, wenn man bedenkt nur 1 Kilo pro Monat .... aber das natürlich nachhaltig. Kein Jojoeffekt, kein Heißhunger, nichts. Die meisten machen den Fehler und essen abends gar nichts mehr. Sie hat nur Eiweiß in Form von Gemüse oder Salat. Eier, Fisch, Fleisch, Quark und Käse gegessen. Dadurch wird über Nacht die Fettverbrennung angekurbelt. Es funzt also, aber du musst ziemlich konsequent sein. Morgens kannst du Kohlenhydrate frühstücken und auch mal ein Stück Schokolade essen.

Bei mir ist Fettverbrennung 24h lang......No Carbs....

Ja, meine persönliche Erfahrung ist, dass, wenn ich mich den ganzen Tag über nicht mit einem Kalorienüberschuss belaste und mich dementsprechend bewege,der Fettabbau über Nacht besser funktioniert, wenn ich abends keine Energie in Form von Kohlenhydraten zuführe. Die KHs brauche ich Abends einfach nicht mehr. LOGI würde ich jedem empfehlen. Auch Ärzte empfehlen diese Ernährungsweise.

Ich habe mit dieser Methode ordentlich abgenommen ("Schlank im Schlaf"): also abends auf KH verzichtet. Das Tolle war: ich konnte mich immer satt essen und musste keine Kalorien zählen, nahm aber trotzdem gleichmäßig ab. Wichtig ist hierbei: Wenn man eine der drei Mahlzeiten isst, sollte diese auch gesund sein (also nicht 5 Toasts mit Nutella), und dazwischen keine Snacks!! Auch abends keine Snacks, dann wirkt das.

Das ist nämlich die Diät um den "Abhängigen" entgegen zu kommen. Der wusste er kann nicht aber Millionen ein anderes Leben angewöhnen oder auf Entziehungskur der KH setzen. Damit hat er diese Problem geschickt umgangen und trotzdem einen Weg gefunden Abnehmwilligen/KH-Junkies zu helfen. Der Arzt ist nicht gerade alt und sieht schon ziemlich alt aus.... Wundert mich nicht bei KH Bomben jeden Tag, die der Körper hart abbauen muss, immer wieder....

ich lasse seit jahren die schlechten kohlehydrate weitgehenst weg. sprich zum frühstück jede menge obst und joghurt dazu, mittags viel gemüse und ein bisschen schlechte kh ( mal nudeln, pommes, spätzle oder sowas ), meistens aber kartoffeln oder reis. abends gibts viel salat, dazu mal einen fisch, mageres fleisch, käse, ei, würstchen oder was sich sonst anbietet. hab damit wunderbar abgenommen und halte mein gewicht erfolgreich. wichtig dabei ist, sich von allem anderen gut satt zu essen und natürlich ausreichend zu trinken.

es wird zwischen guten und schlechten kh unterschieden. die guten sind in gemüse, obst usw. die schlechten in allen verarbeiteten dingen wie teigsachen ( nudeln, brot, brötchen, usw ), süßigkeiten, fertiggerichten, süßgetränke, etc....

obst und gemüse hat genug gute kh um über die runden zu kommen. heißhunger und sowas habe ich nicht mehr, seit ich die schlechten kh weglasse.

KONKRET ZU DEINER FRAGE

  • Völlig egal, siehe unten.
  • Meiner persönlichen Erfahrung nach schlafe ich besser, wenn ich etwa zwei Stunden vor dem Zubettgehen nicht mehr viel esse. Andere Wirkungen habe ich nicht festgestellt.

ALLGEMEIN

  • Für den Gewichtsverlust ist es völlig egal, wann man wie viel isst. Es kommt einzig auf die Energiebilanz an. Alles andere ist esoterisches Gerede ohne naturwissenschaftlich-medizinische Grundlage. Lass Dich nicht verarschen.
  • Abnehmen tut man immer dann, wenn man weniger Kalorien zu sich nimmt, als man verbraucht. Das ist die Goldene Regel, an der nichts vorbei führt.
  • Weniger essen ist dabei meistens erheblich einfacher als deutlich mehr zu verbrauchen. Selbst wenn Sport auf Laienniveau recht intensiv betrieben wird, werden dadurch in der Gesamtbilanz nur begrenzt viele Kalorien verbraucht.
  • Um ein Kilogramm Fettgewebe abzubauen muss man etwa 7000 kcal einsparen, d.h. die Energiebilanz aus aufgenommenen Kalorien und Kalorienverbrauch muss entsprechend 7000 kcal betragen. Dies kann zum Beispiel in zwei Wochen durch tägliches Einsparen von 500 kcal gesund erreicht werden.

Alles andere ist esoterisches Gerede ohne naturwissenschaftlich-medizinische Grundlage. Lass Dich nicht verarschen.

Der ist gut!

Es kommt einzig auf die Energiebilanz an. Alles andere ist esoterisches Gerede ohne naturwissenschaftlich-medizinische Grundlage.

Das ist völliger Unsinn. Der Mensch besitzt zwei Hauptenergiestoffwechsel, nämlich Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel. Das Besondere daran: Der Organismus kann jede zu viel gegessene Kalorie (egal ob KH, Fett oder Eiweiß) in Fett umwandeln, aus Fett aber nur noch Fett herstellen.

Allein schon deshalb ist die Energiebilanztheorie falsch. Sie würde stimmen, wenn man zu viel gegessene Kohlenhydrate im Körperfett speichern könnte und daraus bei Bedarf Kohlenhydrate herstellen könnte. Das ist jedoch nicht möglich.

@Ursulala

Nur werden KHs bei entsprechender Energiebilanz nicht zu Körperfett...

@Ursulala

Nein, Du irrst und siehst den Wald vor lauter Bäumen nicht. Du darfst mir gerne eine Freundschaftsanfrage schicken und wir diskutieren das aus. Aber bitte nicht richtige Antworten mit falschen Zeugs kommentieren und die armen Fragesteller verwirren. Das ist einfach nicht in Ordnung.

Ich bin 100% sicher, dass es sachlich so ist wie von mir beschrieben.

@KdKfreak

KH werden sehrwohl bei überschuss in den Fettdepots gespeichert...Energiebilanz hin oder her...der Gesamtkalorienbedarf spielt dabei keine Rolle!

man isst ja seine tageskalorienmenge in nur einer mahlzeit, sondern aufgeteilt in mehreren mahlzeiten. dabei ist entscheidend, welche körperliche belastung zuvor stattgefunden hat...dementsprechend ist energie notwengi. trifft man mit einer mahlzeit diese vom körper benötigte energiemenge, wird nix als fett angereichert. isst man darüber hinaus was der körper dann nichtmehr verwerten kann, wird es in den fettdepots gespeichert.

kurz: wenn der körper gerade 500kcal benötigt, man aber nahrungsmittel in einer mahlzeit von 1000kcal verspeist wird man dicker....

@ Kajjo

1g Fett = 9,3 kcal 9300kcal sind 1 kilo Fett!

Alkohol hat 7kcal pro gramm

@Kajjo

lol wenn man eure Thesen so liest dann wären alle Südeuropäer und alle Veganer ja fett da sie ja abends ( bei den Veganern auch den ganzen Tag) noch KH zu sich nehmen. Diese Theorie ist also Humbug! Was stimmt ist, dass überschüssige KH die nicht verbraucht werden in Fettzellen gespeichert werden in anderen Worten Leistungssportler benötigen ausreichend KH um ihre volle Leistung zu bringen nicht umsonst essen Profiradfahrer eine Menge Nudeln nach jeder Fahrt!!!

@FitnessManCool

@FitnessManCool: Richtig, aber Fettgewebe (nicht Fett) besteht eben nicht nur was Fett, sondern auch aus Zellen und Gewebeflüssigkeit. Der Wert 7000 kcal je Kilogramm Fettgewebe ist medizinisch korrekt. Spart man 7000 kcal ein, muss dafür ein Kilogramm Fettgewebe abgebaut werden.

Reines Fett als Lebensmittel hat in der Tat etwa 9300 kcal je kg.

@Veganer09

@Veganer: Ich habe keinerlei Aussagen zu Abendessen und Kohlenhydraten gemacht. Im Gegenteil sage ich doch gerade, dass es nur auf die Energiebilanz ankommt und dass man sich ausgewogen ernähren soll, also einschließlich Kohlenhydraten.

@Kajjo

Jein KH insbesondere leere KH lassen den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen und rasch wieder fallen was zu Heisshungerattacken führen kann. Fazit: Man isst mehr ohne es zu wollen

@Veganer09

Ja, diesen Effekt mag es geben. Wer danach aber keine Attacke bekommt, sondern schläft, für den ist es ungefährlich.

@Ursulala

Nein, Ursula, der Körper kann sein Körperfett wieder verbrennen. Das muss er aber erst lernen, durch Ausdauertraining z.B. ohne qualvolles Hungern. Wir zivilisierten Menschen können das nicht so ohne weiteres. Der Körper eines guten Läufers kann das.

Der Körper muss spezielle Zellen produzieren, ohne die es nicht geht. Weiß leider nicht mehr, wie die heißen. Das kann ein paar Wochen dauern.

@FelixLingelbach

Jeder Körper kann jederzeit Fett verbrennen. Das ist ein ganz normaler Stoffwechselvorgang, der permanent stattfindet. Fett ist ein wertvoller Energielieferant.

Du verwechselt das mit der Umstellung auf Ketonkörper zur Versorgung des Gehirns. Das kann ggf. einige Zeit benötigen. Fett wird in Muskelzellen aber ständig verbrannt.

Nicht ganz Kaijo. Der Fettstoffwechsel ist eine trainierbare Größe, wie dir jeder Ausdauersportler bestätigen kann.

@FelixLingelbach

Nur weil jemand Sportler ist, hat er noch keine Ahnung von Stoffwechsel, Medizin oder Naturwissenschaft.

Fett wird im Körper jederzeit verbrannt. Das ist ein normaler Stoffwechselvorgang. Training ist dafür nicht nötig. Der Körper eines Trainierten spricht zum Teil anders auf geforderte Leistung an, das ist natürlich richtig.

@Kajjo

Fettstoffwechsel ist keine" trainierbare Größe " du wirst als trainierter nicht zwangsläufig mehr verbrennen , der Unterschied zwischen trainiert und untrainiert ist lediglich die gesetzte intensität und /oder die Dauer der Belastung und Kajjo hat es hier richtig beschrieben , der Fettstoffwechsel funktioniert immer , je nach Belastung und Ernährungsweise genetischen Voraussetzungen etc. ändert sich nur das Verhältnis der Art und Weise wie der Körper Energie bereitstellt :

Man unterscheidet zwei Hauptmechanismen der Energiebereitstellung:

  1. Die aerobe (=oxidative) Energiebereitstellung: Bildung von ATP unter Verbrauch von Sauerstoff. Dieser Vorgang findet in den Mitochondrien statt.
  2. Die anaerobe Energiebereitstellung: Bildung von ATP ohne Verbrauch von Sauerstoff. Dieser Vorgang findet im Zytosol (Zellplasma) statt.

zu 1: Die aerobe Energiegewinnung erfolgt durch vollständige Verbrennung (=Oxidation) von a) Kohlenhydraten (genauer: Glukose = Traubenzucker) und b) Fetten (genauer: Fettsäuren) = Betaoxidation

jeweils zu Kohlendioxid und Wasser (CO2 + H2O), wobei die Glukose durch Glykogenabbau (Glykolyse) und die Fettsäuren durch Fettspaltung (Lipolyse) zur Verfügung gestellt werden.

zu 2: Die anaerobe Energiegewinnung erfolgt durch a) Spaltung der gespeicherten energiereichen Phoshate ATP und Kreatinphosphat = anaerob-alaktazide Energiebereitstellung b) unvollständiger Abbau von Glukose unter Bildung von Laktat (“Milchsäure“): anaerobe Glykolyse = anaerob-laktazide Energiebereitstellung

Somit stehen dem Muskelstoffwechsel 4 Mechanismen der Energiegewinnung zur Verfügung, die je nach Intensität und Dauer der körperlichen Belastung beansprucht werden....

Was möchtest Du wissen?